Anzeige
Anzeige
20. Dezember 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IWH erwartet für 2008 konjunkturelle Delle

Das Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) hat wegen der Finanzmarktturbulenzen seine Wachstumsprognosen für Deutschland hinsichtlich des laufenden und des kommenden Jahres gesenkt.
Derzeit stocke der Aufschwung in Deutschland stocke und für die nächsten zwölf Monate rechnen die Experten mit einer konjunkturellen Delle. So prognostiziert das IWH für 2008 ein Wachstum von 1,7 Prozent, nach 2,5 Prozent 2007. Im Sommer hatten die Forscher für 2008 noch 2,5 Prozent, nach 2,6 Prozent im laufenden Jahr veranschlagt. 2009 dürfte sich das Wirtschaftswachstum der Prognose zufolge auf 2,0 Prozent beschleunigen.

Mit der im kommenden Jahr zu erwartenden Abschwächung sei der Aufschwung aber nicht beendet, sondern lediglich unterbrochen, so die Wirtschaftsfachleute. Die gegenseitige Verstärkung der konjunkturellen Impulse von Exportgeschäft, Investitionstätigkeit und Konsum dürfte 2008 schwach ausfallen. Damit lasse die Dynamik der gesamtwirt-schaftlichen Aktivität zunächst nach. Nach dem Schwinden der Schocks dürfte sich die konjunkturelle Aufwärtsbewegung in der zweiten Hälfte des Jahres 2008 aber wieder verstärken. 2009 dürfte sich der Aufschwung dann fortsetzen. Das Vertrauen der deutschen Wirtschaft in die Fortsetzung der konjunkturellen Aufwärtsentwicklung werde auch am fortwährenden Beschäftigungsaufbau deutlich, betonen die Forscher. Dieser dürfte sich auch während der kurzzeitigen wirtschaftlichen Schwäche fortsetzen. Allerdings dürfe die Politik die erreichte Flexibilität am Arbeitsmarkt nicht weiter untergraben. Die Einführung branchenspezifischer Mindestlöhne und die Verlängerung der Bezugsdauer von Arbeitslosengeld für ältere Arbeitnehmer seien “der falsche Weg”. Auch die Festlegung eines Mindeststundenlohns in Höhe von nur fünf Euro brächte reichlich zwei Millionen Arbeits-plätze in Gefahr, darunter 750.000 in Ostdeutschland, mahnen die Forscher. (af)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Cyberversicherungen: “Schadensfälle nicht einzuschätzen”

Der Rückversicherer Swiss Re hält sich im Geschäft mit Cyberversicherungen zurück. “Cyber ist für uns kurzfristig noch keine Wachstumsgeschichte”, sagte Jean-Jacques Henchoz, bei Swiss Re zuständig für Europa, den Mittleren Osten und Afrika, in einem Gespräch mit dem “Handelsblatt”.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel im Wandel: Sinkende Mieten und steigende Kaufpreise

Vermieter von Einzelhandelsimmobilien spüren den Druck des Onlinehandels, ihre Mieter können sich steigende Mieten immer seltener leisten. Doch die Kaufpreise steigen weiter. BNP Paribas hat das Einzelhandelssegment und die Gründe für diese Entwicklung analysiert.

mehr ...

Investmentfonds

Europaskepsis wird bleiben

Populistische und europakritische Parteien mögen in diesem Jahr bei den Wahlen in Europa keine Mehrheiten erhalten haben. Es ist aber nur eine Frage der Zeit, wenn es Ökonomen und Politikern nicht gelingt, die Vorteile der europäischen Integration besser zu vermitteln. Ein Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...