Anzeige
11. November 2011, 10:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pioneer Investments: US-Wachstum sicher

Die US-Ökonomie wird weiter wachsen, eine Rezession zeichnet sich nicht ab. Zu dieser Einschätzung kommt John Carey, Fondsmanager des U.S. Pioneer Fund. Unter anderem soll der Einzelhandel zu den Gewinnern zählen.

Eagle-shutterstock 110779-1-127x150 in Pioneer Investments: US-Wachstum sicherEiner der Haupttreiber für das US-Wirtschaftswachstum der kommenden zwölf bis 24 Monate sei der große Nachholbedarf beim privaten Konsum, wie der erfahrene Fondsmanager bestätigt: „Von der Konsumnachfrage profitieren unter anderem der US-Einzelhandel sowie Kreditkartenanbieter.“

Weitere Impulse erhalte die Wirtschaft der Vereinigten Staaten durch gesunkene Rohstoffpreise und den schwachen Dollar. „Der günstige Dollar-Kurs hilft vor allem der US-Exportwirtschaft“, so Carey.

Unter den US-Einzelhändlern hält Carey die beiden Konzerne Macy’s und Target für besonders aussichtsreich. An einem zunehmenden Konsum wiederum kann auch die Kreditwirtschaft partizipieren: “Die Kreditkartenanbieter American Express und Discover Financial Services sind  interessante Aktien. Das Geschäft mit Verbraucherkrediten hat sich in den vergangenen Jahren wieder erholt, die Ausfallrate in diesem Bereich ist gesunken“, so der Investment-Profi. Vielversprechend sei darüber hinaus auch der IT-Sektor, da viele Unternehmen ihre Ausrüstung modernisieren müssen, ebenso wie der Health-Care-Sektor.

Wirtschaftsdaten fallen solide aus

Grundsätzlich hält Carey die Lage vieler US-Unternehmen besser als die Stimmung: „Corporate Amerika verfügt derzeit über gesunde Bilanzen. Die Firmen können sich zu günstigen Konditionen Kapital beschaffen, die Dividenden steigen. Als ertragsorientierter Value-Investor freut mich diese Entwicklung.“

Die Prognose des Fondsmanagers lautet: „Wenn man diese Faktoren berücksichtigt, bleibt das US-Wachstum intakt, selbst wenn es schwächer ausfällt, als in früheren Erholungsphasen. Die größten Risiken für das Wachstum sind psychologischer Natur. Wenn die Leute sich zu viele Sorgen machen, schlägt sich das irgendwann auch zwangsläufig in der Wirtschaft nieder. Doch dazu besteht derzeit aus fundamentaler Sicht kein Anlass.”

„Viele wirtschaftliche Fehlentwicklungen, die gewöhnlich zu einer Rezession führen, gibt es derzeit in den USA nicht“, betont der Fondsmanager. So seien weder die Lagerbestände extrem hoch, noch die Börsen oder der Immobilienmarkt überbewertet. Der Verschuldungsgrad der US-Unternehmen sei ebenfalls gering und auch die Investitionstätigkeit nicht massiv eingebrochen. (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...