Anzeige
Anzeige
4. April 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cominvest startet Life-Cycle-Fonds

Die im März in Luxemburg aufgelegten Lebenszyklus-Fonds der Frankfurter Cominvest Asset Management GmbH, Investment-Tochter der Commerzbank, sind ab sofort zum Vertrieb in Deutschland zugelassen. Insgesamt sechs Produkte umfasst die unter dem Label cominvest Life Liberty laufende Serie. Drei der Fonds weisen eine hundertprozentige Aktienquote auf, die restlichen Angebote tragen den Zusatz ?saver? in der Bezeichnung. Sie starten mit einer Aktienquote von 20 Prozent, die bis Ende 2012 schrittweise auf 100 Prozent aufgestockt wird. Alle Produkte sind als Multi-Asset-Dachfonds konzipiert und verfolgen einen ?best in class?-Ansatz, bei dem lediglich zu einem geringen Anteil hauseigene Produkte Anwendung finden sollen.

Lebenszyklus-Fonds sind in den USA verbreitet und verfolgen eine Anlagestrategie, die an den individuellen Lebensabschnitten der Investoren ausgerichtet wird. Die Allokation erfolgt in der Regel nach der Formel ?Aktienquote = 100 minus Lebensalter?. Das Risiko dieser Produkte soll damit sukzessive zum nahenden Rentenalter eines Anlegers verringert werden.

Bei den cominvest Life Liberty Fonds greift dieser klassische Life-Cycle-Ansatz allerdings erst nach Ablauf einer festgelegten Zieldauer. Der Investitionsprozess ist bei den Produkten in zwei Abschnitte unterteilt. Während der ?Renditephase? wird die Aktienquote flexibel auf hohem Niveau gehalten beziehungsweise bei den ?saver?-Modellen erhöht. Wenn das Zieldatum erreicht ist, treten die Fonds in in die fünfjährige ?Sicherungsphase? ein. Der Aktienanteil wird dann auf etwa ein Drittel gesenkt. Erst damit bekommen die Produkte den typischen Charakter eines Lebenszyklus-Fonds.

Die cominvest-Palette umfasst die Fonds Life Liberty 2020+ (LU0337202385), Life Liberty 2030+ (LU0337202468) und Life Liberty 2040+ (LU0337202542). Bei den ?dynamischen? Varianten beträgt die Verwaltungs-Gebühr jeweils 1,95 Prozent per annum. Die ?ausgewogenen? Produkte Life Liberty 2020+ saver (LU0337202625), Life Liberty 2030+ saver (LU0337202898) und Life Liberty 2040+ saver (LU0337202971) kosten jeweils 1,2 Prozent jährlich. Der Ausgabeaufschlag ist bei allen sechs Fonds maximal fünf Prozent. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...