Anzeige
11. August 2010, 15:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LGT schnürt Nachhaltigkeits-Dreierpack

Die Liechtensteiner Fondsgesellschaft LGT Capital Management stellt eine neue Produktfamilie vor, die sich dem Thema Nachhaltigkeit widmet. Die neuen Sustainability Fonds sollen im Gegensatz zu ökologischen Themenfonds nicht in ausgewählte Branchen, sondern in ein grundsätzlich unbeschränktes Universum von Unternehmen und Staaten investieren.

Nachhaltigkeit- Kofonds-green-investments-127x150 in LGT schnürt Nachhaltigkeits-Dreierpack“Ziel ist, ein aktives aber dennoch diversifiziertes Portfolio von jeweils 70 bis 80 Werten. Diese müssen langfristig Wachstum und solide Renditen versprechen sowie darüber hinaus eine gute Bewertung bei den Kriterien Ökologie, Soziales und Governance aufweisen”, sagt Daniel Kerbach, Leiter Sustainable Equity bei LGT Capital Management.

Die neue Produktserie umfasst den Aktienfonds LGT Sustainable Impact Global Equity (LIO106892966), den Rentenfonds LGT Sustainable Impact Global Bond (LIO106892909) sowie den Mischfonds LGT Sustainable Impact Multi Asset (LIO106893162).

Alle drei folgen einem einheitlichen systematischen Investmentprozess. Die Titelauswahl erfolgt in vier Schritten. Über ein einfaches Screening werden zunächst solche Werte ausgeschlossen, die definierte Negativ-Kriterien erfüllen. Dazu zählen bei Aktien und Unternehmensanleihen zum Beispiel Geschäftsaktivitäten in den Bereichen Tabak, Glücksspiel, Waffen oder Pornografie.

Anleihen von Staaten, die den Atomwaffensperrvertrag oder die Abkommen zum Verbot von Landminen und Streumunition nicht unterzeichnet haben, werden ebenfalls nicht berücksichtigt. In keinem der Fonds finden sich daher amerikanische, französische oder russische Staatsanleihen.

In einem zweiten Schritt erfolgt das Positiv-Screening. Die Fondsmanager erstellen dabei ein Ranking, dass die Umsetzung verschiedener Kriterien wie zum Beispiel Emissionsreduktion, Arbeitsbedingungen oder Führungsstruktur bewertet. Staaten werden anhand ihres Umgangs mit natürlichen Ressourcen und der Gewährleistung einer sozialen Entwicklung eingestuft.

Schritt drei umfasst die quantitative und qualitative Finanzanalyse. Darauf folgen abschließend die Portfoliokonstruktion sowie das Risikomanagement. Die Fonds kosten jeweils bis zu fünf Prozent Ausgabeaufschlag und zwischen 1,15 und 1,99 Prozent jährliche Verwaltungsgebühr. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Volkswohl Bund: Bläsing wird Nachfolger von Dr. Maas

Beim Dortmunder Versicherer Volkswohl Bund gibt es einen Wechsel in der Führungsspitze. Der Vorstandsvorsitzende Dr. Joachim Maas geht Ende April 2017 nach über 37 Jahren Tätigkeit in den Ruhestand. Mit Wirkung zum 1. Mai 2017 wird Dietmar Bläsing neuer Sprecher der Vorstände der Volkswohl Bund Versicherungen. 

mehr ...

Immobilien

Investitionen in Immobilien: Die globalen Trends

Das globale Investitionsvolumen in Immobilien wird 2017 trotz Angebotsmangels weiter steigen. Dadurch werden die Preise mittelfristig stabil bleiben. Cushman & Wakefield erwarten für das kommende Jahr mehr Dynamik.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank holt Citigroup-Manager Moltke in den Vorstand

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat James von Moltke (48) zum neuen Finanzvorstand ernannt. Er war bisher Treasurer der amerikanischen Bank Citigroup und soll seinen Posten bei der Deutschen Bank im Juli dieses Jahres antreten.

mehr ...

Berater

Deutscher Bankenrettungsfonds schließt 2016 mit Gewinn ab

Der im Zuge der Finanzmarktkrise im Jahr 2008 geschaffene Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS), der von der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) verwaltet wird, schließt das Geschäftsjahr 2016 mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 98,6 Millionen Euro ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB Gruppe bringt weiteren Immobilien-Zweitmarktfonds

Die Bremer HTB Gruppe startet ab sofort mit dem Vertrieb des neuen Immobilien-Zweitmarktfonds “HTB 8. Immobilien Portfolio”. Der alternative Investmentfonds (AIF) ist bereits der siebte Publikums-AIF von HTB.

mehr ...

Recht

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

mehr ...