29. Dezember 2009, 11:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Vermögensverwalter optimistisch für 2010

Die Vermögensverwalter schauen zuversichtlich in das neue Börsenjahr. 39 Prozent der Befragten erwarten den deutschen Leitindex Dax Ende 2010 bei einem Stand von 6.500 Punkten oder mehr. Das ist das Ergebnis einer Umfrage der Münchener Direktbank DAB unter rund 50 unabhängigen Vermögensverwaltern.

Graph-127x150 in Umfrage: Vermögensverwalter optimistisch für 201027 Prozent der Befragten prognostizieren einen Stand von ungefähr 6.000 Punkten, 19 Prozent schätzen, dass der Index bei 5.000 Punkten oder sogar weniger Ende kommenden Jahres schließt.

Gefragt wurde zudem nach dem Goldpreis. Knapp ein Drittel der Vermögensverwalter rechnet damit, dass eine Feinunze Gold Ende 2010 rund 1.500 US-Dollar kosten wird. Weitere 27 Prozent schätzen den Goldpreis auf etwa 1.250 US-Dollar.

Beim Thema Schwellenländer und deren künftige Entwicklung erwarten rund 37 Prozent der  Befragten für das Jahr 2010 die beste Performance auf dem chinesischen Aktienmarkt. 33 Prozent sehen Brasilien vorne, immerhin 21 Prozent würden Aktien aus Indien bevorzugen. Nur neun Prozent setzen darauf, dass 2010 der russische Aktienmarkt die beste Performance aller Bric-Länder erzielen wird.

Protokollpflicht hat kaum Auswirkung

Das Geldinstitut hat seine Vermögensverwalter zudem befragt, wie sie die ab Januar geltende gesetzliche Protokollpflicht beurteilen. Rund die Hälfte gab an, dass das Gesetz kaum Auswirkungen habe, da sie entweder bisher schon alle Beratungsgespräche für den Kunden dokumentiert oder mit den Kunden Verwaltungsmandate vereinbart haben. Immerhin 40 Prozent der Befragten nehmen die Protokollpflicht jedoch als einen deutlichen bürokratischen Mehraufwand wahr.

„Vermögensverwalter haben meist eine langjährige enge Beziehung mit ihren Klienten. Aufgrund ihrer Unabhängigkeit und ihrer fairen Vergütungsmodelle beraten sie nicht provisionsgetrieben. Damit unterscheiden sie sich deutlich von klassischen Bankberatern“, sagt Dr. Josef Zellner, Bereichsleiter B2B bei der DAB Bank. (ks)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. 2010

    Kommentar von jm — 7. Januar 2010 @ 21:19

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...