Anzeige
1. Juli 2010, 13:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ökoworld: “Best in Class darf kein Freifahrtschein sein”

Haben Erdöl-Aktien etwas in Nachhaltigkeits-Portfolios verloren? Cash. sprach mit Ralph Prudent, dem Vertriebsgeschäftsführer der Fondsgesellschaft Ökoworld Lux, über die Ölpest im Golf von Mexiko und über die Nachhaltigkeit von Unternehmen wie BP.

Ralph Prudent KOWORLD-127x150 in Ökoworld: Best in Class darf kein Freifahrtschein sein

Ralph Prudent

Cash.: Wie ist das Anlageuniversum des Fonds Ökoworld Ökovision Classic definiert, fallen Öl-Aktien per se heraus oder wie ist der Fonds in diesen Titeln investiert?

Prudent: Entsprechend der Anlagekriterien investiert der Fonds nicht in Unternehmen, die Raubbau an natürlichen Ressourcen betreiben oder dazu beitragen. Dazu zählt natürlich die Erdölindustrie. Zudem verursacht die Förderung und Weiterverarbeitung nicht erneuerbarer Rohstoffe wie Öl seit jeher sehr schwerwiegende Umweltbelastungen. Unternehmen, die diese Rohstoffe fördern sind nicht investierbar. Immer dann, wenn Rohstoff-Effekte eine wesentliche Rolle in der Supply Chain eines Produkts spielen, beeinflusst dies die Bewertung des Produkts zudem wesentlich. Bewertet wird dann vor allem, welche Änderungen beim Produktdesign oder beim Rohstoffbezug die Unternehmen vornehmen, um die negativen Auswirkungen der Supply Chain ihrer Produkte ganz zu vermeiden oder zumindest abzumildern.

Cash.: Der Ökoworld Ökovision Classic wird 15 Jahre alt. War er schon immer erdölfrei?

Prudent: BP war zu keinem Zeitpunkt im Fonds vertreten. Unter dem Label “Nachhaltigkeitsfonds” wird gerne der Best-in-Class-Ansatz angewandt. Das ist bei Ökoworld ausgeschlossen. Bei diesem Best-in-Class -Modell wird nur der Branchenstandard gemessen, so dass auch “das beste Unternehmen unter den Schlechten” die Chance hat ins nachhaltige Portfolio aufgenommen zu werden. So landet auch schon mal eine BP wegen ihres Umwelt- und Risikomanagements in Best-in-Class-Portfolios, obwohl Erdöl grundsätzlich nicht ohne schwerwiegende Umweltbelastungen gefördert werden kann. Dadurch wird der Eindruck vermittelt, als sei es dauerhaft „damit getan“, Belastungen, relativ betrachtet, so gering wie möglich zu halten, selbst dann, wenn sie, absolut betrachtet, zu hoch bleiben. Trauriger Beleg ist jetzt eben die größte von Menschenhand verursachte Umweltkatastrophe außerhalb eines Krieges, die wir derzeit im Golf von Mexico erleben müssen. Wir investieren in die Unternehmen, die Lösungen für die künftigen Herausforderungen bieten und suchen nicht den Einäugigen unter den Blinden.

Seite 2: “Ölindustrie kategorisch aus Nachhaltigkeitsfonds ausschließen”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...