Anzeige
7. September 2011, 11:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Threadneedle: “Griechenland wird die Eurozone verlassen”

Trotz Rettungsschirm hat sich die Lage im hochverschuldeten Griechenland zuletzt weiter zugespitzt. Die britische Fondsgesellschaft Threadneedle hält einen Austritt aus der Eurozone für immer wahrscheinlicher.

Mark-burgess-threadneedle-127x150 in Threadneedle: Griechenland wird die Eurozone verlassen

Mark Burgess

Gastkommentar: Mark Burgess, CIO Threadneedle

Wie wir wiederholt gesagt haben, befindet sich Europa in einer Krise. Es stellt sich mehr und mehr die Frage, welcher Ausgang der Krise der am wenigsten schlechte ist.

Die europäischen Peripherie-Staaten, insbesondere Griechenland, sind hoch verschuldet, befinden sich in einer Rezession und haben einen Wechselkurs, der nicht wettbewerbsfähig ist. Sie sind deshalb mit einer Reihe extrem unattraktiver Folgen konfrontiert.

Selbst wenn die deutsche Bevölkerung davon überzeugt werden könnte, einen großen Scheck (und der Scheck müsste wirklich sehr groß sein) für Griechenland auszustellen, steht nicht fest, ob Griechenland davon überzeugt werden kann, dieses Geld anzunehmen und im Gegenzug als ökonomische Folge fiskalische Auflagen in Kauf zu nehmen.

Darüber hinaus würde eine solche Lösung die Wettbewerbsfähigkeit Griechenlands nicht steigern. Diese könnte nur durch eine sehr signifikante Reduktion des Lebensstands der Griechen gestärkt werden. Also durch eine Verlängerung der griechischen Rezession/Depression.

Aus diesen Gründen wächst bei uns die Überzeugung, dass Griechenland die Eurozone verlassen wird. Dies wäre ein extrem schmerzhaftes Ereignis, vergleichbar mit einem Herzinfarkt des europäischen Finanzsystems. Die Frage ist, ob dieses Ereignis in einer geordneten Weise ablaufen würde: Begleitet von einer staatlichen Rekapitalisierung des Bankensystems, Zinssenkungen und massiven Liquiditätsspritzen.

Oder würde keine Koordination stattfinden? Im Falle einer Koordination könnte des Ergebnis positiv sein und die Märkte könnten endlich wieder nach vorne blicken. Zudem würden Spanien und Italien gezwungen, ihre Defizite ernsthaft zu bekämpfen. Für Griechenland wäre der Austritt allerdings ein extrem schmerzhaftes und traumatisches Ereignis. Aber bei guter Planung würde der Austritt aus der Eurozone Griechenland zumindest die Möglichkeit geben, wieder Fortschritte zu machen.

Der Gastkommentator ist Chief Investment Officer (CIO) der Fondsgesellschaft Threadneedle

Foto: Threadneedle

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

R+V stellt Forschungsprojekt zu fahrerlosen Shuttle-Bussen vor

Fahrerlose Shuttle-Busse auf dem Frankfurter Flughafen – das ist keine Zukunftsvision, sondern der Start eines Forschungsprojekts. Die R+V-Versicherung und der Flughafenbetreiber Fraport informieren am heutigen Freitag über den Einsatz zweier selbstfahrender Fahrzeuge.

mehr ...

Immobilien

Individuelle Konzepte für die Baufinanzierung

Cash. sprach mit Robert Annabrunner, Bereichsleiter Vertrieb 
Deutsche Postbank/DSL Bank, darüber, welche Anforderungen die Kunden an
 eine professionelle Baufinanzierungsberatung stellen und in welcher Weise
 die DSL Bank ihre angeschlossenen Partnervermittler unterstützt.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...