4. April 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cominvest startet Life-Cycle-Fonds

Die im März in Luxemburg aufgelegten Lebenszyklus-Fonds der Frankfurter Cominvest Asset Management GmbH, Investment-Tochter der Commerzbank, sind ab sofort zum Vertrieb in Deutschland zugelassen. Insgesamt sechs Produkte umfasst die unter dem Label cominvest Life Liberty laufende Serie. Drei der Fonds weisen eine hundertprozentige Aktienquote auf, die restlichen Angebote tragen den Zusatz ?saver? in der Bezeichnung. Sie starten mit einer Aktienquote von 20 Prozent, die bis Ende 2012 schrittweise auf 100 Prozent aufgestockt wird. Alle Produkte sind als Multi-Asset-Dachfonds konzipiert und verfolgen einen ?best in class?-Ansatz, bei dem lediglich zu einem geringen Anteil hauseigene Produkte Anwendung finden sollen.

Lebenszyklus-Fonds sind in den USA verbreitet und verfolgen eine Anlagestrategie, die an den individuellen Lebensabschnitten der Investoren ausgerichtet wird. Die Allokation erfolgt in der Regel nach der Formel ?Aktienquote = 100 minus Lebensalter?. Das Risiko dieser Produkte soll damit sukzessive zum nahenden Rentenalter eines Anlegers verringert werden.

Bei den cominvest Life Liberty Fonds greift dieser klassische Life-Cycle-Ansatz allerdings erst nach Ablauf einer festgelegten Zieldauer. Der Investitionsprozess ist bei den Produkten in zwei Abschnitte unterteilt. Während der ?Renditephase? wird die Aktienquote flexibel auf hohem Niveau gehalten beziehungsweise bei den ?saver?-Modellen erhöht. Wenn das Zieldatum erreicht ist, treten die Fonds in in die fünfjährige ?Sicherungsphase? ein. Der Aktienanteil wird dann auf etwa ein Drittel gesenkt. Erst damit bekommen die Produkte den typischen Charakter eines Lebenszyklus-Fonds.

Die cominvest-Palette umfasst die Fonds Life Liberty 2020+ (LU0337202385), Life Liberty 2030+ (LU0337202468) und Life Liberty 2040+ (LU0337202542). Bei den ?dynamischen? Varianten beträgt die Verwaltungs-Gebühr jeweils 1,95 Prozent per annum. Die ?ausgewogenen? Produkte Life Liberty 2020+ saver (LU0337202625), Life Liberty 2030+ saver (LU0337202898) und Life Liberty 2040+ saver (LU0337202971) kosten jeweils 1,2 Prozent jährlich. Der Ausgabeaufschlag ist bei allen sechs Fonds maximal fünf Prozent. (hb)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finanzbildung in der Schule: Note mangelhaft

Die Finanzbildung in Deutschlands Schulen bekommt die Note 5, mangelhaft. Zu wenig und das von schlechter Qualität. Hinzu kommt dann auch noch ein zu geringes Interesse auf Seiten der Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Das ergab eine Umfrage des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) und des Meinungsforschungsinstitut Insa.

mehr ...

Immobilien

Straßenausbau: Verband fordert Abschaffung der Beiträge

Der Eigentümerverband Haus & Grund hat die vollständige Abschaffung der sogenannten Straßenausbaubeiträge gefordert. Dass nur anliegende Grundstückseigentümer zahlen müssen sei nicht nachvollziehbar, sagte Haus & Grund-Präsident Kai Warnecke in Berlin.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

BVK macht weiter Front gegen Provisionsdeckel

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) hat angekündigt, weiter gegen den Provisionsdeckel kämpfen zu wollen. Den Referentenentwurf des Bundesfinanzministeriums zur Deckelung der Abschlussprovisionen von Lebensversicherungen auf 2,5 Prozent der Bruttobeitragssumme sehe man “verfassungsrechtlich weiterhin kritisch”.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...