Anzeige
Anzeige
30. Juni 2010, 14:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HSBC: Euro-Schwäche fördert deutschen Aufschwung

Die Deutschland-Experten des internationalen Finanzkonzerns HSBC zeichnen ein positives Bild für die hiesige Volkswirtschaft. Für das zweite Halbjahr 2010 erwarten sie, dass sich die konjunkturelle Belebung festigt. Der schwache Euro dürfte dabei helfen, die deutsche Exportwirtschaft anzukurbeln.

Stefan Schilbe-127x150 in HSBC: Euro-Schwäche fördert deutschen Aufschwung

Stefan Schilbe

Stefan Schilbe, Chefvolkswirt und Leiter Treasury Research der Privatbank HSBC Trinkaus, warnt allerdings auch vor den Risiken der einseitigen Ausrichtung des deutschen Wirtschaftsmodells: „Der Motor der Konjunkturbelebung in Deutschland läuft lediglich auf zwei Zylindern.“

Durch ihre Exportorientierung hängt die Produktion hierzulande einerseits an der weltwirtschaftlichen Erholung und andererseits am geschwächten Euro, der Ausfuhren im Ausland verbilligt und so die Nachfrage nach deutschen Produkten beflügelt.

Allerdings dürfte Deutschland auch davon profitieren, dass die Ausrüstungsinvestitionen nach dem scharfen Einbruch 2009 wieder leicht zulegen, so Schilbes Einschätzung. Für 2010 rechnet der Chefvolkswirt mit zwei Prozent Wachstum beim Bruttoinlandsprodukt, gefolgt von 1,5 Prozent im Jahr 2011.

„Deutschland fungiert damit als Konjunkturstütze für die Eurozone“, prognostiziert der Ökonom. Bedingt durch den scharfen Konsolidierungskurs der Fiskalpolitik insbesondere in der Peripherie mit 1,2 Prozent in diesem und 1,3 Prozent im nächsten Jahr wird die Eurozone seiner Ansicht nach spürbar geringer wachsen.

„Die Erholung in den USA dürfte in der zweiten Jahreshälfte 2010 an Fahrt verlieren“, erwartet Schilbe. Ihm zufolge werden die hohe Arbeitslosenquote und die fragile Vermögenssituation das Wachstum des privaten Verbrauchs hemmen – vor allem mit Blick auf den rückschlagsgefährdeten Immobilienmarkt.

Die Anstrengungen der Haushalte zur Rückführung der gewaltigen privaten Verschuldung sollten hoch bleiben, fordert der HSBC-Trinkaus-Chefvolkswirt. Angesichts des ausgesprochen niedrigen Inflationsdrucks dürfte die Fed mit Zinserhöhungen mindestens bis zum dritten Quartal 2011 warten.

Für die EZB indessen ergibt sich Schilbe zufolge in einem Umfeld geringen Preisdrucks auf Sicht des nächsten Jahres keinerlei Notwendigkeit, die Zinsen zu verändern. Er erwartet, dass die Renditen der zehnjährigen Bundesanleihen per Ende 2010 unter drei Prozent verharren; auch im kommenden Jahr werden sie seiner Einschätzung nach nur leicht auf 3,1 Prozent steigen.

Für den Euro rechnet Schilbe mit Blick auf die fiskalisch deutlich schlechtere Ausgangslage der USA nach den herben Kursverlusten zum Jahresende mit einer Erholung auf 1,35 US-Dollar. (hb)

Foto: HSBC

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...