Anzeige
3. November 2011, 12:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Energiewende beflügelt nachhaltige Anlagen

Die in Deutschland beschlossene Energiewende und höhere Nachfrage nach erneuerbaren Energien sorgen nach Ansicht von Monega für einen weiteren Schub bei nachhaltigen Geldanlagen.

Katharine Trimpop-1 Monega-128x150 in Energiewende beflügelt nachhaltige Anlagen Von der Energiewende profitieren nach Aussage von Katharine Trimpop, verantwortlich für den Bereich Nachhaltigkeit bei der in Köln ansässigen Monega KAG, nicht nur die Windkraft- oder Solarbranche, sondern auch Unternehmen, die in den dringend erforderlichen Ausbau des Stromnetzes investieren. Die Europäische Kommission schätze den Investitionsbedarf für den Aufbau einer modernen Netzinfrastruktur auf europäischer Ebene auf rund eine Billion Euro, allein in Deutschland dürften laut Fraunhofer-Institut Investitionen von rund 200 Milliarden Euro notwendig sein. Technologieunternehmen wie Siemens und ABB verzeichneten bereits wachstumstreibende Impulse aus den Investitionen von Energieversorgern in Netzverbindungen und -modernisierungen.

„Von der steigenden Nachfrage nach intelligenten Stromnetzen, so genannten Smart Grids, profitieren vor allem Unternehmen, die sich auf energieeffiziente Technologien und Automationssysteme spezialisiert haben. Aber auch Unternehmen, die nicht direkt im Bereich Energie und Umwelt tätig sind, richten sich zunehmend nachhaltig aus, um wettbewerbsfähig zu bleiben“ so Trimpop. Denn sozial-ethisch und ökologisch nachhaltig handelnde Firmen reduzierten die Konflikte mit ihren Anspruchsgruppen, sparten dank ressourcenschonender Prozesse Geld und müssten nicht kostspielige Nachbesserungen bei Veränderungen des regulatorischen Umfelds vornehmen.

Nach Aussage von Trimpop zeige sich dies auch in der besseren Wertentwicklung nachhaltiger Unternehmen: So habe der Dow-Jones-Sustainability-World-Index in den letzten drei Jahren (Stichtag 30. September 2011) mit einem Minus von 1,3 Prozent per annum besser abgeschnitten als der MSCI World Index, der im selben Zeitraum rund 2,3 Prozent per annum verlor. „Anleger, die an dem langfristigen Wachstumspotenzial dieser Unternehmen partizipieren, aber nicht auf einzelne Titel setzen wollen, sollten in einen breit gestreuten Fonds investieren. Fonds mit Fokus auf erneuerbare Energien bergen durch ihre spezielle Ausrichtung und Konzentration auf wachstumsstarke Aktien jedoch noch vergleichsweise hohe Risiken. Weniger schwankungsanfällig sind dagegen Nachhaltigkeitsfonds, die breit gestreut in das Segment erneuerbare Energien, aber auch in nachhaltig wirtschaftende Unternehmen anderer Branchen investieren“, so Trimpop. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...