4. März 2011, 13:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EZB: Währungshüter setzen Rentenmärkte unter Druck

Das Signal der europäischen Zenztralbank EZB, die Leitzinsen wieder anzuheben, um die Inflation in den Griff zu bekommen, sorgt für Unruhe an den Rentenmärkten. Obwohl die Kurse bereits nachgeben, sehen Experten Renditechancen im Anleihe-Sektor.

Falke-arab-online-127x150 in EZB: Währungshüter setzen Rentenmärkte unter Druck„Mit Blick auf die Eindämmung von Risiken für die Preisstabilität ist starke Wachsamkeit geboten“, sagte  Jean-Claude Trichet. Mit dieser Wortwahl zum Thema Inflationstendenzen im Euroraum signalisiere der EZB-Präsident überraschend klar eine nahende Leitzinsanhebung, heißt es dazu von Andreas Riegler, Fondsmanager im Team Global Fixed Income bei der österreichischen Raiffeisen Capital Management mit Sitz in Wien. Vor dem Hintergrund steigender Inflation und einer großzügigen Liquiditätsversorgung von Banken sehe die EZB nun Handlungsbedarf.

Trichet gilt damit als geldpolitischer Falke, der eine Stabilitätspolitik verfolgt und dadurch eine starke Geldentwertung verhindern will. Anders als in der Friedenspolitik sind es in der Finanzwelt die Tauben wie Ben Bernanke, der Chef der amerikanischen Notenbank Fed, die wegen ihrer vermeintlich sorglosen Geldpolitik als gefährlich gelten.

Zinssprünge bereits eingepreist

Nicht ohne Folgen: “Das Signal von Trichet, die Leitzinsen womöglich bald anzuheben, bedeutet für die Euro-Rentenmärkte nichts unmittelbar Gutes”, so Riegler. Tatsächlich hätten die Rentenkurse unmittelbar nach den Aussagen Trichets nach unten korrigiert: „Wir sehen derzeit ein Kräftemessen zwischen Inflationsängsten sowie einem freundlichen konjunkturellen Marktumfeld einerseits und negativem Risikosentiment in Folge steigender geopolitischer Risiken andererseits. Mittelfristig sind die Chancen auf den Rentenmärkten aber durchaus intakt, da die Märkte aufgrund von – teilweise heftigen – Korrekturen längst nicht mehr so überteuert sind wie noch vor einem Jahr und erwartete Zinsschritte der EZB bereits eingepreist sind.”

Raiffeisen sieht die wesentliche Ursache für Inflation im aktuell hohen Ölpreis, verursacht durch die Krise in Nordafrika und deren Folgen für den Ölmarkt. In den letzten zwei Wochen ist der Ölpreis um knapp ein Fünftel gestiegen, was die Wachstumsaussichten der Industrie und die Privathaushalte belastet.

Die bisherige Reaktion des Rentenmarktes: Steigende Renditen am kurzen Ende bei Euro-Anleihen, unveränderte am langen Ende.

Seite 2: Corporate Bonds werden profitieren…

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Getsurance muss Insolvenz anmelden

Alles geht digital, lautete das Motto der Brüder Viktor und Johannes Becher bei der Gründung ihres Insurtechs Getsurance im Jahr 2016. Jetzt hat das Berliner Insurtech Insolvenz angemeldet. Die Geschäfte laufen derweil erst einmal weiter.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Schwellenländeranleihen auf Erholungskurs? 5 Fragen und Antworten für Anleger

Weltweit kämpfen Volkswirtschaften mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie, die insbesondere mit Blick auf die Schwellenländer für zahlreiche negative Schlagzeilen gesorgt hat. Doch häufig werden Schwellenländer fälschlicherweise als homogenes Anlageuniversum betrachtet. In diesem Q&A stellt Alejandro Arevalo, Fondsmanager im Bereich Emerging Markets Debt bei Jupiter Asset Management, einige Missverständnisse zu Anlagen in Schwellenländeranleihen richtig und erklärt, wo er derzeit die attraktivsten Chancen sieht.

mehr ...

Berater

Fonds Finanz erweitert Produktportfolio um hauseigenen Edelmetalltarif „EasyGoSi“

Deutschlands größter Maklerpool ermöglicht seinen angebundenen Maklern mit „EasyGoSi“ ab sofort die einfache und sichere Vermittlung der beiden Edelmetalle Gold und Silber. Die Vermittlung ist erlaubnisfrei und unterliegt keinen weiteren Auflagen nach § 34f der Gewerbeordnung oder anderen Dokumentationspflichten. Mit dem neuen Tarif reagiert die Fonds Finanz auf den Bedarf der Vermittlerkunden, die in den derzeit wirtschaftlich unsicheren Zeiten vermehrt in die Edelmetalle Gold und Silber investieren möchten.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Quarantäne: Rechte und Pflichten in der Zwangspause 

Um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen, müssen Personen, die sich mit Sars-CoV-2 angesteckt haben, in Isolierung. Diese Zwangspause ist eine behördlich angeordnete Maßnahme. Doch auch der bloße Verdacht einer Infektion mit dem Coronavirus kann dazu führen, dass eine Quarantäne nötig wird. Welche Regeln es für die sogenannte “Absonderung” gibt.

mehr ...