2. März 2011, 16:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Absolute-Return-Fonds auf dem Weg der Besserung

Etwas mehr als die Hälfte der hierzulande angebotenen Absolute-Return-Fonds, die in jeder Marktlage Rendite erzielen wollen, hat in den vergangenen drei Jahren immerhin kein Geld verloren. Zu diesem Ergebnis kommt die Fondsgesellschaft Lupus Alpha Asset Management in ihrer aktuellen Studie und attestiert eine Trendwende.

Percentage-up-shutterstock 58302592-127x150 in Studie: Absolute-Return-Fonds auf dem Weg der BesserungAuf Jahressicht haben nach der Analyse des auf Absolute-Return-Fonds spezialiserten Asset Managers mehr als 70 Prozent der Fonds ihr Vermögen vermehrt. Die Ergebnisse klingen bescheiden, sind aber deutlich besser als in früheren Jahren. Insbesondere die Finanzkrise hat offenbart, dass die Strategien der meisten Produkte nicht geeignet waren, ihre eigenen Ansprüche zu erfüllen. Aus diesem Grund haben zahlreiche Anbieter ihre Investmentansätze überarbeitet.

Konkret erzielten nach den Zahlen von Lupus Alpha 71 Prozent der Absolute-Return-Fonds im abgelaufenen Jahr positive Renditen. Auch im Dreijahres-Vergleich hellte sich demnach das Bild auf: Gut 61 Prozent der Fonds konnten ihr Versprechen absoluter Erträge auch tatsächlich einlösen.

Produktzahl und Volumen auf Rekordniveau

Zu den Volumina: Ende 2010 lag das in Deutschland von Absolute-Return-Fonds verwaltete Vermögen bei rund 58,4 Milliarden Euro und damit knapp über Vorkrisenniveau. 327 Fonds dieser Couleur haben zurzeit eine Vertriebszulassung für Deutschland. Die durchschnittliche Rendite lag 2010 bei 1,96 Prozent.

Die halbjährlich von Lupus Alpha auf Basis von Lipper-Daten durchgeführte Studie offenbart große Qualitätsunterschiede: “Wie wichtig die Auswahl des Anbieters 2010 war, zeigt die Bandbreite der Ergebnisse, die zwischen plus 35,99 Prozent und minus 23,97 Prozent lagen”, sagt Ralf Lochmüller, Sprecher und Geschäftsführer von Lupus Alpha.

„Insbesondere im Zeitraum über drei Jahre zeigen sich noch die Nachwehen der Finanzkrise“, sagt Lochmüller. Nur ein Drittel der untersuchten Fonds konnte auf Dreijahressicht mit einer positiven Sharpe Ratio überzeugen, also eine Rendite erzielen, die auch unter Berücksichtigung des eingegangenen Risikos über dem risikofreien Geldmarktzins lag.

Besonders gut schnitten dabei neben Emerging-Markets- und Bond-Konzepten auch Volatilitätsstrategien ab, bei denen die Schwankung von Märkten investierbar gemacht wird.

„Die guten Diversifikationseigenschaften gegenüber den klassischen Aktien und Rentenmärkten sind es gerade, die Volatilität als Assetklasse so interessant machen“, wirbt Lochmüller, der mit dem Lupus Alpha Volatility selbst ein erfolgreiches Produkt auf dem Markt hat, für diese Anlagestrategie. Die Frankfurter verwalten nach eigenen Angaben mehr als eine Milliarde Euro in Volatilitätsstrategien.  (mr)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Millionen Menschen in Deutschland von Wohnkosten überlastet

Teure Mieten und hohe Wohnungspreise machen vielen Menschen in Deutschland schwer zu schaffen. Rund 11,4 Millionen Personen lebten 2019 in Haushalten, die von hohen Wohnkosten finanziell überlastet waren, teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag mit. Das seien knapp 14 Prozent der Bevölkerung. 

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Alexander Schlichting wird Vorstands-Chef der Project Beteiligungen AG

Der Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG hat Alexander Schlichting (45) mit Wirkung zum 26. Oktober 2020 zum Vorstandsvorsitzenden ernannt. Ottmar Heinen ist “infolge divergierender Ansichten” ausgeschieden. Gleichzeitig verstärkt sich die für den Publikumsvertrieb verantwortliche Project Vermittlungs GmbH mit Christian Grall (34) als weiterem Geschäftsführer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

 Pfandkredit: Das schnelle Geld aus dem Pfandleihhaus 

Laut dem Zentralverband des Deutschen Pfandkreditgewerbes (ZdP) werden jährlich über 630 Millionen Euro an Krediten von rund 250 Mitgliedsbetrieben ausbezahlt. Die etwa eine Million Kunden, die diese unbürokratischen Blitz-Kredite nutzen, kommen aus allen Schichten. In Corona-Zeiten boomt das Geschäft mit Pfandkrediten. Für wen sich eine Pfandleihe lohnt?

mehr ...