28. Juni 2010, 11:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Goldpreis: Ausblick für die nächsten 18 Monate positiv

Der Goldpreis wird in den nächsten sechs Monaten einen Höchststand von 1.400 US-Dollar je Feinunze erreichen. Diese Meinung vertreten die Experten von der Vermögensverwaltung Investec Asset Management in einer aktuellen Rohstoff-Analyse.

Goldrausch in Goldpreis: Ausblick für die nächsten 18 Monate positiv

„Unser Ausblick für Gold bleibt für die nächsten zwölf bis 18 Monate positiv“, sagt Bradley George, Co-Portfoliomanager des Investec Global Gold Fund und Leiter des Global Commodities and Resources-Teams. Langfristig sieht er den Tiefstand bei 1.000 US-Dollar je Feinunze.

Als Gründe dafür sieht er zum einen die Tatsache, dass Gold weiterhin als Absicherung gegen eine drohende Inflation dient und die einzige Währung ist, deren Produktion sinkt anstatt zu steigen: „Die Minenförderung der Goldindustrie verzeichnet einen negativen Trend von etwa minus einem Prozent pro Jahr“, so George.

Sollten noch weitere Euroländer von den Ratingagenturen herabgestuft werden, so könne sich auch das bullish auf den Goldmarkt auswirken. Der wichtigste Faktor, der Gold treibt, sei allerdings die Nachfrage der Privatanleger (in Form von ETFs) und Zentralbanken und Regierungen von Schwellenländern. Dort beobachtet George eine verstärkte Nachfrage nach Goldvorräten zur Diversifizierung ihrer Währungsreserven.

Zudem haben die Researcher ausgemacht, dass es aktuell eine starke physische Nachfrage nach Barren und Münzen in Europa, insbesondere in Deutschland und der Schweiz gibt. „Obwohl diese nur einen kleinen Teil des gesamten Goldmarktes ausmachen, ist diese Nachfrage einer der besten Indikatoren der Anlegerstimmung für das Edelmetall“, erklärt George. (hb)

Foto: © Rike/Pixelio

1 Kommentar

  1. […] Goldpreis: Ausblick für die nächsten 18 Monate positiv – Cash … […]

    Pingback von Audiogeräte und Fernseher » Blog Archive » Der Ausblick für 2007-2012 Monochromatic Fernsehgeräte in Greater China — 1. Juli 2010 @ 12:20

Ihre Meinung



 

Versicherungen

PKV-Versicherungspflichtgrenze: Die Messlatte wird höher gelegt

Auch im kommenden Jahr wird die Hürde für den Wechsel in die private Krankenversicherung für Arbeitnehmer höher. Nach dem Referentenentwurf zur Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 2021 aus dem Bundesarbeitsministerium soll die Versicherungspflichtgrenze in der gesetzlichen Krankenversicherung ab dem kommenden Jahr 64.350 Euro betragen – ein Plus von 1.800 Euro (2020: 62.550 Euro) oder fast drei Prozent. Das sorgt für Unmut beim PKV-Verband.

mehr ...

Immobilien

Reform der Mietspiegelverordnung sorgt für Quantensprung

Die Mietspiegelkommission der gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e. V. sieht den Gesetzentwurf zur Reform des Mietspiegelrechts als gelungen an.

mehr ...

Investmentfonds

Ufa sucht Hauptdarsteller für Wirecard-Verfilmung

Die Bertelsmann-Tochter Ufa sucht noch Hauptdarsteller für ihre Verfilmung des Wirecard -Skandals. “Ich verfolge das Thema seit fast zwei Jahren, vor allem die beiden Männer an der Spitze haben mein Interesse geweckt: Jan Marsalek und Markus Braun”, sagte Ufa-Chef Nico Hofmann der “Süddeutschen Zeitung”.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...