Anzeige
17. Dezember 2009, 15:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dinosaurier-Dämmerung

von Dirk Müller

Die Welt steht wie so oft in den letzten Jahrzehnten vor großen Umbrüchen. Einer jener großen Trends, die geeignet sind, unser Leben maßgeblich zu beeinflussen, ist zweifelsohne das Aussterben der Verbrennungsmotoren.

DM-204 240-127x150 in Dinosaurier-Dämmerung

Dirk Müller

Zugegeben, das wird nicht bereits im Jahr 2012 abgeschlossen sein, aber die Entwicklung wird sich um einiges schneller vollziehen, als man sich das heute gemeinhin vorstellt. Zu unseren umfangreichen Recherchen gehörten Gespräche mit dem Aufsichtsrat eines großen internationalen Autoherstellers ebenso wie ausgiebige Diskussionen mit der Entwicklungsabteilung eines Autobauers, mehreren Wissenschaftlern und Spezialisten der Elektrotechnik. Der bekannte Zukunftsforscher Dr. Eike Wenzel hat in unserem Auftrag eine Studie erstellt, wo die Welt im Bereich Elektroantrieb, neudeutsch E-Mobility, und speziell im Segment Akkutechnik in fünf Jahren stehen wird.

Die Akkus sind der Schlüssel für die weitere Entwicklung. Dort sind die Fortschritte enorm. Bereits um 1920 waren in den USA mehr Elektrofahrzeuge auf der Straße als Verbrennungsmotoren. Die technologischen Gegebenheiten dieser Zeit und vor allem finanzielle Interessen der (Öl-)Industrie führten zu einem Siegeszug der Spritverbraucher. Die begonnene grüne Revolution und die Erkenntnis, dass sich damit ungeheure Vermögen bei gleichzeitiger Akzeptanz der Bevölkerung verdienen lassen, haben dazu geführt, dass jetzt ein radikaler Umbruch beginnt. Die Akkutechnik, die bis vor wenigen Jahren komplett vernachlässigt wurde, wird seit kurzem aus dem fast 100 Jahre dauernden Dämmerzustand erweckt.

Schon in den 90er Jahren waren reine Elektrofahrzeuge mit 200 Kilometer Reichweite und abgeregelten 130 Km/h als Serienfahrzeuge auf Kaliforniens Straßen unterwegs, waren aber wirtschaftspolitisch nicht gewollt. Mit den Milliardeninvestitionen dieser Tage findet ein unvorstellbarer Entwicklungsschub dieser Akkutechnologie statt. In wenigen Jahren werden Akkus verbaut sein, die genauso schnell geladen werden können, wie Sie heute Ihr Auto betanken. Die Reichweite wird ebenfalls viele hundert Kilometer betragen.

Welche Folgen wird das mit sich bringen? Die Innenstädte werden massiv aufgewertet, da stinkende und laute Verbrenner der Vergangenheit angehören. Die Fahrzeugflotte der entwickelten Welt wird binnen kurzer Zeit einmal komplett gedreht. Spritschlucker werden abgewrackt und Elektro- (zunächst Hybrid-) Fahrzeuge angeschafft. Das wird ein Konjunkturschub wie die Erfindung des Automobils selbst sein.

Niemand wird mehr einen stinkenden Verbrennungsmotor haben wollen, mit dem er nicht mehr in die Innenstädte fahren darf. Ein Milliardenmarkt. Davon werden die Autohersteller ebenso profitieren wie die Zulieferindustrie, die sich auf diese neue Technik versteht. Besonders die asiatischen Unternehmen sind dort in der ersten Reihe zu nennen, da ein Elektroantrieb technisch wesentlich anspruchsloser ist als ein komplexer Verbrennungsmotor mit Getriebe.

Die niedrigeren Lohnkosten schlagen hier viel stärker zu Buche. Kein Wunder, dass die asiatischen Firmen massiv auf elektro-pur setzen, während die westlichen High-Tech-Schmieden versuchen, das Anspruchslevel hoch zu halten und Hybridfahrzeuge mit zwei Motoren durchsetzen möchten. Es wird eine spannende und vor allem hoch profitable Zeit für Elektroantriebe werden.

Dirk Müller ist Börsenexperte und aus Funk und Fernsehen als „Mister Dax“ bekannt. In Cash. wird er regelmäßig wichtige Zukunftstrends unter die Lupe nehmen und herausarbeiten, welche Geschäftsmodelle und Unternehmen zukünftig die Nase vorn haben werden. Detailliierte wissenschaftliche, fundamentale sowie charttechnische Analysen finden Sie jeweils in seinem aktuellen Börsenbrief Cashkurs*Trends.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Arbeiten im Alter: Wenn die Rente (nicht) reicht

In Deutschland ist weit mehr als ein Viertel aller Rentnerinnen und Rentner in den ersten drei Jahren nach Übergang in eine Altersrente erwerbstätig: Besondern Frauen sind betroffen. Rund  31 Prozent gehen einer regelmäßigen bezahlten Beschäftigung nach. Bei den Männern 28 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...