18. November 2009, 12:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fidelity überträgt Fondsdepots auf Frankfurter Fondsbank

Nach der Übernahme der Frankfurter Fondsbank (FFB), will die Fondsgesellschaft Fidelity ihre eigene Depotführung in Luxemburg und Deutschland aufgeben, und auf die FFB übertragen. Die Depotkunden werden im Februar angeschrieben und über den anstehenden Wechsel informiert.

Datatransfer-127x150 in Fidelity überträgt Fondsdepots auf Frankfurter Fondsbank Vertragspartner von Fidelity und der Depotplattform Funds Network wurden bereits per Brief über das weitere Verfahren in Kenntnis gesetzt, sie müssen sich bis zum 9. Dezember für den zukünftigen Abwicklungspool entscheiden. Wer nicht innerhalb dieser Widerspruchsfrist reagiert, dessen Kundendepots werden im Mai 2010 auf die FFB übertragen.

Einen Pferdefuß gibt es allerdings für etwa 500 kleinere Vermittler, die ihre Kundendepots bislang über Funds Network abwickeln, und nach dem Übertrag keine direkte Anbindung mehr haben. Sie müssen sich nun nach einem Pool umsehen, über den sie Zugang zur FFB bekommen.

Als Kandidat bringt sich der Hamburger Maklerpool Netfonds ins Gespräch und weist zudem darauf hin, dass bei der FFB zukünftig Depotkosten anfallen. Als einer der größten FFB-Kunden bietet das Unternehmen Vermittlern an, sich in einer Online-Schulung über die die nächsten Schritte und das Leistungsangebot zu informieren. (hb)

Die Online-Schulung findet am 27. November um 15.00 Uhr und am 3. Dezember um 10.00 Uhr statt.

Hier gehts zur Anmeldung.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Continentale: deutlich über Branchenniveau

Robustes Wachstum: Mit diesen zwei Worten lässt sich das abgelaufene Geschäftsjahr der Continentale kurz und knapp umreißen. Im Detail sehen die Geschäftszahlen des Dortmunder Versicherungsverbundes wie folgt aus: 4,1 Prozent Zuwachs bei den Beitragseinnahmen im selbst abgeschlossenen Geschäft. Die lagen insgesamt bei 3,82 Milliarden Euro. Damit erzielte der Verbund im vergangenen Jahr einen mehr als doppelt so hohen Beitragsanstieg als der Markt, der legte um 1,9 Prozent zu.

mehr ...

Immobilien

Baufertigstellungen: “Tropfen auf den heißen Stein”

Die Spitzenverbände der Immobilienwirtschaft bemängeln den Anstieg der Baufertigstellungen im vergangenen Jahr als unzureichend. Um dem Wohnungsmangel nachhaltig entgegen zu wirken, müssten dringend eine Reihe von Maßnahmen umgesetzt werden, so die Branchenvertreter.

mehr ...

Investmentfonds

Gebündelte Euro-Anleihen sollen Risiken reduzieren

Die EU-Kommission will den Verkauf gebündelter Staatsanleihen erleichtern. Dafür sollen die Eigenkapitalanforderungen an Banken, die die entsprechenden Transaktionen betreffen, reduziert werden. Es gehe jedoch nicht darum, Risiken zu vergemeinschaften.

mehr ...

Berater

Viele Kunden wollen auf Briefe nicht verzichten

Nur sechs Prozent der Versicherten lehnen digitale Angebote ab. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie “Kubus Privatkunden” von MSR Insights. Die Studie zeigt allerdings auch, dass nach wie vor Kundensegmente existieren, die auf klassische Kommunikation via Briefpost nicht verzichten wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vorstandswechsel bei der Immac-KVG

Mit Wirkung zum 1. Mai 2018 wurde Elisabeth Janssen zum Vorstandsmitglied der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG bestellt. Frank Iggesen verlässt das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Kanzlei Wirth bietet Online-Tool zur DSGVO

Die auf Versicherungs-, Bank- und Kapitalmarktrecht spezialisierte Kanzlei Wirth Rechtsanwälte hat zum Inkrafttreten der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) am 25. Mai ein “Do-It-Yourself”-Datenschutztool für Vermittler entwickelt.

mehr ...