Anzeige
19. Oktober 2011, 12:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Basel III: Banken befürchten Ertragseinbußen

Deutsche Banken erwarten durch die neuen Liquiditätsvorschriften negative Auswirkungen auf die Zinsspanne.

Mit Basel III treten 2014 neue Liquiditätsregeln für Kreditinstitute in Kraft. Die daraus resultierenden Folgen sind nach Meinung von 86 Prozent der Banken hierzulande gravierend. Das ergab eine Umfrage von Allianz Global Investors unter 125 Banken und Sparkassen. Knapp die Hälfte der Institute erwarten danach eine Verringerung ihres Zinsüberschusses in Relation zur Bilanzsumme von 0,1 Prozentpunkten. Ein weiteres Drittel geht von einem Rückgang zwischen 0,1 und 0,3 Prozentpunkten aus, während sechs Prozent der Institute einen noch stärkeren Rückgang befürchten.

“Hinter diesen kleinen Zahlen verbergen sich materiell große Auswirkungen. Im Verlauf der letzten Jahre ist die Zinsspanne deutscher Banken kontinuierlich gesunken. 2009 lag sie im Schnitt bei 1,14 Prozent. Ein Rückgang von 0,1 Prozentpunkten bedeutet daher eine fühlbare Ertragsschmälerung”, erläutert Henning Schneider, Leiter Vertrieb Banken bei Allianz Global Investors. Für eine mittelgroße Kreditgenossenschaft beispielsweise mit einer durchschnittlichen Bilanzsumme von 620 Millionen Euro bedeute dies eine Ertragseinbuße von über 600.000 Euro pro Jahr.

Um sich frühzeitig auf dieses Szenario einzustellen, steuert laut der AGI-Studie die Mehrheit der befragten Institute bereits heute gegen. 58 der 125 befragten Geldhäuser gab an, auf der Suche nach neuen Ertragsquellen im Einlagengeschäft zu sein. Weitere Anpassungen sind der Umfrage zufolge eine aktive Veränderung der Bilanzstruktur sowie eine Ausweitung des Kreditgeschäfts. 17 Banken erklärten indes, Anlageentscheidungen im Rahmen des Einlagengeschäfts zunächst zurückzustellen.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Niedrigzins und neue Produktideen

Die Altersvorsorge befindet sich im Umbruch, diverse neue Produkte drängen auf den Markt. Auch die Gothaer hat ihr Portfolio überarbeitet und ist mit einem neuen Angebot gestartet. Am Anfang der Produktentwicklung stand eine umfangreiche Marktanalyse.

Gastbeitrag von Michael Kurtenbach, Gothaer Leben

mehr ...

Immobilien

Vonovia vereinbart Kooperation mit französischer Groupe SNI

Der Immobilienkonzern Vonovia und sein französisches Pendant, die Groupe SNI, haben vereinbart, zusammenzuarbeiten. Die Unternehmen wollen gemeinsam nach Wachstums- und Investitionsmöglichkeiten suchen.

mehr ...

Investmentfonds

George Soros überträgt Großteil seines Vermögens an eigene Stiftung

Der Finanzinvestor George Soros hat einen Großteil seines Vermögens seine Stiftung Open Society übertragen, die damit zur zweitgrößten Stiftung in den USA wurde. Nur die Bill & Melinda Gates Foundation verfügt noch über mehr Kapital.

mehr ...

Berater

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...