Lyxor: Neues ETF-Trio setzt auf Dividenden und Short-Strategien

Der französische Indexfonds-Anbieter Lyxor Asset Management hat einen ETF-Dreierpack geschnürt, der Anleger von den Standardindizes wegführen soll. Um auch bei stagnierenden oder fallenden Kursen Erträge einzufahren, wendet die Soc-Gen-Tochter auf europäische Dividenden und Short-Strategien an.

chartMit dem Lyxor ETF Euro Stoxx 50 Dividends (FR0010869529) sollen Anleger die Möglichkeit erhalten, an den zukünftigen Gewinnausschüttungen europäischer Konzerne zu partizipieren.

„Insbesondere in Zeiten eines niedrigen Zinsniveaus ist es für Investoren sinnvoll, sich auf die Ertragslage von Unternehmen zu konzentrieren“, erklärt Thomas Meyer zu Drewer, der das Indexfonds-Geschäft von Lyxor in Deutschland und Österreich leitet.

Der Referenzindex des neuen ETF bildet direkt die Dividendenerwartungen der 50 größten Konzerne des Euroraums ab. Anleger zahlen 0,7 Prozent Managementgebühr pro Jahr.

Die beiden anderen neuen Indexfonds – der Lyxor ETF Daily Short Dax x2 (FR0010869495) und der Lyxor ETF Daily Double Short Bund (FR0010869578) – sollen es ermöglichen, Kursverluste an der Börse auf täglicher Basis in Gewinne zu verwandeln, und zwar mit zweifachem Hebel. Dazu bilden die Referenzindizes der beiden Indexfonds den Dax beziehungsweise den Euro-Bund-Future auf Tagesbasis spiegelverkehrt mit dem Faktor zwei ab.

Das funktioniert so: Fällt beispielsweise der deutsche Leitindex innerhalb eines  Tages um fünf Prozent, steigt die Fonds-Performance im Gegenzug um etwa zehn Prozent. Aber Vorsicht: Steigt der Dax innerhalb eines Tages um fünf Prozent, fällt der ETF auch um etwa zehn Prozent.

Mit den drei neuen ETFs wächst die Gesamtzahl der von Lyxor betreuten ETFs auf weltweit 173 an, davon sind 88 an der Deutschen Börse gelistet. Derzeit beziffert Lyxor sein in ETFs verwaltetes Vermögen rund 34 Milliarden Euro. (hb)

Foto: Shutterstock

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.