Anzeige
6. April 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neuer Insiderfonds von BN & Partners

Die BN & Partners Nous Vision GmbH, Gemeinschaftsunternehmendes Schweizer Vermögensverwalters Brem Neff & Partner sowiedes ?Insiderspezialisten? Volker H. Dietrich, geht mit einem neuen Aktienfonds an den Start. Der BN & Partner US Insight UI (ISIN DE000A0JEKW4) verfolgt eine quantitative und qualitative Investmentstrategie und baut auf den Transaktionen der so genannten Insider (Director?s Dealings) in den USA auf. Diese Personengruppe aus u. a. Vorstands- und Aufsichtsratsmitgliedern unterliegt einer strengen Meldepflicht gegenüber den Aufsichtsbehörden und muss private Transaktionen von Anteilen des eigenen Unternehmens innerhalb von zwei Arbeitstagen an die US-Finanzaufsicht SEC bekannt geben. Die Handelsaktivitäten der Corporate Insider waren bereits in den vergangenen Jahren ein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Marktentwicklung.

Zur Identifizierung geeigneter Kaufkandidaten verfolgt das Fondsmanagement einen mehrstufigen Investmentprozess. Kern der Auswertungen ist eine umfassende Datenbank aus mehr als 170.000 Entscheidern von über 20.000 Unternehmen, um die Top-Insider mit der größten Erfolgswahrscheinlichkeit für eine Investition zu sondieren. Im Datenpool sind alle erfassten Transaktionen dieser Zielgruppe seit 1986 enthalten. Die Evaluierung geeigneter Kaufkandidaten basiert auf mehr als 20 Einzelkriterien wie unter anderem der historischen Performance der Insider, dem Volumen der getätigten Transaktion im historischen Vergleich sowie der Transaktionshäufigkeit. Landet das System einen Treffer, kommt der betreffende Wert auf eine Watchlist und wird anschließend einer genauen Fundamentalanalyse unterzogen.

Zu den fundamentalen Bewertungskriterien zählen das Geschäftsmodell, die Finanz- und Gewinnsituation sowie die Branchen- und Gesamtmarktentwicklung. Ziel des Fondsmanagements ist dabei, unterbewertete Aktien herauszufiltern. Die Gewichtung einzelner Sektoren erfolgt anhand der Kauf- sowie Verkaufsraten der Corporate Insider in den entsprechenden Segmenten. Durch dieses Vorgehen kann sich der BN & Partner US Insight UI besonders in Schwächephasen vom Gesamtmarkt abkoppeln und auf mittlere Sicht Überrenditen gegenüber seinem Vergleichsindex erzielen.

Zur kontinuierlichen Beobachtung werden die Insider-Sentiments monatlichüberprüft. Der Auswahlprozess führt zu einer breiten Diversifikation über alleBranchen, wobei Titel mit einer Marktkapitalisierung unter 30 Millionen Euro (Micro-Caps) nur in Ausnahmefällen Eingang in das Portfolio finden. Einzelne Aktienpositionen an US-Titeln dürfen dabei nicht mehr als sieben Prozent sowie zum Kaufzeitpunkt nicht mehr als 3,5 Prozent des Fondsvolumens betragen. Für Branchen gilt eine Maximalgrenze von 35 Prozent. Finanzderivate werden nur zur Risikoadjustierung eingesetzt. Ziel des BN & Partner US Insight UI ist die Erzielung einer nachhaltigen Outperformance gegenüber seiner Benchmark. Der Vergleichsmaßstab besteht aus 30 Prozent S&P 500 Performance Index und 70 Prozent Dow Jones Wilshire 4.500 Performance Index.

Sollten die Corporate Insider gegenüber ihren Unternehmen negativ eingestellt sein und auf die Verkäuferseite schwenken, kommt dem Top-Down-Ansatz eine größere Bedeutung zu. Gemäß dem aktuellen Insidersentiment kann durch eine Erhöhung der Cash-Quote auf bis zu 30 Prozent die Korrelation zum Gesamtmarkt deutlich reduziert werden.

Der Ausgabeaufschlag für den Fonds beträgt fünf, die jährliche Verwaltungsvergütung 1,9 Prozent.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Anstieg der Immobilienpreise im Norden und Osten verlangsamt

Die Wohnimmobilienpreise steigen weiter. In einigen Märkten zeichnet sich aber bereits ab, dass die Geschwindigkeit, mit der die Preise wachsen, abnimmt. Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise Region Nord/Ost hat die Wohnimmobilienmärkte in Dresden, Hamburg, Hannover und Berlin untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

LSE-Chef Xavier Rolet verlässt Londoner Börse

Die London Stock Exchange (LSE) verliert Ende 2018 ihren Vorstandsvorsitzenden Xavier Rolet. Der Franzose wollte das Unternehmen bereits nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse verlassen. Rolet schaffte es, den Wert der LSE während seiner Amtszeit zu vervielfachen.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...