18. Juni 2010, 11:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lyxor: Neues ETF-Trio setzt auf Dividenden und Short-Strategien

Der französische Indexfonds-Anbieter Lyxor Asset Management hat einen ETF-Dreierpack geschnürt, der Anleger von den Standardindizes wegführen soll. Um auch bei stagnierenden oder fallenden Kursen Erträge einzufahren, wendet die Soc-Gen-Tochter auf europäische Dividenden und Short-Strategien an.

Chart-127x150 in Lyxor: Neues ETF-Trio setzt auf Dividenden und Short-StrategienMit dem Lyxor ETF Euro Stoxx 50 Dividends (FR0010869529) sollen Anleger die Möglichkeit erhalten, an den zukünftigen Gewinnausschüttungen europäischer Konzerne zu partizipieren.

„Insbesondere in Zeiten eines niedrigen Zinsniveaus ist es für Investoren sinnvoll, sich auf die Ertragslage von Unternehmen zu konzentrieren“, erklärt Thomas Meyer zu Drewer, der das Indexfonds-Geschäft von Lyxor in Deutschland und Österreich leitet.

Der Referenzindex des neuen ETF bildet direkt die Dividendenerwartungen der 50 größten Konzerne des Euroraums ab. Anleger zahlen 0,7 Prozent Managementgebühr pro Jahr.

Die beiden anderen neuen Indexfonds – der Lyxor ETF Daily Short Dax x2 (FR0010869495) und der Lyxor ETF Daily Double Short Bund (FR0010869578) – sollen es ermöglichen, Kursverluste an der Börse auf täglicher Basis in Gewinne zu verwandeln, und zwar mit zweifachem Hebel. Dazu bilden die Referenzindizes der beiden Indexfonds den Dax beziehungsweise den Euro-Bund-Future auf Tagesbasis spiegelverkehrt mit dem Faktor zwei ab.

Das funktioniert so: Fällt beispielsweise der deutsche Leitindex innerhalb eines  Tages um fünf Prozent, steigt die Fonds-Performance im Gegenzug um etwa zehn Prozent. Aber Vorsicht: Steigt der Dax innerhalb eines Tages um fünf Prozent, fällt der ETF auch um etwa zehn Prozent.

Mit den drei neuen ETFs wächst die Gesamtzahl der von Lyxor betreuten ETFs auf weltweit 173 an, davon sind 88 an der Deutschen Börse gelistet. Derzeit beziffert Lyxor sein in ETFs verwaltetes Vermögen rund 34 Milliarden Euro. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Dafür lässt sich ein Bausparvertrag einsetzen

Wer Geld in einen Bausparvertrag anlegt, kann seinen Traum von den eigenen vier Wänden mit einem zinsgünstigen Darlehen finanzieren – das wissen die meisten. Doch neben Kaufen und Bauen gibt es noch viele weitere Vorhaben, die mithilfe eines Bauspardarlehens realisiert werden können. Einzige Voraussetzung: Das Geld muss für eine wohnwirtschaftliche Maßnahme verwendet werden. Annkathrin Bernritter von der Bausparkasse Schwäbisch Hall klärt auf, welche Bau- und Renovierungsmöglichkeiten sich hinter diesem Schlagwort verbergen.

mehr ...

Immobilien

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...

Investmentfonds

Facebook plant Weltwährung

Facebook-Chef Mark Zuckerberg will die Finanzwelt umkrempeln und hat eine neue globale Währung erfunden. Für Milliarden Nutzer weltweit – wie er hofft. Was es damit auf sich hat

mehr ...

Berater

Nullzinspolitik: Banken werden bei Digitalisierung ausgebremst

Nach dem Willen der EZB bleiben die Nullzinsen im Euroraum noch mindestens bis 2020 bestehen. Viele Banken stellt das vor ernsthafte Probleme. 80 Prozent der Institute sagen, dass die Zinsen steigen müssen, damit sie wieder Geld verdienen. Drei Viertel verlangen von der Politik, Banken besser zu schützen und mehr zu deregulieren. Das geht aus einer Umfrage der Software-Firma Camunda hervor. 102 Führungskräfte und Projektleiter wurden befragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Landesgesetz zur Mietpreisdeckelung verhindern Regelungen des Bundes

Das von der Berliner Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher (Die Linke), vorgelegte Eckpunktepapier soll am 18. Juni 2019 vom Berliner Senat beschlossen werden und ein erster Gesetzesentwurf bereits Ende August vorliegen. Ein entsprechendes Gesetz könnte damit schon im Januar 2020 verkündet werden. Ein Gesetz in dieser Form wird einer umfassenden verfassungsrechtlichen Überprüfung nicht standhalten. Ein Kommentar von Dr. Markus Boertz, Kanzlei bethge | immobilienanwälte.steuerberater.notar.

mehr ...