30. Juni 2010, 14:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HSBC: Euro-Schwäche fördert deutschen Aufschwung

Die Deutschland-Experten des internationalen Finanzkonzerns HSBC zeichnen ein positives Bild für die hiesige Volkswirtschaft. Für das zweite Halbjahr 2010 erwarten sie, dass sich die konjunkturelle Belebung festigt. Der schwache Euro dürfte dabei helfen, die deutsche Exportwirtschaft anzukurbeln.

Stefan Schilbe-127x150 in HSBC: Euro-Schwäche fördert deutschen Aufschwung

Stefan Schilbe

Stefan Schilbe, Chefvolkswirt und Leiter Treasury Research der Privatbank HSBC Trinkaus, warnt allerdings auch vor den Risiken der einseitigen Ausrichtung des deutschen Wirtschaftsmodells: „Der Motor der Konjunkturbelebung in Deutschland läuft lediglich auf zwei Zylindern.“

Durch ihre Exportorientierung hängt die Produktion hierzulande einerseits an der weltwirtschaftlichen Erholung und andererseits am geschwächten Euro, der Ausfuhren im Ausland verbilligt und so die Nachfrage nach deutschen Produkten beflügelt.

Allerdings dürfte Deutschland auch davon profitieren, dass die Ausrüstungsinvestitionen nach dem scharfen Einbruch 2009 wieder leicht zulegen, so Schilbes Einschätzung. Für 2010 rechnet der Chefvolkswirt mit zwei Prozent Wachstum beim Bruttoinlandsprodukt, gefolgt von 1,5 Prozent im Jahr 2011.

„Deutschland fungiert damit als Konjunkturstütze für die Eurozone“, prognostiziert der Ökonom. Bedingt durch den scharfen Konsolidierungskurs der Fiskalpolitik insbesondere in der Peripherie mit 1,2 Prozent in diesem und 1,3 Prozent im nächsten Jahr wird die Eurozone seiner Ansicht nach spürbar geringer wachsen.

„Die Erholung in den USA dürfte in der zweiten Jahreshälfte 2010 an Fahrt verlieren“, erwartet Schilbe. Ihm zufolge werden die hohe Arbeitslosenquote und die fragile Vermögenssituation das Wachstum des privaten Verbrauchs hemmen – vor allem mit Blick auf den rückschlagsgefährdeten Immobilienmarkt.

Die Anstrengungen der Haushalte zur Rückführung der gewaltigen privaten Verschuldung sollten hoch bleiben, fordert der HSBC-Trinkaus-Chefvolkswirt. Angesichts des ausgesprochen niedrigen Inflationsdrucks dürfte die Fed mit Zinserhöhungen mindestens bis zum dritten Quartal 2011 warten.

Für die EZB indessen ergibt sich Schilbe zufolge in einem Umfeld geringen Preisdrucks auf Sicht des nächsten Jahres keinerlei Notwendigkeit, die Zinsen zu verändern. Er erwartet, dass die Renditen der zehnjährigen Bundesanleihen per Ende 2010 unter drei Prozent verharren; auch im kommenden Jahr werden sie seiner Einschätzung nach nur leicht auf 3,1 Prozent steigen.

Für den Euro rechnet Schilbe mit Blick auf die fiskalisch deutlich schlechtere Ausgangslage der USA nach den herben Kursverlusten zum Jahresende mit einer Erholung auf 1,35 US-Dollar. (hb)

Foto: HSBC

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ablaufprognosen der Lebensversicherer: Wer vor 2005 abschloss, der hat ein solides Produkt

Wie stark haben die deutschen Lebensversicherungsgesellschaften und deren Kunden in den letzten acht Jahren im Zinstief gelitten? Dieser Frage geht eine Auswertung des Analysehauses Partner in Life S.A. (PiL) nach. So haben 90 Prozent der Policen aller Versicherungsgesellschaften Kürzungen hinnehmen müssen; im Marktdurchschnitt in Höhe von 5,5 Prozent im Vergleich zu den Ablaufprognosen aus dem Jahr 2002.

mehr ...

Immobilien

Senkung der Grunderwerbssteuer: So hoch wäre die Entlastung

In den letzten Wochen mehren sich die Forderungen nach eiiner dringend erfoderlichen Reform der Grunderwerbssteuer. Experten haben jetzt einmal den Effekt einer geplanten Steuersenkung auf die Wohnungsfinanzierung analysiert. Wie viel Entlastung in Metropolen und in den Kreisen tatsächlich drin ist.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Ärger für Facebook: Petition gegen Libra gestartet

Gegen Facebooks Pläne für die Digitalwährung Libra hat die Bürgerbewegung Finanzwende am Dienstag gemeinsam mit der Brüsseler Organisation Finance Watch eine Petition gestartet. EU-Kommission und EZB werden darin aufgefordert, “dieses hochgefährliche Projekt sofort zu stoppen”. Ziel sei ein Verbot des Projekts.

mehr ...

Berater

Brexit: Briten zweifeln an fristgerechter Lösung

Boris Johnson wird heute alle Voraussicht nach zum neuen Premierminister Großbritanniens gewählt. Der umstrittene Konservative und Brexit-Befürworter verspricht unter anderem den fristgerechten EU-Austritt Großbritanniens bis zum 31. Oktober. Wie das trotz der ungeklärten Nordirland-Frage klappen soll? – Die Antwort auf diese Frage hat Johnson bisher nicht geliefert, weiß sie vermutlich selber nicht.

mehr ...

Sachwertanlagen

CH2 platziert erfolgreich erste Aves-Anleihe

Große Nachfrage verzeichnete in den vergangenen Wochen die Anleihe „Aves Transport 1“. Es handelt sich um die erste Anleihe des börsennotierten Konzerns Aves One, die mit einem Kupon von 5,25 Prozent ausgestattet ist und eine fünfjährige Laufzeit hat.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...