1. Juli 2010, 13:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ökoworld: “Best in Class darf kein Freifahrtschein sein”

Haben Erdöl-Aktien etwas in Nachhaltigkeits-Portfolios verloren? Cash. sprach mit Ralph Prudent, dem Vertriebsgeschäftsführer der Fondsgesellschaft Ökoworld Lux, über die Ölpest im Golf von Mexiko und über die Nachhaltigkeit von Unternehmen wie BP.

Ralph Prudent KOWORLD-127x150 in Ökoworld: Best in Class darf kein Freifahrtschein sein

Ralph Prudent

Cash.: Wie ist das Anlageuniversum des Fonds Ökoworld Ökovision Classic definiert, fallen Öl-Aktien per se heraus oder wie ist der Fonds in diesen Titeln investiert?

Prudent: Entsprechend der Anlagekriterien investiert der Fonds nicht in Unternehmen, die Raubbau an natürlichen Ressourcen betreiben oder dazu beitragen. Dazu zählt natürlich die Erdölindustrie. Zudem verursacht die Förderung und Weiterverarbeitung nicht erneuerbarer Rohstoffe wie Öl seit jeher sehr schwerwiegende Umweltbelastungen. Unternehmen, die diese Rohstoffe fördern sind nicht investierbar. Immer dann, wenn Rohstoff-Effekte eine wesentliche Rolle in der Supply Chain eines Produkts spielen, beeinflusst dies die Bewertung des Produkts zudem wesentlich. Bewertet wird dann vor allem, welche Änderungen beim Produktdesign oder beim Rohstoffbezug die Unternehmen vornehmen, um die negativen Auswirkungen der Supply Chain ihrer Produkte ganz zu vermeiden oder zumindest abzumildern.

Cash.: Der Ökoworld Ökovision Classic wird 15 Jahre alt. War er schon immer erdölfrei?

Prudent: BP war zu keinem Zeitpunkt im Fonds vertreten. Unter dem Label “Nachhaltigkeitsfonds” wird gerne der Best-in-Class-Ansatz angewandt. Das ist bei Ökoworld ausgeschlossen. Bei diesem Best-in-Class -Modell wird nur der Branchenstandard gemessen, so dass auch “das beste Unternehmen unter den Schlechten” die Chance hat ins nachhaltige Portfolio aufgenommen zu werden. So landet auch schon mal eine BP wegen ihres Umwelt- und Risikomanagements in Best-in-Class-Portfolios, obwohl Erdöl grundsätzlich nicht ohne schwerwiegende Umweltbelastungen gefördert werden kann. Dadurch wird der Eindruck vermittelt, als sei es dauerhaft „damit getan“, Belastungen, relativ betrachtet, so gering wie möglich zu halten, selbst dann, wenn sie, absolut betrachtet, zu hoch bleiben. Trauriger Beleg ist jetzt eben die größte von Menschenhand verursachte Umweltkatastrophe außerhalb eines Krieges, die wir derzeit im Golf von Mexico erleben müssen. Wir investieren in die Unternehmen, die Lösungen für die künftigen Herausforderungen bieten und suchen nicht den Einäugigen unter den Blinden.

Seite 2: “Ölindustrie kategorisch aus Nachhaltigkeitsfonds ausschließen”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...