16. März 2011, 14:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Henderson lässt 14 Gartmore-Fonds verschwinden

Der britische Asset Manager Henderson Global Investors hat Details zur angekündigten Übernahme des Wettbewerbers Gartmore vorgestellt. Etliche Gartmore-Fonds sollen im Sommer 2011 mit Henderson-Portfolios verschmolzen werden.

Strudel-untergehen-verschwinden-127x150 in Henderson lässt 14 Gartmore-Fonds verschwindenHenderson will die geplante Übernahme bis zum 4. April 2011 abschließen, sofern Aktionäre und Aufsichtsbehörden zustimmen.

Der genaue Zeitplan für die Integration der Luxemburger Fondspalette von Gartmore steht noch nicht fest. Beim Fondsmanagement will sich Henderson bemühen, auf Kontinuität zu sezten. In vielen Fällen sollen die Fondsmanager die gleichen bleiben wie bisher.

So werden etwa Chris Palmer und Charlie Awdry (Schwellenländer), John Bennett (Aktien Europa), Chris Burvill (Cautious Managed), Tony Lanning (Multi-Manager), Adam McConkey und Rob Giles (britische Nebenwerte), Neil Rogan (Aktien international), John Stewart (Aktien Japan Long/Short) sowie Ben Wallace und Luke Newman (UK Absolute Return) künftig für die gleichen Fonds verantwortlich sein wie bisher.

Die vorläufigen Pläne sehen allerdings auch vor, dass 14 von 41 Gartmore-Fonds mit Henderson-Produkten verschmolzen und drei weitere von Henderson-Fondsmanagern übernommen werden.

Die 24 weiteren Gartmore-Fonds sollen im Spätsommer neue Namen erhalten und so den Henderson-Stempel aufgedrückt bekommen. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Koalition einigt sich auf Programm für mehr Pflegekräfte

Die große Koalition hat sich auf Eckpunkte geeinigt, um angesichts des Personalnotstands in der Pflege für zusätzliche Stellen und bessere Arbeitsbedingungen zu sorgen.

mehr ...

Immobilien

Timbercreek: Positiver Ausblick für US-REITs bleibt bestehen

Der gewerbliche Immobilienmarkt in den USA hat im ersten Quartal 2018 eine negative Performance verzeichnet. Dies ist laut dem Assetmanager Timbercreek vor allem auf Veränderungen bei den Zinsen zurückzuführen. Trotzdem seien die Aussichten für börsennotierte Immobilienaktien (REITs) weiterhin gut.

mehr ...

Investmentfonds

“Auf solide Bilanzen und hohe Shareholder Returns achten”

Angesichts der anhaltend niedrigen Zinsen im Euroraum lohnt sich für Anleger ein Blick auf die hohen Cash-Bestände der Unternehmen. Diese haben in den vergangenen Monaten neue Rekordstände erreicht. “Findige Anleger sollten diese Entwicklung nutzen und an den Shareholder-Return-Strategien der Unternehmen partizipieren”, sagt Andreas Dagasan, Leiter Globale Aktien des Asset Managers Bantleon. “Anleger sollten sich an diejenigen Unternehmen halten, die solide Bilanzen und gute Wachstumsstorys haben, um an den hohen Ausschüttungen dieser Unternehmen zu partizipieren.”

mehr ...

Berater

Öffentliche Banken mahnen Regulierungspause an

Die öffentlichen Banken haben nach der Einigung auf international schärfere Kapitalregeln (“Basel IV”) eine Regulierungspause gefordert. Nach den umfangreichen Maßnahmen der vergangenen zehn Jahre sei es an der Zeit, über die Zukunft des Bankgeschäfts nachzudenken.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia Grundinvest baut Objekt-Pipeline aus

Die Patrizia Immobilien AG hat in Berlin das gemischt genutzte Stadtquartier “Forum Landsberger Allee” erworben. Das Gebäude im Prenzlauer Berg mit einer vermietbaren Fläche von mehr als 35.000 Quadratmetern ist für die Vermarktung an Privatanleger eingeplant.

mehr ...

Recht

Bitkom: Nur ein Viertel der Unternehmen auf DSGVO vorbereitet

Zum Stichtag der neuen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) am 25. Mai sind einer Umfrage des Digitalverbands Bitkom zufolge lediglich ein Viertel der Unternehmen in Deutschland ausreichend vorbereitet. Ganz am Anfang stehen demnach noch vier Prozent.

mehr ...