8. Juli 2010, 12:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Blaue Pillen für die Inflation!

Es ist die Gretchenfrage: Steuern wir auf Inflation oder Deflation zu? Für die Zinsmärkte ist es eindeutig Deflation: Die inflationsbereinigte deutsche Umlaufrendite beträgt gerade einmal ein Prozent. Grundsätzlich ist aber Deflation als das Grundübel einer Volkswirtschaft mit aller Kraft zu verhindern. Denn heute nicht zu kaufen, weil es morgen billiger wird, kann übermorgen zu sozialen Problemen führen.

Robert-Halver- -B Rse-204 240-127x150 in Blaue Pillen für die Inflation!

Cash.-Kolumnist Robert Halver

Nun, wie sehen die Chancen für Inflation aus? Für eine konjunkturelle Inflationierung muss der gestartete Aufschwung Steherqualitäten zeigen. Deflationspotenziale wie Überkapazitäten der Industrie sind allerdings nicht zu verleugnen.

Jedoch wird Vater Staat zur Verhinderung eines „double dip“ weiter als konjunkturelle Sorgenpause fungieren. Aus den großen Fehlern der 30er-Jahre in den USA und Europa und den 90er-Jahren in Japan hat jeder, der fehlerfrei bis drei zählen kann, gelernt.

Der Königsweg für Geldentwertung wird jedoch von den Notenbanken beschritten. Blaupause hierfür sind die USA, wo man Deflation als Gefahr für das Sozialgefüge scheut wie der Teufel das Weihwasser. Auf die Diagnose Wirtschaftskrise hat die US-Notenbank regelmäßig mit ihrer blaupilligen Therapie einer zu billigen und zu freizügigen Geldversorgung sowie einem zu späten Ausstieg aus dieser stabilitätsfeindlichen Happy Hour reagiert.

Auch im aktuellen Szenario wird die Druckbetankung erst dann eingeschränkt, wenn der letzte Konjunkturpessimist in Liquidität ersäuft wurde. Neben der massiven Wirtschaftsstimulierung sind gerade auch die geldpolitischen Aufblähungen von Vermögenswerten willkommene Instrumente der Inflationierung, mit der man in einem Aufwasch auch noch die hässliche Fratze der Staatsverschuldung aufhübscht.

Auch der EZB ist bewusst, dass Euroland ohne eine üppige Liquiditätsversorgung weder aus einem Deflationsumfeld noch aus dem Schuldendebakel entkommt. Bis die EZB eine klare Ausstiegsstrategie durchführt, werden die Bäume mindestens noch einmal ihre Blätter verlieren und auch noch einmal grün. Es wird zwar offiziell die Stabilitätstugend gepredigt, jedoch inoffiziell der Laissez-faire-Stil gelebt. Inflationierung wird nicht nur geduldet, sie wird als Problemlösung gewünscht. So ist z.B. bei zukünftigen Absatzproblemen von Staatsanleihen der Knoblauchzone das Motto klar: Kommet zu mir, die ihr beladen seid. Alle Probleme werden mit der Liquiditätskeule erschlagen.

Machen wir uns nichts vor: Wir brauchen jetzt Inflation! Stabilität, so sehr sich auch unsere deutsche Volksseele danach sehnt, ist ein Luxusprodukt, das wir uns zur Zeit einfach nicht leisten können.

Robert Halver leitet die Kapitalmarktanalyse bei der Baader Bank. Mit Wertpapieranalyse und Anlagestrategien beschäftigt er sich seit Abschluss seines betriebswirtschaftlichen Studiums 1990. Halver verfügt über langjährige Erfahrung als Kapitalmarkt- und Börsenkommentator und ist durch regelmäßige Medienauftritte bei Fernseh- und Radiostationen, auf Fachveranstaltungen und Anlegermessen sowie durch Fachpublikationen präsent.

Weitere Kolumnen von Robert Halver:

Politische Börsen oder denn sie wissen nicht, was sie tun!

Unser täglich Griechenland gib uns heute. Was kommt morgen?

Verunsicherte Anleger: Angst ist ein schlechter Ratgeber!

Sind Substanzaktien die stabileren Staatsanleihen?

Probleme in Griechenland? Es geht um ganz Euroland!

Exit-Strategie oder das Warten auf „Cashing Bull“

Der richtige Umgang mit Blasenproblemen

Staatsverschuldung – Nie war sie so wertvoll wie heute!

Foto: Baader Bank

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Allianz-Chef Bäte in Davos: Regierungen haben beim Klimaschutz Anschluss verloren

Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte hat die Politik in ihren Bemühungen um den Klimaschutz deutlich kritisiert. Die Wirtschaft gebe bei dem Thema den Ton an, nicht die Politik. Die habe vielmehr den Anschluss.

mehr ...

Immobilien

Kanam-Fonds erwirbt weitere Immobilie in München

Der offene Fonds Leading Cities Invest hat Ende 2019 im Münchener Osten eine weitere Immobilie erworben. Das Multi-Tenant-Objekt mit insgesamt 17 Mietern liegt unweit des Verlagshauses der Süddeutschen Zeitung in der Kastenbauerstraße im Stadtteil Bogenhausen-Zamdorf und verfügt über 22.400 Quadratmeter.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinszahlungen an die EZB steigen auf 25 Milliarden Euro

Im vergangenen Oktober senkte die Europäische Zentralbank (EZB) den Einlagenzins für Banken auf -0,5 Prozent. Gleichzeitig führte sie durch eine Zinsstaffelung einen Freibetrag ein: Einlagenüberschüsse in Höhe der sechsfachen Mindestreserve, die die Banken als Pflichteinlage bei den nationalen Zentralbanken unterhalten müssen, werden vom Negativzins ausgenommen. Eine heute anlässlich des Weltwirtschaftsforums in Davos vorgestellte Analyse des Hamburger FinTech-Unternehmens Deposit Solutions legt nun erstmals dar, wie sich die geldpolitischen Änderungen der EZB auf die Negativzinszahlungen der Banken konkret auswirken.

mehr ...

Berater

Klick für Klick zum Hauskredit

Digitale Services im Internet wie Interhyp Home erlauben Kreditnehmern zunehmend, die eigene Finanzierung mitzugestalten. Das neu gelaunchte, interaktive Portal Interhyp Home werde mittlerweile von jedem dritten Baufinanzierungsinteressenten genutzt, berichtet Deutschlands größter Vermittler privater Baufinanzierungen Interhyp.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immac bringt weiteren DFV-Hotelfonds

Nach der Vertriebsgenehmigung durch die Finanzaufsicht BaFin startet die Immac Immobilienfonds GmbH den Vertrieb des dreizehnten durch die HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG aufgelegten Publikums-AIF. Er investiert in zwei Hotels.

mehr ...

Recht

Zahl der Start-ups legt deutlich zu

Die Zahl der innovations- oder wachstumsorientierten jungen Unternehmen in Deutschland ist erneut gestiegen. Dies zeigt der neue KfW Start-up-Report, der die Zahl und Struktur von
innovations- oder wachstumsorientierten Unternehmen untersucht, die maximal 5 Jahre alt sind.

mehr ...