15. Februar 2011, 16:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Credit Suisse: Startschuss für vier neue ETFs

Die Schweizer Großbank Credit Suisse baut ihr Indexfonds-Angebot an der Deutschen Börse aus. Heute sind zwei Aktien- und zwei Geldmarkt-ETFs dazugekommen.

Startschuss-127x150 in Credit Suisse: Startschuss für vier neue ETFsMit dem CS ETF (IE) on Credit Suisse Global Alternative Energy (IE00B3YKW880) können Anleger an der Wertentwicklung von 30 der weltweit größten Unternehmen aus dem Segment der alternativen Energien partizipieren. Die Gesamtkostenquote beträgt 0,57 Prozent pro Jahr.

Levente Kulcsar, Leiter ETF Deutschland und Österreich bei der Credit Suisse: „Wir rechnen für die nächsten Jahrzehnte mit einer positiven Entwicklung alternativer Energien. Dieser neue ETF eröffnet Anlegern einen einfachen Zugang zu diesem wachsenden und immer wichtiger werdenden Sektor.“

Das zweite neue Listing ist der CS ETF (IE) on MSCI World (IE00B3NBFN86). Der Fonds richtet sich an Anleger, die weiterhin auf die weltweit etablierten Industrienationen und nicht auf die aufstrebenden Schwellen- und Grenzmärkte vertrauen. Per Ende 2010 umfasste der Index 1.656 Titel aus 24 Ländern. Die jährliche Gesamtkostenquote des Fonds liegt bei 0,21 Prozent.

Außerdem haben die Schweizer zwei Geldmarkt-ETFs auf Xetra notiert: Den CS ETF (IE) on Eonia (IE00B42SXC22), der die Wertentwicklung des Euro Over Night Index Average abbildet, und den CS ETF (IE) on Fed Funds Effective Rate (IE00B3XDJG53), der als kurzfristiger Geldmarktreferenzzinssatz in den USA gilt. Beide Produkte haben eine Gesamtkostenquote von 0,04 Prozent per annum.

CS-ETF-Leiter Kulcsar: „Die Geldmarktprodukte richten sich speziell an Investoren, die ihr Geld kurzfristig in hoch liquide und flexible Anlageinstrumente investieren möchten.“

Die Credit Suisse, die sich mit einem verwalteten Vermögen von 15,3 Milliarden US-Dollar als viertgrößter ETF-Anbieter in Europa betrachtet, hat damit inzwischen 49 Indexfonds an der Deutschen Börse gelistet. Insgesamt können dort derzeit 779 ETFs gehandelt werden. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grundrente für 100 000 Menschen weniger

Weniger Menschen mit kleinen Renten als ursprünglich geplant sollen von der geplanten Grundrente profitieren. Im Einführungsjahr 2021 sollen es 1,3 Millionen Menschen sein – zuletzt war das Bundesarbeitsministerium von 1,4 Millionen ausgegangen. Auf die Rentenversicherung dürften Verwaltungskosten von mehreren hundert Millionen Euro zukommen. Das geht aus dem Referentenentwurf hervor, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...

Immobilien

Bundesbank sieht in Deutschland weiterhin überhöhte Immobilienpreise

Die Bundesbank sieht trotz eines schwächeren Preisanstiegs im vergangenen Jahr nach wie vor ein überhöhtes Preisniveau am Immobilienmarkt in Deutschland. Auch wenn sich die Preisdynamik in den Städten 2019 abgeschwächt habe, hätten die Preise das fundamental gerechtfertigte Niveau weiterhin übertroffen, schreiben die Währungshüter in ihrem am Montag veröffentlichten Monatsbericht.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltigkeit hört auf, wenn die Rendite sinkt

Ökologische Nachhaltigkeit hört bei vielen Deutschen auf, wenn es um das eigene Bankkonto geht. Das zeigt eine neue Umfrage der Unternehmensberatung BearingPoint. Deutsche sind dabei im Vergleich an grünen Finanzprodukten deutlich weniger interessiert als Österreicher und Schweizer.

mehr ...

Berater

UDI-Emission “te Solar Sprint IV” vor dem Totalverlust?

Die Emittentin der im Oktober 2016 aufgelegten Vermögensanlage “te Solar Sprint IV” warnt vor der Gefahr eines vollständigen Forderungsausfalls eines ausgereichten Nachrangrangdarlehens. Den Anlegern droht dann wohl der Totalverlust ihres Investments.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hep tütet 600 Megawatt Solar-Projektvolumen in den USA ein

Hep, ein baden-württembergisches Unternehmen für Solarparks und Solarinvestments, erweitert die Aktivitäten in den USA und hat sich mit dem lokalen Projektentwickler Solops auf eine zu entwickelnde Gesamt-Kapazität von 600 Megawatt in den nächsten drei Jahren geeinigt.

mehr ...

Recht

Viele Betriebsrentner müssen auf Entlastung bei Beiträgen warten

Hunderttausende Betriebsrentner müssen voraussichtlich noch Monate auf eine Entlastung bei den Sozialbeiträgen warten. Das geht aus der Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...