Anzeige
7. Juli 2010, 10:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fondsmanager verwalten mehr und verdienen weniger

Fondsmanager haben im vergangenen Jahr weniger Profit gemacht, obwohl ihr verwaltetes Vermögen angestiegen ist. Preisdruck sowie margenschwache und passiv gemanagte Produkte sorgten für schwächere Erträge, wie eine Studie zeigt.

Verm Gensverwalter-fondsmanager-asset-manager in Fondsmanager verwalten mehr und verdienen weniger

Das von Fondsmanagern weltweit verwaltete Vermögen (Assets under Management, AuM) legte im Jahr 2009 um 14 Prozent auf 29 Billionen Euro zu. Damit hat es nahezu wieder das Vorkrisenniveau von 31 Billionen Euro im Jahr 2007 erreicht. Zu diesem Ergebnis kommt die Analyse „Global Asset Management Survey 2010“ der internationalen Unternehmensberatung McKinsey.

Ursache für den starken Anstieg der AuM waren allerdings nicht die Nettomittelzuflüsse der Branche, sie fielen mit einem Plus von einem Prozent eher mager aus. Verantwortlich waren vielmehr die um 13 Prozent gekletterten Marktbewertungen der verwalteten Titel, die dem Aufschwung im zweiten bis vierten Quartal 2009 zu verdanken waren.

Regional hat sich die Asset-Management-Branche der Studie zufolge sehr unterschiedlich entwickelt. So konnten die Schwellenmärkte aufgrund starker Nettomittelzuflüsse von acht bis zehn Prozent ein deutlich stärkeres AuM-Wachstum vorweisen als die entwickelten Länder mit null bis zwei Prozent. In Westeuropa legten die AuM um zwölf Prozent zu, wobei zehn Prozent auf höhere Marktbewertungen und zwei Prozent auf Nettomittelzuflüsse zurückzuführen waren.

Seite 2: Profitabilität fällt in den Keller

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Württembergische überarbeitet Unfallversicherung

Die Württembergische Versicherung hat eine neue Unfallversicherungstarife eingeführt und dafür die drei Produktlinien Kompakt-, Komfort- und PremiumSchutz überarbeitet.

mehr ...

Immobilien

Rendite-Studie: Ostdeutsche Mittelstädte besonders attraktiv

Höhere Renditen bei gleichem Risiko: Wie der diesjährige “Wohnungsmarktbericht Ostdeutschland” des Immobilienunternehmens TAG Immobilien AG zeigt, sollten deutsche Immobilieninvestoren aktuell nach Osten blicken.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...