Anzeige
21. Dezember 2011, 10:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aktienfonds: Aufbruch in Osteuropa

Die Aktienmärkte in Schwellenländern wie Polen, Ungarn und Co. sind so günstig wie seit Jahren nicht mehr. Für ein aussichtsreiches Investment kommt es aber auf den Anlageprozess und die richtige Aktienauswahl an.

Reichel-Peter-Berenberg-tt in Aktienfonds: Aufbruch in Osteuropa

Text: Peter Reichel, Berenberg Bank

Die Wachstumsraten Osteuropas sollten in den nächsten Jahren höher ausfallen als in westeuropäischen Volkswirtschaften – davon können Anleger profitieren. Der globale Abschwung und die Nachwirkungen auf die Verschuldungskrise der EU-Peripherie haben zuletzt an den Aktienmärkten zu deutlich fallenden Kursen geführt.

Auch die prekäre Verschuldungssituation der USA und die jüngste Sorge vor einer Verlangsamung des chinesischen Wirtschaftswachstums lasteten auf der Stimmung der Investoren. Aufgrund der weltweiten politischen und wirtschaftlichen Herausforderungen verwundert es nicht, wenn Anleger zunächst an der Seitenlinie stehen und abwarten. Jedoch zeigt die Vergangenheit, dass große Probleme nur sukzessive gelöst werden und das Vertrauen der Investoren in die Kapitalmärkte nur schrittweise wiederkehrt.

Sichtbarer Aufschwung

Nach den intensiven Rettungsmaßnahmen und Stimulierungen durch die Notenbanken, den IWF, die Weltbank, die Europäische Union und einzelne Regierungen während der Finanzkrise der Jahre 2008/2009 wurden die Erfolge in Osteuropa insbesondere in 2010 vermehrt sichtbar. Drastische Haushaltskonsolidierungen und rasche Rückgänge der Leistungsbilanzdefizite führten zu einer zügigen Stabilisierung der meisten Volkswirtschaften. Dabei waren die Anstrengungen enorm: So wurden zum Beispiel in Estland die Gehälter im öffentlichen Dienst um bis zu 15 Prozent ohne größere Proteste gekürzt.

In Rumänien wurden selbige sogar um ein Viertel herabgesetzt und die Mehrwertsteuer um fünf Prozentpunkte angehoben. Dennoch hat die rumänische Regierung zwei Misstrauensvoten im Parlament überstanden. Bei den Wahlen in Litauen wurde die Regierung trotz rigoroser Sparmaßnahmen im Amt bestätigt. Die Erfolge können sich nunmehr sehen lassen. Nicht nur bei der Staatsverschuldung, sondern auch beim Haushaltsdefizit steht die Region deutlich besser da als Westeuropa.

Parallel erholten sich die Börsen Osteuropas von Mitte März 2009 bis zum Juli 2011 bilderbuchmäßig. Nach dem starken Kursverfall der letzten drei Monate ist auch die Risikoaversion internationaler Investoren im Vergleich zu Südeuropa deutlich niedriger. So weisen die Credit Default Swaps, eine Absicherung gegen Kreditausfallrisiken, Ende Oktober für Polen, Tschechien, Ungarn, Türkei, das Baltikum und Teile des Balkans einen mittleren Wert von 280 Punkten auf, während sie für Portugal, Irland, Spanien, Italien und Belgien im Schnitt bei über 600 Punkten liegen.

Aktuell befinden sich die osteuropäischen Aktien wieder auf den Niveaus wie vor drei Jahren. Die Bewertungen sind attraktiv, die Leitindizes weisen Kurs-Gewinn-Verhältnisse (KGV) von 8,2 (polnischer Wig 20), 7,5 (ungarischer Bux) und 11,1 (türkischer Xu 100) aus. Der Dax handelt derzeit bei 9,6 und der Eurostoxx 50 wird mit einem KGV von 9,3 bewertet. Im Vergleich zu der Finanzkrise vor drei Jahren erscheinen die einzelnen osteuropäischen Länder im Hinblick auf die volkswirtschaftlichen Rahmenbedingungen deutlich gefestigter.

Lesen Sie auf Seite 2, wo die Wirtschaft richtig brummt.

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Volkswohl Bund: Bläsing wird Nachfolger von Dr. Maas

Beim Dortmunder Versicherer Volkswohl Bund gibt es einen Wechsel in der Führungsspitze. Der Vorstandsvorsitzende Dr. Joachim Maas geht Ende April 2017 nach über 37 Jahren Tätigkeit in den Ruhestand. Mit Wirkung zum 1. Mai 2017 wird Dietmar Bläsing neuer Sprecher der Vorstände der Volkswohl Bund Versicherungen. 

mehr ...

Immobilien

Investitionen in Immobilien: Die globalen Trends

Das globale Investitionsvolumen in Immobilien wird 2017 trotz Angebotsmangels weiter steigen. Dadurch werden die Preise mittelfristig stabil bleiben. Cushman & Wakefield erwarten für das kommende Jahr mehr Dynamik.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank holt Citigroup-Manager Moltke in den Vorstand

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat James von Moltke (48) zum neuen Finanzvorstand ernannt. Er war bisher Treasurer der amerikanischen Bank Citigroup und soll seinen Posten bei der Deutschen Bank im Juli dieses Jahres antreten.

mehr ...

Berater

Deutscher Bankenrettungsfonds schließt 2016 mit Gewinn ab

Der im Zuge der Finanzmarktkrise im Jahr 2008 geschaffene Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS), der von der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) verwaltet wird, schließt das Geschäftsjahr 2016 mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 98,6 Millionen Euro ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB Gruppe bringt weiteren Immobilien-Zweitmarktfonds

Die Bremer HTB Gruppe startet ab sofort mit dem Vertrieb des neuen Immobilien-Zweitmarktfonds “HTB 8. Immobilien Portfolio”. Der alternative Investmentfonds (AIF) ist bereits der siebte Publikums-AIF von HTB.

mehr ...

Recht

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

mehr ...