Anzeige
8. Juli 2010, 12:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Blaue Pillen für die Inflation!

Es ist die Gretchenfrage: Steuern wir auf Inflation oder Deflation zu? Für die Zinsmärkte ist es eindeutig Deflation: Die inflationsbereinigte deutsche Umlaufrendite beträgt gerade einmal ein Prozent. Grundsätzlich ist aber Deflation als das Grundübel einer Volkswirtschaft mit aller Kraft zu verhindern. Denn heute nicht zu kaufen, weil es morgen billiger wird, kann übermorgen zu sozialen Problemen führen.

Robert-Halver- -B Rse-204 240-127x150 in Blaue Pillen für die Inflation!

Cash.-Kolumnist Robert Halver

Nun, wie sehen die Chancen für Inflation aus? Für eine konjunkturelle Inflationierung muss der gestartete Aufschwung Steherqualitäten zeigen. Deflationspotenziale wie Überkapazitäten der Industrie sind allerdings nicht zu verleugnen.

Jedoch wird Vater Staat zur Verhinderung eines „double dip“ weiter als konjunkturelle Sorgenpause fungieren. Aus den großen Fehlern der 30er-Jahre in den USA und Europa und den 90er-Jahren in Japan hat jeder, der fehlerfrei bis drei zählen kann, gelernt.

Der Königsweg für Geldentwertung wird jedoch von den Notenbanken beschritten. Blaupause hierfür sind die USA, wo man Deflation als Gefahr für das Sozialgefüge scheut wie der Teufel das Weihwasser. Auf die Diagnose Wirtschaftskrise hat die US-Notenbank regelmäßig mit ihrer blaupilligen Therapie einer zu billigen und zu freizügigen Geldversorgung sowie einem zu späten Ausstieg aus dieser stabilitätsfeindlichen Happy Hour reagiert.

Auch im aktuellen Szenario wird die Druckbetankung erst dann eingeschränkt, wenn der letzte Konjunkturpessimist in Liquidität ersäuft wurde. Neben der massiven Wirtschaftsstimulierung sind gerade auch die geldpolitischen Aufblähungen von Vermögenswerten willkommene Instrumente der Inflationierung, mit der man in einem Aufwasch auch noch die hässliche Fratze der Staatsverschuldung aufhübscht.

Auch der EZB ist bewusst, dass Euroland ohne eine üppige Liquiditätsversorgung weder aus einem Deflationsumfeld noch aus dem Schuldendebakel entkommt. Bis die EZB eine klare Ausstiegsstrategie durchführt, werden die Bäume mindestens noch einmal ihre Blätter verlieren und auch noch einmal grün. Es wird zwar offiziell die Stabilitätstugend gepredigt, jedoch inoffiziell der Laissez-faire-Stil gelebt. Inflationierung wird nicht nur geduldet, sie wird als Problemlösung gewünscht. So ist z.B. bei zukünftigen Absatzproblemen von Staatsanleihen der Knoblauchzone das Motto klar: Kommet zu mir, die ihr beladen seid. Alle Probleme werden mit der Liquiditätskeule erschlagen.

Machen wir uns nichts vor: Wir brauchen jetzt Inflation! Stabilität, so sehr sich auch unsere deutsche Volksseele danach sehnt, ist ein Luxusprodukt, das wir uns zur Zeit einfach nicht leisten können.

Robert Halver leitet die Kapitalmarktanalyse bei der Baader Bank. Mit Wertpapieranalyse und Anlagestrategien beschäftigt er sich seit Abschluss seines betriebswirtschaftlichen Studiums 1990. Halver verfügt über langjährige Erfahrung als Kapitalmarkt- und Börsenkommentator und ist durch regelmäßige Medienauftritte bei Fernseh- und Radiostationen, auf Fachveranstaltungen und Anlegermessen sowie durch Fachpublikationen präsent.

Weitere Kolumnen von Robert Halver:

Politische Börsen oder denn sie wissen nicht, was sie tun!

Unser täglich Griechenland gib uns heute. Was kommt morgen?

Verunsicherte Anleger: Angst ist ein schlechter Ratgeber!

Sind Substanzaktien die stabileren Staatsanleihen?

Probleme in Griechenland? Es geht um ganz Euroland!

Exit-Strategie oder das Warten auf „Cashing Bull“

Der richtige Umgang mit Blasenproblemen

Staatsverschuldung – Nie war sie so wertvoll wie heute!

Foto: Baader Bank

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Extremwetter: Absicherung muss nicht teuer sein

Der Herbst ist in Deutschland eingezogen und mit ihm kommt auch wieder extremes Wetter: Schon heute werden im Norden der Republik Sturmfluten erwartet. Jetzt sollte das eigene Heim gegen Schäden durch diese Umweltbedingungen versichert sein.

mehr ...

Immobilien

Nachhaltiges Wohnen: In Deutschland kein Thema?

Nur 12 Prozent der Deutschen glauben, dass vom Bewohnen ihres Hauses oder ihrer Wohnung eine signifikante Umweltbelastung ausgeht. Das ist der zweitniedrigste Wert einer repräsentativen ING-Umfrage in 13 europäischen Ländern sowie Australien und den USA.

mehr ...

Investmentfonds

Robo Advisor bietet bAV-Lösung

Der Robo-Advisor-Angebot Fintego der European Bank for Financial Services GmbH (Ebase) steht nun auch für die Nutzung im Rahmen der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) zur Verfügung.

mehr ...
23.10.2018

Brüssels Dilemma

Berater

Verkaufen nach Farben: Die Biostruktur-Analyse

Im Verkauf ist häufig von “grünen”, “roten” und “blauen” Kunden die Rede. Mit dieser sogenannten Biostruktur-Analyse lassen sich potentielle Abnehmer in drei grobe Kategorien einteilen. Die Vorteile dieses Systems erklärt der Vertriebstrainer und Gründer von OK-Training Oliver Kerner.

mehr ...

Sachwertanlagen

Agathon bringt Geier-Fonds für Biosgasanlagen

Die Agathon Kapitalverwaltung GmbH & Co. KG hat den Vertrieb ihres geschlossenen Spezial-AIF „Biopower Fonds 1“ gestartet. Er soll in bestehende Biosgasanlagen investieren und will dabei auch von den bisherigen Misserfolgen der Branche profitieren.

mehr ...

Recht

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...