26. August 2010, 09:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Das Ende des klassischen Konjunkturzyklus

Als gegenreformistische Maßnahme versuchen die Staaten mit den USA an der Spitze daher alles, um der Mission zum Schluss dennoch zum Erfolg zu verhelfen, und wenn es sein muss, auch mit ketzerischen und instabilen Elementen. So wird zunächst die Geldpolitik des qualitativen und quantitativen Hosiannas auch zur Wirtschaftsförderung ohne jedes Anzeichen eines Ausstiegs konsequent fortgesetzt.

Und vor allem die Fiskalpolitik in den USA läuft götzenhaft einem radikalen deficit spending nach. Offensichtlich soll der Marktwirtschaft mit massiven staatswirtschaftlichen Mitteln auf die Sprünge geholfen werden.

Diese Säkularisierung der klassischen Lehre, sozusagen der Weg vom Paulus zum Saulus, führt allerdings an den Finanzmärkten zu einer markanten Glaubensfreiheit. Die Zins-, Devisen- und Aktienmärkte zeigen sich irritiert wie verlorene Schafe. Für die zukünftige Konjunktureinschätzung heißt das: Der Klassiker ist kein Evergreen mehr. Heute ist nichts mehr so sicher wie das Amen in der Kirche.

Robert Halver leitet die Kapitalmarktanalyse bei der Baader Bank. Mit Wertpapieranalyse und Anlagestrategien beschäftigt er sich seit Abschluss seines betriebswirtschaftlichen Studiums 1990. Halver verfügt über langjährige Erfahrung als Kapitalmarkt- und Börsenkommentator und ist durch regelmäßige Medienauftritte bei Fernseh- und Radiostationen, auf Fachveranstaltungen und Anlegermessen sowie durch Fachpublikationen präsent.

Weitere Kolumnen von Robert Halver:

Wann wird’s mal wieder richtig stabil?

Blaue Pillen für die Inflation!

Politische Börsen oder denn sie wissen nicht, was sie tun!

Unser täglich Griechenland gib uns heute. Was kommt morgen?

Verunsicherte Anleger: Angst ist ein schlechter Ratgeber!

Sind Substanzaktien die stabileren Staatsanleihen?

Probleme in Griechenland? Es geht um ganz Euroland!

Exit-Strategie oder das Warten auf „Cashing Bull“

Der richtige Umgang mit Blasenproblemen

Staatsverschuldung – Nie war sie so wertvoll wie heute!

Foto: Baader Bank

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. so massiv und hysterisch wie die Regierung(en) mittlerweile in die Naturgesetze der Wirtschaft eingreifen (siehe Abwrackprämie etc.) und dabei in nicht nachvollziehbarer Panik überreagieren, ist es kein Wunder, daß alles aus dem Lot gerät. Langfristig wird sich das bitter rächen. Aber so ist es nun mal in einem Land, in dem die fachlich meist nicht ausreichend qualifizierte Presse letztendlich das Sagen hat und die Richtung vorgibt. Wer sich unpopulär aber sachgerecht verhält, wird mundtot gemacht. Welcher Politiker will das schon…

    Kommentar von Besserwisser — 26. August 2010 @ 17:01

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...