Anzeige
Anzeige
2. März 2011, 16:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Absolute-Return-Fonds auf dem Weg der Besserung

Etwas mehr als die Hälfte der hierzulande angebotenen Absolute-Return-Fonds, die in jeder Marktlage Rendite erzielen wollen, hat in den vergangenen drei Jahren immerhin kein Geld verloren. Zu diesem Ergebnis kommt die Fondsgesellschaft Lupus Alpha Asset Management in ihrer aktuellen Studie und attestiert eine Trendwende.

Percentage-up-shutterstock 58302592-127x150 in Studie: Absolute-Return-Fonds auf dem Weg der BesserungAuf Jahressicht haben nach der Analyse des auf Absolute-Return-Fonds spezialiserten Asset Managers mehr als 70 Prozent der Fonds ihr Vermögen vermehrt. Die Ergebnisse klingen bescheiden, sind aber deutlich besser als in früheren Jahren. Insbesondere die Finanzkrise hat offenbart, dass die Strategien der meisten Produkte nicht geeignet waren, ihre eigenen Ansprüche zu erfüllen. Aus diesem Grund haben zahlreiche Anbieter ihre Investmentansätze überarbeitet.

Konkret erzielten nach den Zahlen von Lupus Alpha 71 Prozent der Absolute-Return-Fonds im abgelaufenen Jahr positive Renditen. Auch im Dreijahres-Vergleich hellte sich demnach das Bild auf: Gut 61 Prozent der Fonds konnten ihr Versprechen absoluter Erträge auch tatsächlich einlösen.

Produktzahl und Volumen auf Rekordniveau

Zu den Volumina: Ende 2010 lag das in Deutschland von Absolute-Return-Fonds verwaltete Vermögen bei rund 58,4 Milliarden Euro und damit knapp über Vorkrisenniveau. 327 Fonds dieser Couleur haben zurzeit eine Vertriebszulassung für Deutschland. Die durchschnittliche Rendite lag 2010 bei 1,96 Prozent.

Die halbjährlich von Lupus Alpha auf Basis von Lipper-Daten durchgeführte Studie offenbart große Qualitätsunterschiede: “Wie wichtig die Auswahl des Anbieters 2010 war, zeigt die Bandbreite der Ergebnisse, die zwischen plus 35,99 Prozent und minus 23,97 Prozent lagen”, sagt Ralf Lochmüller, Sprecher und Geschäftsführer von Lupus Alpha.

„Insbesondere im Zeitraum über drei Jahre zeigen sich noch die Nachwehen der Finanzkrise“, sagt Lochmüller. Nur ein Drittel der untersuchten Fonds konnte auf Dreijahressicht mit einer positiven Sharpe Ratio überzeugen, also eine Rendite erzielen, die auch unter Berücksichtigung des eingegangenen Risikos über dem risikofreien Geldmarktzins lag.

Besonders gut schnitten dabei neben Emerging-Markets- und Bond-Konzepten auch Volatilitätsstrategien ab, bei denen die Schwankung von Märkten investierbar gemacht wird.

„Die guten Diversifikationseigenschaften gegenüber den klassischen Aktien und Rentenmärkten sind es gerade, die Volatilität als Assetklasse so interessant machen“, wirbt Lochmüller, der mit dem Lupus Alpha Volatility selbst ein erfolgreiches Produkt auf dem Markt hat, für diese Anlagestrategie. Die Frankfurter verwalten nach eigenen Angaben mehr als eine Milliarde Euro in Volatilitätsstrategien.  (mr)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...