9. August 2011, 10:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Regulierung allein reicht nicht aus

Nach der Lehman-Pleite und dem Madoff-Betrugsskandal musste etwas aufgeräumt werden in der Finanzwelt. Die Behörden in Europa reagierten zu Recht, doch nun ist Augenmaß gefragt.

 

K Ssner-Achim-Schroders-online-127x150 in Regulierung allein reicht nicht aus

Gastkommentar: Achim Küssner, SchrodersTrans in Regulierung allein reicht nicht aus

 

 

 

UCITS IV und UCITS V, MiFID II, AIFM: Schon eine kleine Auswahl von Richtlinien und Gesetzesinitiativen verdeutlicht, dass die Fondsbranche zu den am stärksten regulierten Branchen in Europa gehört. Der Schock der Finanzkrise macht den Wunsch nach Regulierung verständlich, doch auch die Auswirkungen für Fondsanbieter und Anleger sollten stets im Auge behalten werden.

Positiv zu bewerten sind Teile der Neuerungen der zum 1. Juli 2011 in deutsches Recht umgesetzten UCITS-IV-Richtlinie. Fonds können jetzt leichter grenzüberschreitend verwaltet, vertrieben und fusioniert werden. Die Kosten für Asset Manager sinken dadurch, was nicht nur Anlegern, sondern auch der europäischen Fondsbranche im Wettbewerb mit US-Anbietern zugute kommt.

Während die Initiative der EU darauf abzielt, ein länderübergreifendes und vor allem einheitliches System für den Vertrieb an Anleger zu schaffen, beginnen aber bereits die ersten Mitgliedsstaaten ihre eigene Suppe zu kochen. So dürfen beispielsweise in den Niederlanden ab 2013 für den Absatz von Investmentfonds und Hypotheken keine Provisionen mehr an Berater gezahlt werden.

Und nach der Regulierung ist vor der Regulierung: Im Rahmen der UCITS-V-Richtlinie etwa wird bereits diskutiert, auch Depotbanken bei Verlusten stärker in die Pflicht zu nehmen. Die Kosten von Depotbankdiensten dürften dadurch steigen, und es besteht die Möglichkeit, dass der Aufwand an den Fondsanleger weitergegeben wird. Außerdem wird der Trend zur Internationalisierung der Fondsbranche weiter gestärkt. Als Folge dürften es national ausgerichtete Anbieter zukünftig noch schwerer haben.

Aus den aufkommenden neuen Regulierungen wird deutlich, dass der Anlegerschutz bei den Gesetzgebern eine hohe Priorität besitzt. Und es ist auch sinnvoll, dass der Gesetzgeber den Anlegerschutz bis zu einem gewissen Grad sicherstellt. Es wird sich jedoch noch zeigen, ob jede einzelne dieser Initiativen dem Anleger wirklich hilft oder, ob sie nicht sogar die Wahlmöglichkeiten der Anleger beschränken und den notwendigen Wettbewerb unter den Anbietern blockieren. Unabhängig von den Änderungen des Gesetzgebers können Berater aber einen großen Beitrag zum Schutz der Anleger leisten, in dem sie ihren Kunden Wissen vermitteln. Denn dies wäre ein wesentlich besserer Weg um Privatanleger sinnvoll zu schützen.

Der Autor ist Sprecher der Geschäftsführung der Schroder Investment Management GmbH für Deutschland, Österreich, die Benelux-Länder, CEE und Mediterranean.

Foto: Schroders

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kompositversicherung: Neue Konkurrenz durch digitale “Ökosysteme”

Digitale ‘Ökosysteme‘ der großen Technologie- und Internetkonzerne werden das Komposit-Privatkundengeschäft in Deutschland in den nächsten Jahren entscheidend prägen und bald einen Großteil der Gewinne beanspruchen. Der Wettbewerb wird sich dadurch deutlich verschärfen.

mehr ...

Immobilien

Baugenehmigungen: Verfehlte Wohnungspolitik lässt Zahlen sinken

Einmal mehr sind nach Erhebung des Statistischen Bundesamts die Zahlen für Baugenehmigungen in Deutschland erneut gesunken. Eine dramatische Entwicklung meint der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen e.V.

mehr ...

Investmentfonds

Verschärfter Handelskonflikt wird globale Wachstumserholung verzögern, aber nicht verhindern

Die Verschärfung des Handelskonflikts zwischen den USA und China führt zu einer länger anhaltenden Handelsunsicherheit und wird das Vertrauen der Unternehmen und die Investitionen belasten. Beide Staaten dürften aber weiter an einem Abkommen interessiert sein, die von NN IP erwartete globale Erholung könnte sich jedoch etwas verzögern.  Ein Gastbeitrag von NN Investment Partners.

mehr ...

Berater

P&R: Vertriebshaftung wegen Anschreiben

Das Landgericht Berlin hat einen Finanzdienstleister zur Rückabwicklung der Investition eines Anlegers bei dem inzwischen insolventen Container-Anbieter P&R verurteilt. Zum Verhängnis wurde dem Vertrieb ein unbedachter Satz in einem Anschreiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Bundesrat sagt ja zu E-Scootern 
- Das müssen Sie beachten

E-Scooter liegen voll im Trend. Neben den USA haben viele europäische Länder die elektrischen Tretroller bereits zugelassen. Nun zieht Deutschland nach. Am 3. April dieses Jahres hatte das Bundeskabinett die Zulassung von Tretrollern mit Elektromotor beschlossen. Heute folgte der Bundesrat. Arag Rechtsexperte und Rechtsanwalt Tobias Klingelhöfer erklärt, worauf man als Fahrer zu achten hat.

mehr ...