Anzeige
11. August 2010, 13:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fisch empfiehlt Unternehmensanleihen aus Schwellenländern

Anleger sollten auf einen weiteren Aufschwung der Emerging Markets wie China oder Brasilien setzen, indem sie in Anleihen dortiger Unternehmen investieren, heißt es von der Züricher Fondsgesellschaft Fisch Asset Management. Außerdem seien die Risikoprämien trotz geringerer Verschuldung höher als in den etablierten Industriestaaten

Thai-bud-127x150 in Fisch empfiehlt Unternehmensanleihen aus Schwellenländern“Wir sind in einer Umbruchphase. Noch sind Länder wie Brasilien oder China deutlich schlechter geratet als beispielsweise die USA und Großbritannien – trotz geringerer Verschuldungsgrade. Aufgrund der im Vergleich niedrigen Verbindlichkeiten und des Wirtschaftswachstums werden die Emerging Markets mittelfristig weitere Upgrades erfahren”, sagt Senior Portfolio Manager Philipp Good.

“Für Anleiheinvestoren bietet daher die momentane Situation eine attraktive Einstiegsmöglichkeit in Unternehmensanleihen aus den Schwellenländern”, so Good. Derzeit müssten Unternehmen aus den Emerging Markets für eine Anleihe im Schnitt rund 100 Basispunkte mehr als deutsche oder amerikanische Unternehmen zahlen.

Besondere Chancen im Bankensektor

Anleger profitieren nach Einschätzung Goods einerseits von aktuell attraktiven Risikoprämien und können anderseits im Falle eines verbesserten Staatsratings an steigenden Kursen partizipieren, da dies zu fallenden Spreads führt. “Inzwischen weisen mehr als zwei Drittel der neu emittierten Anleihen in den Schwellenländern bereits die Einstufung Investment Grade auf und sind qualitativ für eine breite Anlegerschaft geeignet”, sagt Good.

Der Fondsmanager sieht speziell im Bankenbereich Renditechancen: “Finanzinstitute bezahlen eine hohe Risikoentschädigung. Bei einer fortschreitenden Entspannung im Bankensektor sind diese Titel für Anleger interessant, speziell die gut kapitalisierten Banken aus Asien und Lateinamerika.” Auf jeden Fall sei es aber wichtig, Klumpenrisiken zu vermeiden. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...