Anzeige
14. Juli 2010, 14:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Reale Werte

„Sicher ist sicher“ denken viele Anleger in Zeiten wie diesen und setzen auf das gute alte Sparbuch. Meist kommt dann auch noch Gold ins Spiel – als Absicherung gegen die befürchtete Inflation. Aber liegen sie damit richtig?

Gastkommentar: Hans-Jörg Naumer, Allianz GI

Trans in Reale Werte

Naumer-127x150 in Reale Werte

Hans Jörg Naumer, Allianz GI

Was sie übersehen: Gerade das Sparbuch ist eine pure Spekulation darauf, dass die Preise zumindest stabil bleiben oder sogar sinken. Genau genommen gewinnen Bargeld und Anleihen nur bei Deflation, also sinkenden Preisen. Zu Zinsen bzw. Kupons können dann noch die negativen (!) Inflationsraten addiert werden. Beispiel: Die Anleihe rentiert mit drei Prozent, die Kaufkraft legt um zwei Prozent zu – ergibt eine Realrendite von fünf Prozent.

Aktien und Rohstoffe haben es in einem derartigen Umfeld schwer. Bei sinkenden Preisen laufen die Firmen Gefahr, gestern teurer eingekauft zu haben, was sie heute als Endprodukt verkaufen. Dazu kommt häufig das Umfeld einer Rezession, wenn nicht sogar Depression, was eine schwache Nachfrage bedeutet. Auch Immobilien sollten nicht unbeeindruckt davon bleiben. Da eine Deflation mit einer Konjunkturschwäche einhergeht, ist mit einem Druck auf die Immobilienpreise vor allem bei Gewerbeimmobilien zu rechnen.

Warum Aktien reale Werte sind
Bei einer Inflation dagegen verlieren Anleihen und Bargeld, denn die Inflation schmälert oder vernichtet die Rendite. Die reale Rendite, also die Rendite nach Inflation, liegt mit steigender Inflation zunehmend unter der nominalen. Drei Prozent für eine Anleihe werden bei einer Inflation gleicher Höhe zu real null Prozent, Steuern nicht berücksichtigt.

Zu den Gewinnern hingegen zählen die realen Werte: Immobilien, Rohstoffe und Aktien. Ihr Preis steigt, während die Kaufkraft sinkt. Geht mit der Inflation eine Konjunkturüberhitzung einher, können Rohstoffe und Aktien von der steigenden Nachfrage zusätzlich profitieren. Aktien sind übrigens deshalb reale Werte, weil es sich um Beteiligungen an Firmen handelt, die über Vermögensanlagen, Patente und Know-how verfügen.

Bei einer Hyperinflation ist es dagegen nicht eindeutig, ob auch Aktien zu den Gewinnern zählen. Zwar sollten sie sich wertbeständiger als Anleihen und Papiergeld erweisen, also relative Gewinner sein, aber da eine Hyperinflation mit wirtschaftlicher Depression und der Hortung von Waren einhergeht, sind Gewinne kaum zu erwirtschaften. Ergo: Wer sich vor Inflation fürchtet, sollte in reale Werte investieren, und das sind eben nicht nur Immobilien.

Hans-Jörg Naumer schreibt als Kolumnist im Cash.-Magazin über aktuelle Themen der Kapitalmärkte. Naumer ist seit 2000 Leiter Kapitalmarktanalyse bei der Allianz Global Investors KAG (AGI), Frankfurt.

Foto: AGI

1 Kommentar

  1. Aber die Frage aller Fragen, werter Herr Nauber, haben Sie nicht beantwortet:
    Erwarten Sie Inflation oder Deflation ?

    Natürlich sind Sie damit in guter gesellschaft.

    Kommentar von Herr Mustermann — 16. Juli 2010 @ 11:31

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Tim Bröning: Worte statt Taten

Viele Menschen starten mit guten Vorsätzen ins neue Jahr. Sie möchten häufiger ins Fitnessstudio gehen, weniger Süßigkeiten essen und sich generell einen gesünderen Lebenswandel zulegen.

Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Berater

Hat die Finanzbranche #MeToo verschlafen?

Auf Branchenmessen begegnet man auch in Zeiten der “Me-too”-Debatte noch immer vielen Hostessen. “Nett aussehen, während die Männer Geschäfte machen: Der Beruf der Hostess ist so aus der Zeit gefallen wie kaum ein anderer”, schrieb kürzlich die “Süddeutsche Zeitung”. Hat die Branche eine wichtige gesellschaftliche Entwicklung verschlafen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...