9. August 2011, 10:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Regulierung allein reicht nicht aus

Nach der Lehman-Pleite und dem Madoff-Betrugsskandal musste etwas aufgeräumt werden in der Finanzwelt. Die Behörden in Europa reagierten zu Recht, doch nun ist Augenmaß gefragt.

 

K Ssner-Achim-Schroders-online-127x150 in Regulierung allein reicht nicht aus

Gastkommentar: Achim Küssner, SchrodersTrans in Regulierung allein reicht nicht aus

 

 

 

UCITS IV und UCITS V, MiFID II, AIFM: Schon eine kleine Auswahl von Richtlinien und Gesetzesinitiativen verdeutlicht, dass die Fondsbranche zu den am stärksten regulierten Branchen in Europa gehört. Der Schock der Finanzkrise macht den Wunsch nach Regulierung verständlich, doch auch die Auswirkungen für Fondsanbieter und Anleger sollten stets im Auge behalten werden.

Positiv zu bewerten sind Teile der Neuerungen der zum 1. Juli 2011 in deutsches Recht umgesetzten UCITS-IV-Richtlinie. Fonds können jetzt leichter grenzüberschreitend verwaltet, vertrieben und fusioniert werden. Die Kosten für Asset Manager sinken dadurch, was nicht nur Anlegern, sondern auch der europäischen Fondsbranche im Wettbewerb mit US-Anbietern zugute kommt.

Während die Initiative der EU darauf abzielt, ein länderübergreifendes und vor allem einheitliches System für den Vertrieb an Anleger zu schaffen, beginnen aber bereits die ersten Mitgliedsstaaten ihre eigene Suppe zu kochen. So dürfen beispielsweise in den Niederlanden ab 2013 für den Absatz von Investmentfonds und Hypotheken keine Provisionen mehr an Berater gezahlt werden.

Und nach der Regulierung ist vor der Regulierung: Im Rahmen der UCITS-V-Richtlinie etwa wird bereits diskutiert, auch Depotbanken bei Verlusten stärker in die Pflicht zu nehmen. Die Kosten von Depotbankdiensten dürften dadurch steigen, und es besteht die Möglichkeit, dass der Aufwand an den Fondsanleger weitergegeben wird. Außerdem wird der Trend zur Internationalisierung der Fondsbranche weiter gestärkt. Als Folge dürften es national ausgerichtete Anbieter zukünftig noch schwerer haben.

Aus den aufkommenden neuen Regulierungen wird deutlich, dass der Anlegerschutz bei den Gesetzgebern eine hohe Priorität besitzt. Und es ist auch sinnvoll, dass der Gesetzgeber den Anlegerschutz bis zu einem gewissen Grad sicherstellt. Es wird sich jedoch noch zeigen, ob jede einzelne dieser Initiativen dem Anleger wirklich hilft oder, ob sie nicht sogar die Wahlmöglichkeiten der Anleger beschränken und den notwendigen Wettbewerb unter den Anbietern blockieren. Unabhängig von den Änderungen des Gesetzgebers können Berater aber einen großen Beitrag zum Schutz der Anleger leisten, in dem sie ihren Kunden Wissen vermitteln. Denn dies wäre ein wesentlich besserer Weg um Privatanleger sinnvoll zu schützen.

Der Autor ist Sprecher der Geschäftsführung der Schroder Investment Management GmbH für Deutschland, Österreich, die Benelux-Länder, CEE und Mediterranean.

Foto: Schroders

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Allianz: Dental-Zusatzversicherungen ohne Wartezeit überzeugen im Vertrieb

Die zum 1. Januar 2020 eingeführten Allianz Dental-Zusatztarife ohne Wartezeiten kommen beim Vertrieb und Kunden gut an. Das zeigen die Halbjahreszahlen, die die Allianz Private Krankenversicherungen jetzt veröffentlicht hat.

mehr ...

Immobilien

Urteil: Hausverkäufer haftet nicht für investierte Kosten von Kaufinteressenten

Kaufinteressenten, die bereits vor Abschluss eines notariellen Kaufvertrags Ausgaben tätigen, um den Wert der Immobilie zu prüfen, tun dies auf eigenes Risiko. Sie bekommen die Kosten beim Scheitern der Kaufverhandlungen im Normalfall nicht vom Eigentümer ersetzt. Die W&W-Tochter Wüstenrot Immobilien weist auf ein Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf (24 U 21/19) hin.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin verdächtigt Wirecard-Ex-Chef Braun des Insiderhandels

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin verdächtigt Ex-Wirecard-Chef Markus Braun des unerlaubten Insiderhandels angesichts eines millionenschweren Aktienverkaufs kurz vor dem Insolvenzantrag. Diesen Verdacht habe die Behörde der Staatsanwaltschaft München angezeigt, bestätigte eine Bafin-Sprecherin am Mittwoch auf Anfrage entsprechende Berichte.

mehr ...

Berater

Vermittler erwarten Rückgang des Provisionsumsatzes um 14 Prozent

Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung hat Ende Juni eine zweite “Corona-Umfrage” durchgeführt, an der 461 Mitglieder teilgenommen haben. Das Ergebnis: Offenbar werden die Makler wieder optimistischer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds besorgt sich fünf Millionen Euro am Kapitalmarkt

Der Asset Manager Lloyd Fonds AG hat heute die Wandelschuldverschreibung 2020/24 im Nennbetrag von fünf Millionen Euro erfolgreich am Kapitalmarkt platziert. Die Emission stieß insbesondere bei den neuen Investoren auf positive Resonanz.

mehr ...

Recht

“Mein Name ist Hufeld”: BaFin warnt vor Fake-Anrufen und -E-Mails

In Deutschland und der Schweiz gibt es einen besonders dreisten Fall des so genannten Enkel-Tricks.  So geben sich Cyber-Betrüger als Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) oder seine Pressesprecherin aus. Die BaFin warnt deutlich vor falschen Anrufen und Fake-E-Mails.

mehr ...