9. August 2010, 14:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deka setzt auf Zins-Spreads europäischer Staatstitel

Die Frankfurter Dekabank hat einen neuen Rentenfonds aufgelegt, der den durch die Schuldenkrise veränderten Bedingungen an den Märkten für europäische Staatsanleihen Rechnung tragen soll. Der Deka-Staatsanleihen Europa (DE000DK2CDR2) investiert in ausgewählte Staatspapiere und staatsgarantierte Titel der Euroländer und westeuropäischer Staaten außerhalb der Eurozone.

Europa-127x150 in Deka setzt auf Zins-Spreads europäischer StaatstitelDas Fondsmanagement glaubt, dass sich durch die auseinanderklaffenden Risikoaufschläge für Staatsanleihen in Europa attraktive Renditechancen ergeben. Allerdings weist der Fondsanbieter auch auf erhöhte Volatilitäten hin.

Rendite und Risiko sollen durch Auswahl und Gewichtung der Titel und durch eine aktive Kauf- und Verkaufstrategie angepasst werden. Staatsanleihen der westeuropäischen Staaten außerhalb der Eurozone, sogenannte Euro-Outs  (Schweden, Dänemark, Norwegen und Großbritannien), werden zur Streuung des Portfolios beigemischt. Durch die Zinsunterschiede zwischen Eurozone und “Euro-Outs” soll dabei eine Renditeoptimierung erreicht werden.

Die Prognosen für Staatsanleihen sind nach Einschätzung der Deka-Experten auch weiterhin positiv: “Trotz der wirtschaftlichen Erholung sehen wir in den nächsten Monaten keine Leitzinserhöhung in den USA oder Europa, da die Inflationsentwicklung weiterhin sehr moderat verläuft”, sagt Fondsmanager Gerald Goedel.

Der Fonds richtet sich an Anleger, die mittel- bis langfristig an den Chancen des europäischen Rentenmarktes partizipieren wollen und kostet maximal drei Prozent Ausgabeaufschlag sowie 0,6 Prozent jährliche Verwaltungsgebühr. (hb)

Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Investitionen in Fintechs leicht rückläufig

Investoren haben laut der Studie “Fintech Pulse” von KPMG im vergangenen Jahr im Rahmen von 2.693 Deals insgesamt 135,7 Milliarden Dollar in Fintechs investiert. Das ist gegenüber 2018 (3.145 Deals mit einem Gesamtvolumen von 141 Milliarden Dollar) ein Rückgang um knapp vier Prozent. Zu einer Verdoppelung kam es dagegen im Bereich Cybersicherheit.

mehr ...

Immobilien

Berlins Bürgermeister für 75-Prozent-Steuer auf Gewinn bei Bodenspekulation

Bodenspekulanten in Deutschland sollen nach Meinung von Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller (SPD) drei Viertel ihres Gewinns an den Staat abführen müssen. Müller schloss sich am Montag der Forderung von SPD-Chef Norbert Walter-Borjans nach einer sogenannten Bodenwertzuwachssteuer an.

mehr ...

Investmentfonds

Coronavirus: Die Börsen brechen ein und Gold glänzt

Der Goldpreis zeigt seine Stärke als Sicherer Hafen – und zwar deutlich. Vor allem Sorgen darum, dass der Ausbruch des Coronavirus die Weltwirtschaftsentwicklung stärker beeinträchtigen könnte als bislang angenommen, treiben den Preis für eine Unze des gelben Metalls in immer neue Höhen.

mehr ...

Berater

Was am Ergebnis der AfW-Sonntagsfrage erschreckend ist

Auch bei den Vermittlern wäre die rechtspopulistische AfD drittstärkste Partei. Vielleicht sorgt der Eklat in Thüringen ja für ein Umdenken. Ein Kommentar von Kim Brodtmann, Cash.

mehr ...

Sachwertanlagen

IntReal gibt Neugeschäft mit geschlossenen Publikums-AIFs auf

Die Service-Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) IntReal hat trotz Marktwachstum keine konkreten Planungen zur Auflage geschlossener Fonds für Privatanleger in den kommenden Jahren. Bei den offenen Fonds erwartet sie hingegen einen starken Zuwachs.

mehr ...

Recht

Heizen mit Holz: Neue Vorgaben für Schornsteine

Private Kaminöfen stehen nicht erst seit der Klimadebatte bei Umweltschützern in der Kritik. Nachdem zum Januar 2015 die Grenzwerte für den Staub- und Kohlenmonoxidausstoß von Feuerungsanlagen angehoben wurden, rücken nun auch die Schornsteine in den Fokus. Droht tausenden Haushalten jetzt die Umrüstung?

mehr ...