Anzeige
2. März 2011, 16:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Absolute-Return-Fonds auf dem Weg der Besserung

Etwas mehr als die Hälfte der hierzulande angebotenen Absolute-Return-Fonds, die in jeder Marktlage Rendite erzielen wollen, hat in den vergangenen drei Jahren immerhin kein Geld verloren. Zu diesem Ergebnis kommt die Fondsgesellschaft Lupus Alpha Asset Management in ihrer aktuellen Studie und attestiert eine Trendwende.

Percentage-up-shutterstock 58302592-127x150 in Studie: Absolute-Return-Fonds auf dem Weg der BesserungAuf Jahressicht haben nach der Analyse des auf Absolute-Return-Fonds spezialiserten Asset Managers mehr als 70 Prozent der Fonds ihr Vermögen vermehrt. Die Ergebnisse klingen bescheiden, sind aber deutlich besser als in früheren Jahren. Insbesondere die Finanzkrise hat offenbart, dass die Strategien der meisten Produkte nicht geeignet waren, ihre eigenen Ansprüche zu erfüllen. Aus diesem Grund haben zahlreiche Anbieter ihre Investmentansätze überarbeitet.

Konkret erzielten nach den Zahlen von Lupus Alpha 71 Prozent der Absolute-Return-Fonds im abgelaufenen Jahr positive Renditen. Auch im Dreijahres-Vergleich hellte sich demnach das Bild auf: Gut 61 Prozent der Fonds konnten ihr Versprechen absoluter Erträge auch tatsächlich einlösen.

Produktzahl und Volumen auf Rekordniveau

Zu den Volumina: Ende 2010 lag das in Deutschland von Absolute-Return-Fonds verwaltete Vermögen bei rund 58,4 Milliarden Euro und damit knapp über Vorkrisenniveau. 327 Fonds dieser Couleur haben zurzeit eine Vertriebszulassung für Deutschland. Die durchschnittliche Rendite lag 2010 bei 1,96 Prozent.

Die halbjährlich von Lupus Alpha auf Basis von Lipper-Daten durchgeführte Studie offenbart große Qualitätsunterschiede: “Wie wichtig die Auswahl des Anbieters 2010 war, zeigt die Bandbreite der Ergebnisse, die zwischen plus 35,99 Prozent und minus 23,97 Prozent lagen”, sagt Ralf Lochmüller, Sprecher und Geschäftsführer von Lupus Alpha.

„Insbesondere im Zeitraum über drei Jahre zeigen sich noch die Nachwehen der Finanzkrise“, sagt Lochmüller. Nur ein Drittel der untersuchten Fonds konnte auf Dreijahressicht mit einer positiven Sharpe Ratio überzeugen, also eine Rendite erzielen, die auch unter Berücksichtigung des eingegangenen Risikos über dem risikofreien Geldmarktzins lag.

Besonders gut schnitten dabei neben Emerging-Markets- und Bond-Konzepten auch Volatilitätsstrategien ab, bei denen die Schwankung von Märkten investierbar gemacht wird.

„Die guten Diversifikationseigenschaften gegenüber den klassischen Aktien und Rentenmärkten sind es gerade, die Volatilität als Assetklasse so interessant machen“, wirbt Lochmüller, der mit dem Lupus Alpha Volatility selbst ein erfolgreiches Produkt auf dem Markt hat, für diese Anlagestrategie. Die Frankfurter verwalten nach eigenen Angaben mehr als eine Milliarde Euro in Volatilitätsstrategien.  (mr)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Policen: Worauf Verbraucher beim Wechsel achten sollten

Viele Verbraucher machen beim Wechsel der Kfz-Versicherung den Fehler, nur auf den günstigsten Beitrag zu achten, nicht jedoch auf die besten Versicherungsbedingungen. Davor warnt der Bund der Versicherten (BdV). “Der Fehler rächt sich spätestens im Falle eines Schadens”, so BdV-Pressesprecherin Bianca Boss. 

mehr ...

Immobilien

Vonovia vereinbart Kooperation mit französischer Groupe SNI

Der Immobilienkonzern Vonovia und sein französisches Pendant, die Groupe SNI, haben vereinbart, zusammenzuarbeiten. Die Unternehmen wollen gemeinsam nach Wachstums- und Investitionsmöglichkeiten suchen.

mehr ...

Investmentfonds

Was Chinas Neusortierung tatsächlich bedeutet

Der 19. Parteikongresstag der Kommunistischen Partei Chinas im Oktober ändert politisch viel und ökonomisch – vorerst – nichts. Zu diesem Schluss kommt Witold Bahrke, Senior-Stratege bei Nordea Asset Management.

mehr ...

Berater

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...