9. April 2010, 12:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vier neue Source-Aktien-ETFs an der deutschen Börse

Die Deutsche Börse hat vier weitere ETFs des Indexfonds-Anbieters Source gelistet. Die neuen Produkte folgen Teilindizes des Marktbarometers Stoxx Europe 600. Der Aktienindex bildet die Börsenkapitalisierung der 600 wichtigsten Unternehmen Europas ab.

B Rse-frankfurt-127x150 in Vier neue Source-Aktien-ETFs an der deutschen Börse

Börse in Frankfurt

Grundlage der neuen Source-ETFs ist die erst kürzlich gestartete Optimised Indexfamilie, die auf dem marktbreiten Europa-Index Stoxx 600 aufsetzt. Bei den vier Indizes werden Unternehmen in ihrer Abhängigkeit zur wirtschaftlichen Entwicklung ausgewählt.

Der Consumer Discretionary European Source ETF (IE00B62RK662) bildet die Performance von Unternehmen ab, die Luxusgüter produzieren und von frei zur Verfügung stehendem Einkommen profitieren. Es handelt sich dabei unter anderem um Unternehmen aus der Automobilindustrie, der Bekleidungsindustrie, der Gastronomie sowie um Hersteller von Haushaltsgütern.

Der Consumer Staples European Source ETF (IE00B6222Y34) folgt der Performance von Unternehmen, die unabhängig von Wirtschaftszyklen agieren. Dazu gehören Unternehmen der Branchen Nahrungsmittel, kurzfristige Konsumgüter sowie Einzelhandel.

Der Defensives European Source ETF (IE00B633JD33) konzentriert sich auf Unternehmen, die von der wirtschaftlichen Entwicklung nicht berührt werden wie beispielsweise Unternehmen der Branchen Energie, Gesundheit, Telekommunikation und Versicherung.

Der Cyclicals European Source ETF (IE00B62SYX47) enthält Unternehmen, die besonders auf wirtschaftliche Schwankungen reagieren und nicht in den drei anderen Optimised Subsektoren abgebildet werden.

Die Managementgebühr kostet jeweils 0,3 Prozent. Das Produktangebot im XTF-Segment der Deutschen Börse steigt mit den Listings auf 651 börsennotierte Indexfonds. Der Anbieter Source wurde im April 2009 von den US-Finanzriesen Goldman Sachs, Morgan Stanley und Bank of America Merrill Lynch gegründet. Im Februar sind mit JP Morgan und Nomura zwei weitere internationale Schwergewichte eingestiegen. (hb)

Foto: Frankfurt.de

1 Kommentar

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Mark Förster erwähnt. Mark Förster sagte: Vier neue Source-Aktien-ETFs an der deutschen Börse: Die Deutsche Börse hat vier weitere ETFs des… http://bit.ly/dc7aBQ … #versicherung […]

    Pingback von Tweets die Vier neue Source-Aktien-ETFs an der deutschen Börse - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 9. April 2010 @ 12:39

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ruhestand: Wohin mit den Rücklagen?

Einer aktuellen Umfrage der Postbank zufolge haben sich 62 Prozent der deutschen Rentner ein finanzielles Polster für den Lebensabend aufgebaut. Wie legt man diesen Vorrat im Alter am besten an und wie verbraucht man ihn sinnvoll?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

“Kaiser ohne Kleider”: Kritik an Scholz nach geplatzter Fusion

Für Olaf Scholz (SPD) ist es eine mehr als unangenehme Nachricht: Die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist geplatzt – ein Projekt, für das sich der Finanzminister ungewöhnlich weit aus dem Fenster gelehnt hatte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...