Anzeige
11. Februar 2010, 11:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

SAM sieht Wasser schwinden und Renditechancen steigen

Plus 40 Prozent in zwei Jahrzehnten. Die auf nachhaltige Investments spezialiserte Fondsgesellschaft SAM, Zürich, prognostiziert weltweit einen dramatisch steigenden Wasserverbrauch. Weit über die vorhanden Kapazitäten hinaus.

W Ste-204-127x150 in SAM sieht Wasser schwinden und Renditechancen steigen“Sollte die Wirtschaft ohne Effizienzgewinne wie bislang weiter wachsen, würde der jährliche globale Wasserverbrauch bis 2030 von heute 4.500 auf 6.900 Kubikkilometer ansteigen – und damit um 40 Prozent über der sicher verfügbaren Wassermenge liegen”, erklärt Daniel Wild, Senior Analyst bei SAM. Eine große Versorgungslücke wäre die Folge.

Damit ergeben sich für Wild auch große Investmentchancen: “Unternehmen, die einen effizienten und energiesparenden Gebrauch von Wasser ermöglichen, erschliessen sich sprudelnde Gewinnquellen. In den Bereichen effiziente Bewässerung und weitergehende Behandlung von Abwasser zur Wiederverwendung sehen wir derzeit attraktive Anlagechancen.”

Die wesentlichen Ursachen laut Analyse der Schweizer Fondsschmiede: “Für den starken Anstieg der Wassernachfrage ist neben der Landwirtschaft, der Industrie und den Haushalten auch der Energiesektor verantwortlich. In den USA werden 89 Prozent des Energieverbrauchs durch thermoelektrische Kraftwerke gedeckt, die große Mengen an Kühlwasser benötigen.” Dieses fließe zwar zu 97,5 Prozent wieder in Flüsse und Seen zurück, dennoch verdunsten dadurch aber umgerechnet 42 Liter Wasser pro Tag und Person.

Noch durstiger als thermoelektrische Kraftwerke sind nach Wilds Einschätzung Wasserkraftwerke: “Die großen Wasserflächen hinter ihren Staudämmen begünstigen die Wasserverdunstung. Dies führt in den USA zu Verlusten von rund 100 Liter Wasser pro Tag und Person. Für die Bewilligung von Kraftwerkprojekten wird die ausreichende Wasserverfügbarkeit zunehmend wichtig – in den USA wurden bereits erste Projekte wegen Wasserknappheit auf Eis gelegt oder abgelehnt.”

So wie Wasser für die Energieerzeugung gebraucht werde, werde auch Energie für die Wassergewinnung benötigt. “Dort bei gibt es allerdings große Unterschiede: Die Wiederaufbereitung von Abwasser zum Beispiel ist nur halb so energieintensiv wie die Gewinnung von Trinkwasser durch Entsalzung. Auch das Pumpen von Wasser über weite Distanzen benötigt viel Energie. Insgesamt werden in Kalifornien 19 Prozent des Stromverbrauchs dem Wassersektor zugeordnet. Eine effiziente Wassernutzung auf Verbraucherseite spart sowohl Energie als auch Wasser”, erklärt SAM-Analyst Wild. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Anstieg der Immobilienpreise im Norden und Osten verlangsamt

Die Wohnimmobilienpreise steigen weiter. In einigen Märkten zeichnet sich aber bereits ab, dass die Geschwindigkeit, mit der die Preise wachsen, abnimmt. Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise Region Nord/Ost hat die Wohnimmobilienmärkte in Dresden, Hamburg, Hannover und Berlin untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

LSE-Chef Xavier Rolet verlässt Londoner Börse

Die London Stock Exchange (LSE) verliert Ende 2018 ihren Vorstandsvorsitzenden Xavier Rolet. Der Franzose wollte das Unternehmen bereits nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse verlassen. Rolet schaffte es, den Wert der LSE während seiner Amtszeit zu vervielfachen.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...