Anzeige
22. Juni 2010, 12:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ifo-Geschäftsklima: Top-Manager im Stimmungshoch

Die Stimmung in den deutschen Chef-Etagen ist zurück auf Vorkrisen-Niveau. Der Geschäftsklima-Index des Münchner Instituts für Wirtschaftsforschung (Ifo) stieg im Juni überraschend auf 101,8 Punkte nach 101,5 Zählern im Mai. Die Erwartungen sind allerdings gedämpft.

Hans-Werner Sinn-127x150 in Ifo-Geschäftsklima: Top-Manager im Stimmungshoch

Hans-Werner Sinn

Das wichtigste Stimmungsbarometer für die Entwicklung der Wirtschaft erreichte damit den höchsten Stand seit Mai 2008. “Die Konjunkturerholung setzt sich fort”, so der Kommentar von Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn zur Umfrage unter 7.000 Top-Entscheidern der deutschen Wirtschaft.

Der Optimismus der Manager stützt sich vor allem auf die laufenden Geschäfte, die in einigen Branchen fast schon wieder brummen. Dieser Teilindex kletterte von 99,4 auf 101,1 Punkte und erreichte den höchsten Stand seit Ausbruch der Finanzkrise im September 2008.

Fachleute sehen dies als Signal für ein starkes Frühjahrs- und Sommerquartal. Beim Blick nach vorne geben sich die Firmen-Chefs schon zurückhaltender und schätzen ihre Aussichten für die kommenden sechs Monate nicht mehr so gut ein wie im Mai. Der Index für die Erwartungen sank auf 102,4 von 103,7 Punkten. Das war bereits der zweite Rückgang in Folge.

Der Deutschland-Chefvolkswirt von Unicredit, Andreas Rees, hält deshalb eine Konjunkturverlangsamung zur Jahreswende für immer wahrscheinlicher. “Zum einen belastet die Schuldenkrise, zum anderen die Sparmaßnahmen und das Auslaufen der Konjunkturprogramme.” 2011 werde für die deutschen Exporteure ein schwieriges Jahr.

In der vergangenen Woche hatte bereits das Kieler Institut für Weltwirschaft prognostiziert, dass sich die Konjunktur im kommenden Jahr abkühlen wird. Auch der ZEW-Konjunkturindex hatte zuletzt Zweifel an einem nachhaltigen Aufschwung genährt.

Die Analysten der Dekabank sehen im Rückgang der Geschäftserwartungen eine geordnete und angemessene Reaktion auf etwas verhaltenere Konjunkturperspektiven. “Auslaufende Konjunkturprogramme und Konsolidierungsmaßnahmen der Finanzpolitik dämpfen die zukünftige wirtschaftliche Entwicklung”, heißt es aus der Deka-Research-Abteilung.

Die Firmen selbst gehen davon aus, dass ihre Exporte nicht mehr ganz so kräftig wachsen wie zuletzt. “Dennoch bewerten sie ihre Perspektiven für das Auslandsgeschäft weiterhin als sehr gut”, erklärte das Ifo. Bei den Industriebetrieben habe sich die Stimmung verbessert, die Firmen würden voraussichtlich kaum mehr Stellen abbauen. Während sich die Stimmung im Großhandel und Baugewerbe weiter verbessert habe, trübte sich das Klima im Einzelhandel etwas ein.

Die meisten Experten sagen der Konjunktur für das laufende Jahr ein Anziehen von rund zwei Prozent voraus. Das stärkste Quartal dürfte das im Juni zu Ende gehende sein. Für die zweite Jahreshälfte rechnen viele Fachleute bereits damit, dass sich das Wachstum wieder etwas abschwächt. “Einen Einbruch brauchen wir aber nicht befürchten”, sagte WestLB-Analyst Jörg Lüschow. (hb)

Fotos: Shutterstock, commons.wikimedia.org

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Volkswohl Bund: Bläsing wird Nachfolger von Dr. Maas

Beim Dortmunder Versicherer Volkswohl Bund gibt es einen Wechsel in der Führungsspitze. Der Vorstandsvorsitzende Dr. Joachim Maas geht Ende April 2017 nach über 37 Jahren Tätigkeit in den Ruhestand. Mit Wirkung zum 1. Mai 2017 wird Dietmar Bläsing neuer Sprecher der Vorstände der Volkswohl Bund Versicherungen. 

mehr ...

Immobilien

Investitionen in Immobilien: Die globalen Trends

Das globale Investitionsvolumen in Immobilien wird 2017 trotz Angebotsmangels weiter steigen. Dadurch werden die Preise mittelfristig stabil bleiben. Cushman & Wakefield erwarten für das kommende Jahr mehr Dynamik.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank holt Citigroup-Manager Moltke in den Vorstand

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat James von Moltke (48) zum neuen Finanzvorstand ernannt. Er war bisher Treasurer der amerikanischen Bank Citigroup und soll seinen Posten bei der Deutschen Bank im Juli dieses Jahres antreten.

mehr ...

Berater

Deutscher Bankenrettungsfonds schließt 2016 mit Gewinn ab

Der im Zuge der Finanzmarktkrise im Jahr 2008 geschaffene Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS), der von der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) verwaltet wird, schließt das Geschäftsjahr 2016 mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 98,6 Millionen Euro ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB Gruppe bringt weiteren Immobilien-Zweitmarktfonds

Die Bremer HTB Gruppe startet ab sofort mit dem Vertrieb des neuen Immobilien-Zweitmarktfonds “HTB 8. Immobilien Portfolio”. Der alternative Investmentfonds (AIF) ist bereits der siebte Publikums-AIF von HTB.

mehr ...

Recht

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

mehr ...