7. April 2011, 13:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rothschild bläst zum Angriff auf deutschen Fondsmarkt

Erst vor wenigen Monaten hat Edmond de Rothschild Asset Management verkündet, den deutschen Markt erobern zu wollen. Nun hat die französische Fondsgesellschaft eine Deutschland-Niederlassung in Frankfurt eröffnet und Thomas Gerhardt (46) als Leiter des globalen Emerging-Markets-Teams engagiert.

Gerhardt-Thomas-Edmond-de-Rothschild-AM-online1-127x150 in Rothschild bläst zum Angriff auf deutschen Fondsmarkt

Thomas Gerhardt, Edmond de Rothschild Asset Management

Fondsmanager Gerhard kommt vom Wettbewerber DWS, wo er das Schwellenländer-Aktienteam geführt hat, und startet am 1. September. Berichten wird er an Philippe Uzan, Chief Investment Officer von Edmond de Rothschild Asset Management. Gerhardt begann seine Karriere bei der Beratungsgesellschaft KPMG und wechselte 1994 zur DWS. Seit 2000 leitete er dort erfolgreich das Schwellenländer-Aktienteam, das insgesamt über 14 Milliarden Euro verwaltet.

Das EM-Team von Edmond de Rothschild Asset Management soll unter der Leitung von Gerhardt auf insgesamt 14 Fondsmanager ausgebaut werden. Zusätzlich zu den vier Mitgliedern in Paris werden sechs auf asiatische Aktien spezialisierte in Hongkong und drei weitere neben Gerhardt in Frankfurt arbeiten.

Der deutsche Fondsmarkt soll für Edmond de Rothschild Asset Management nach eigenem Bekunden einer der wichtigsten auf dem Kontinent werden. „Deutschland wird für uns in den nächsten fünf Jahren nach Frankreich einer der wichtigsten Märkte in Europa. Wir wollen im deutschen Markt ein vollständiges Geschäftsfeld aufbauen“, sagt Philippe Couvrecelle, Vorstandsvorsitzender von Edmond de Rothschild Asset Management, anlässlich der offiziellen Eröffnung der deutschen Niederlassung im Frankfurter Opernturm: „In einem schwachen Marktumfeld haben wir Investitionen vorangetrieben, um unsere Wettbewerbsstärke weiter zu erhöhen. Neben dem Ausbau des Fondsmanagements und dem Aufbau neuer Expertise haben wir stark in unser Risikomanagement und unsere Informationssysteme investiert.“

Insti-Geschäft und Drittvertrieb parallel aufbauen

Edmond de Rothschild Asset Management mit Sitz in Paris verwaltet knapp 15 Milliarden Euro und ist Teil der La Compagnie Financière Edmond de Rothschild Banque, dem französischen Zweig der internationalen Bankengruppe Edmond de Rothschild.

Dr. Rupert Hengster, Geschäftsleiter von Edmond de Rothschild Asset Management Deutschland, sagt zum Deutschlandstart: „Ziel im deutschsprachigen Raum ist es, das institutionelle Geschäft und den Drittvertrieb über Fondsplattformen und Vermögensverwalter parallel aufzubauen. Im Umfeld schwacher Rentenmärkte und positiver Unternehmensergebnisse bei nach wie vor günstigen Bewertungen an den Aktienmärkten wächst bei deutschen Investoren die Bereitschaft, ihre Aktienquote zu erhöhen. Gleichzeitig ist ein zunehmendes Interesse an Asset-Allokation-Leistungen spürbar.” (mr)

Foto: Edmond de Rothschild Asset Management

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Krankenversicherung: Aktuare halten Beiträge bis zu 25 Prozent für möglich

Arbeitnehmer wie Arbeitgeber müssen künftig mit deutlich steigenden Sozialversicherungsbeiträgen rechnen. Davon ist neben der Rentenversicherung insbesondere die gesetzliche Kranken- (GKV) und soziale Pflegeversicherung (SPV) betroffen. Aber auch die private Kranken- und Pflegeversicherung steht vor großen Herausforderungen. Darauf weist der Past President der Deutschen Aktuarvereinigung e.V. (DAV), Roland Weber, heute in Köln hin.

mehr ...

Immobilien

Wie die Online- und Offlinewelten in der Maklerbranche immer mehr zusammenwachsen

Digitalisierung und Disruption sind zwei der zentralen Themen in der Immobilienbranche. Was einst in Stein gemeißelt war, erfährt aktuell mitunter durch Proptechs einen sukzessiven Wandel. Während etablierte Maklerhäuser zunehmend digitale Prozesse in ihr Tagesgeschäft integrieren, müssen sich die Proptechs darüber Gedanken machen, was sie noch analog respektive menschlich bedienen müssen, um den Bedürfnissen gerecht zu werden.

mehr ...

Investmentfonds

Genug vom Brexit-Chaos: Brokerhaus GKFX zieht Retail-Geschäft aus London ab

Der Online-Broker GKFX, führender Anbieter von Online-Trading in den Bereichen Forex und CFDs, verlegt den Standort für sein Privatkundengeschäft. Grund dafür ist die unübersichtliche politische Lage in Großbritannien rund um den bevorstehenden Brexit. Sämtliche bisherige Finanzprodukte und sonstige Services wie die beliebten Webinar-Reihen bleiben bestehen und werden den Kunden künftig unter der Handelsmarke GKFX Europe angeboten. Kunden aus dem deutschsprachigen Raum werden nach wie vor vom Team der Niederlassung in Frankfurt betreut.

mehr ...

Berater

Ruhestandsplanung: Was bringen steuerliche Anreize?

Auf politischer Ebene werden zur Zeit verschiedene Ansätze diskutiert, wie die Deutschen zu einer besseren Ruhestandsplanung bewegt werden können. Cash. Online fragte die MLP-Expertinnen Miriam Michelsen und Ursula Blümer, was sie von den Vorschlägen halten.

mehr ...

Sachwertanlagen

„INP Deutsche Pflege Invest“: Offener Spezial-AIF erwirbt drei weitere Pflegeimmobilien

Das Immobilienportfolio des für institutionelle Investoren konzipierten offenen Spezial-AIF „INP Deutsche Pflege Invest“ ist um drei weitere Pflegeimmobilien ergänzt worden. Die INP-Gruppe, Asset Manager des Fonds, hat die Pflegeeinrichtung „Seniorensitz am Hegen“ in Hamburg-Rahlstedt, das „Haus St. Antonius“ in Kemnath (Bayern) und die „Altstadtresidenz Wernigerode“ in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) für den Fonds erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...