7. September 2011, 11:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Threadneedle: “Griechenland wird die Eurozone verlassen”

Trotz Rettungsschirm hat sich die Lage im hochverschuldeten Griechenland zuletzt weiter zugespitzt. Die britische Fondsgesellschaft Threadneedle hält einen Austritt aus der Eurozone für immer wahrscheinlicher.

Mark-burgess-threadneedle-127x150 in Threadneedle: Griechenland wird die Eurozone verlassen

Mark Burgess

Gastkommentar: Mark Burgess, CIO Threadneedle

Wie wir wiederholt gesagt haben, befindet sich Europa in einer Krise. Es stellt sich mehr und mehr die Frage, welcher Ausgang der Krise der am wenigsten schlechte ist.

Die europäischen Peripherie-Staaten, insbesondere Griechenland, sind hoch verschuldet, befinden sich in einer Rezession und haben einen Wechselkurs, der nicht wettbewerbsfähig ist. Sie sind deshalb mit einer Reihe extrem unattraktiver Folgen konfrontiert.

Selbst wenn die deutsche Bevölkerung davon überzeugt werden könnte, einen großen Scheck (und der Scheck müsste wirklich sehr groß sein) für Griechenland auszustellen, steht nicht fest, ob Griechenland davon überzeugt werden kann, dieses Geld anzunehmen und im Gegenzug als ökonomische Folge fiskalische Auflagen in Kauf zu nehmen.

Darüber hinaus würde eine solche Lösung die Wettbewerbsfähigkeit Griechenlands nicht steigern. Diese könnte nur durch eine sehr signifikante Reduktion des Lebensstands der Griechen gestärkt werden. Also durch eine Verlängerung der griechischen Rezession/Depression.

Aus diesen Gründen wächst bei uns die Überzeugung, dass Griechenland die Eurozone verlassen wird. Dies wäre ein extrem schmerzhaftes Ereignis, vergleichbar mit einem Herzinfarkt des europäischen Finanzsystems. Die Frage ist, ob dieses Ereignis in einer geordneten Weise ablaufen würde: Begleitet von einer staatlichen Rekapitalisierung des Bankensystems, Zinssenkungen und massiven Liquiditätsspritzen.

Oder würde keine Koordination stattfinden? Im Falle einer Koordination könnte des Ergebnis positiv sein und die Märkte könnten endlich wieder nach vorne blicken. Zudem würden Spanien und Italien gezwungen, ihre Defizite ernsthaft zu bekämpfen. Für Griechenland wäre der Austritt allerdings ein extrem schmerzhaftes und traumatisches Ereignis. Aber bei guter Planung würde der Austritt aus der Eurozone Griechenland zumindest die Möglichkeit geben, wieder Fortschritte zu machen.

Der Gastkommentator ist Chief Investment Officer (CIO) der Fondsgesellschaft Threadneedle

Foto: Threadneedle

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Fusion der Provinzial-Versicherungen rückt näher

Die Fusion der Versicherer Provinzial Rheinland und Nordwest steht kurz vor dem Abschluss. Die Anteilseigner hätten sich auf eine Bewertung der Unternehmen und ein Fusionskonzept geeinigt, hieß es am Dienstag in einer gemeinsamen Pressemitteilung. Der Schritt soll rückwirkend zum 1. Januar 2020 umgesetzt werden.

mehr ...

Immobilien

Aareal Bank übertrifft trotz Gewinnrückgang die Prognosen

Der Immobilienfinanzierer Aareal Bank hat 2019 auch wegen der Trennung von faulen Krediten in Italien wie erwartet einen Gewinnrückgang verbucht. Das Betriebsergebnis sank um 22 Prozent auf 248 Millionen Euro, wie das im MDax gelistete Geldhaus am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Damit übertraf das Unternehmen allerdings seine bereits gedämpfte Prognose und die Erwartungen von Analysten.

mehr ...

Investmentfonds

Deutscher wird Mastercard-Chef – Umsatzwarnung wegen Coronavirus

Ein deutscher Top-Manager wird neuer Vorstandschef beim US-Kreditkartenanbieter Mastercard. Der bisherige Produktvorstand Michael Miebach soll ab März zunächst die Bereiche Verkauf, Marketing, Services und Technologie verantworten und dann ab 1. Januar 2021 den Spitzenposten von Ajay Banga übernehmen. Das teilte Mastercard am Dienstag in Purchase im US-Bundesstaat New York mit.

mehr ...

Berater

DSGVO – weitere Bußgelder in Millionenhöhe?

Seit dem Inkrafttreten der DSGVO im Mai 2018 werden Datenschutzverstöße immer häufiger geahndet. Auch von der Verhängung von Bußgeldern berichten die Medien in den letzten Monaten immer wieder. Häufig handelt es sich dabei um Forderungen gegen große Konzerne wie Facebook und Google. Gilt das auch für weniger bekannte und weniger große Firmen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB: Erneuter Exit-Rekord mit Cloud-Software

Der Private-Equity-Dachfonds RWB International II hat mit der Veräußerung der Anteile an dem US-Software-Unternehmen Anaplan durch einen Zielfonds einen Rückfluss von über 13 Millionen US-Dollar erzielt. Das eingesetzte Kapital wurde dabei mindestens verzehnfacht.

mehr ...

Recht

Berlins Bürgermeister für 75-Prozent-Steuer auf Gewinn bei Bodenspekulation

Bodenspekulanten in Deutschland sollen nach Meinung von Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller (SPD) drei Viertel ihres Gewinns an den Staat abführen müssen. Müller schloss sich am Montag der Forderung von SPD-Chef Norbert Walter-Borjans nach einer sogenannten Bodenwertzuwachssteuer an.

mehr ...