Anzeige
Anzeige
12. Mai 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GSAM steigt ins Retailgeschäft ein

Die amerikanische Investmentbank Goldman Sachs will in das Geschäft mit deutschen Privatkunden starten.

Goldman Sachs Asset Management (GSAM) ist bereits seit 1996 im institutionellen Geschäft hierzulande tätig. Weltweit managt GSAM 700 Milliarden US-Dollar. Nun soll der Einstieg in das deutsche Publikumsfondssegment erfolgen.

“Mittelfristig wollen wir zu den Top Five unter den ausländischen Asset Managern in Deutschland zählen”, sagt Michael Gruener, Leiter des Privatkundenbereichs von Goldman Sachs Asset Management in Deutschland und Österreich, anlässlich eines Pressegesprächs am Dienstag in Hamburg.

Um dieses Ziel zu erreichen wolle GSAM antizyklisch vorgehen und eben nicht wie viele Wettbewerber, den Produktverkauf in den Vordergrund stellen. “Unsere Strategie besteht eindeutig in einem beratenden Ansatz”, so Gruener weiter. In diesen Zeiten suche der Vertrieb händeringend nach Beratung.

“Dort wollen wir ansetzen und den Bank- sowie den unabhängigen Vertrieb mit gezielten Roadshows und anderen Veranstaltungen über die sich verändernden Marktbedingungen informieren”, erklärt er.

Zu diesem Zweck werde die Vertriebsmannschaft in diesem Jahr auf acht Personen verdoppelt. Nur so lasse sich eine bundesweit flächendeckende Beratung der Third-Party-Distribution durchführen. Eine entsprechende Website mit Retail-Inhalten geht in zwei Wochen online.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“BU-Beratung durch Makler als bester Weg zur passenden Lösung”

“Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist ein hoch erklärungsbedürftiges Produkt”, sagt Michael Stille, Vorstandsvorsitzender der Dialog Lebensversicherung. Im Interview mit Cash. sprach er über die Bezahlbarkeit von BU-Policen und “best advice” vom Versicherungsmakler.

mehr ...

Immobilien

Die teuersten Hansestädte

Hamburg ist die teuerste der Hansestädte, sowohl für Mieter, als auch für Käufer. Ein Quadratmeter kostet mehr als doppelt so viel wie in Stralsund. Immowelt hat untersucht, welches die teuersten und günstigsten Städte der Hanse sind.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...