19. Juli 2010, 09:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wann wird’s mal wieder richtig stabil?

Die Halver-Kolumne

Wer hat’s erfunden? Die Rede ist nicht von einem Kräuterbonbon, sondern von finanz- und geldpolitischer Stabilität.

Robert-Halver- -B Rse-204 240-127x150 in Wann wird’s mal wieder richtig stabil?

Cash.-Kolumnist Robert Halver

Deutschland hat sie aus der Taufe gehoben und jahrzehntelang auch intensiv gelebt. Unbestrittene Leitfigur für Stabilität war die Deutsche Bundesbank, die Maßstäbe setzte, wie Geldpolitik stattzufinden hat. Konjunkturelle Begleitung ohne Inflationierung, politische Unabhängigkeit und keine Staatsfinanzierung stellten die solide Gegenveranstaltung zum Inflationskapitalismus der Angelsachsen dar. Und zur Erinnerung: Die DM haben wir nur unter der Bedingung aufgegeben, dass EZB und Europäischer Währungsraum genau diesen Stabilitätsregeln unterliegen.

Nun diese für das Selbstverständnis der Deutschen so wichtige Stabilität hat schwere Schlagseite erlitten. 2010 wird wohl als das Jahr des Wegrostens ehemals eiserner Grundsätze in die Annalen eingehen. Durch Regelbruch wurde in Windeseile aus der Stabilitäts- eine Haftungsunion und eine amerikanisierte EZB bedient sich zur Finanzierung von Staatsdefiziten gerne der Notenpresse. Mittlerweile wird ja die Halbwertszeit danach berechnet, wie schnell im Euro-Raum, Stabilitätsregeln gebrochen werden. Ohnehin scheint das Neuverschuldungskriterium von drei Prozent schon lange in die ewigen Jagdgründe eingegangen zu sein.

Hand aufs Herz, es gab in den Krisensituationen der letzten Zeit keine Alternativen dazu und so war es richtig, eine stabile Seitenlage zu schaffen. Aber wenn schon Regeln gebrochen werden mussten, sollte man auch klar sagen, wann man zu stabilen Verhältnissen zurückkehrt. Wie ich auf vielen Kundenveranstaltungen höre, wird der Regelbruch zwar nicht gutgeheißen, jedoch zumindest zähneknirschend toleriert. Das Hinticket zur Instabilität musste gelöst werden, es sollte nicht zum One-Way-Ticket werden.

Deutschland im Stabilitätsvakuum

Man kann den Deutschen nicht ihr stabilitätspolitisches Glaubensbekenntnis wegnehmen und dann auf Religionsfreiheit setzen. Im Augenblick leben wir in einem regelfreien Stabilitätsvakuum. Das öffnet Tür und Tor für Gerüchte und Verunsicherung. Wenn 50 Prozent der Wirtschaft Psychologie sind, fahren wir aktuell auf zwei statt auf vier Zylindern.

Es müssen klare unmissverständliche Pflöcke eingeschlagen werden. Dabei ist es nicht befriedigend, wenn die Politik versucht, uns die staatlichen Sparmaßnahmen als Blut-und-Tränen-Maßnahmen zur Rückkehr zur Stabilität zu verkaufen. Denn vor dem Hintergrund, dass netto immer noch eine unglaublich hohe Neuverschuldung in Kauf genommen werden muss sowie auf G 20-Ebene und in der Euro-Familie ein heftiger Streit über das Ob und Wie von Haushaltsdisziplin und Regeln für Finanzmärkte entbrannt ist, sieht überzeugende Stabilitätspolitik anders aus.

Lesen Sie auf Seite 2, was Glaubwürdigkeit und Politik miteinander zu tun haben.

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Getsurance muss Insolvenz anmelden

Alles geht digital, lautete das Motto der Brüder Viktor und Johannes Becher bei der Gründung ihres Insurtechs Getsurance im Jahr 2016. Jetzt hat das Berliner Insurtech Insolvenz angemeldet. Die Geschäfte laufen derweil erst einmal weiter.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Schwellenländeranleihen auf Erholungskurs? 5 Fragen und Antworten für Anleger

Weltweit kämpfen Volkswirtschaften mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie, die insbesondere mit Blick auf die Schwellenländer für zahlreiche negative Schlagzeilen gesorgt hat. Doch häufig werden Schwellenländer fälschlicherweise als homogenes Anlageuniversum betrachtet. In diesem Q&A stellt Alejandro Arevalo, Fondsmanager im Bereich Emerging Markets Debt bei Jupiter Asset Management, einige Missverständnisse zu Anlagen in Schwellenländeranleihen richtig und erklärt, wo er derzeit die attraktivsten Chancen sieht.

mehr ...

Berater

Fonds Finanz erweitert Produktportfolio um hauseigenen Edelmetalltarif „EasyGoSi“

Deutschlands größter Maklerpool ermöglicht seinen angebundenen Maklern mit „EasyGoSi“ ab sofort die einfache und sichere Vermittlung der beiden Edelmetalle Gold und Silber. Die Vermittlung ist erlaubnisfrei und unterliegt keinen weiteren Auflagen nach § 34f der Gewerbeordnung oder anderen Dokumentationspflichten. Mit dem neuen Tarif reagiert die Fonds Finanz auf den Bedarf der Vermittlerkunden, die in den derzeit wirtschaftlich unsicheren Zeiten vermehrt in die Edelmetalle Gold und Silber investieren möchten.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Quarantäne: Rechte und Pflichten in der Zwangspause 

Um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen, müssen Personen, die sich mit Sars-CoV-2 angesteckt haben, in Isolierung. Diese Zwangspause ist eine behördlich angeordnete Maßnahme. Doch auch der bloße Verdacht einer Infektion mit dem Coronavirus kann dazu führen, dass eine Quarantäne nötig wird. Welche Regeln es für die sogenannte “Absonderung” gibt.

mehr ...