Anzeige
7. September 2011, 11:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Threadneedle: “Griechenland wird die Eurozone verlassen”

Trotz Rettungsschirm hat sich die Lage im hochverschuldeten Griechenland zuletzt weiter zugespitzt. Die britische Fondsgesellschaft Threadneedle hält einen Austritt aus der Eurozone für immer wahrscheinlicher.

Mark-burgess-threadneedle-127x150 in Threadneedle: Griechenland wird die Eurozone verlassen

Mark Burgess

Gastkommentar: Mark Burgess, CIO Threadneedle

Wie wir wiederholt gesagt haben, befindet sich Europa in einer Krise. Es stellt sich mehr und mehr die Frage, welcher Ausgang der Krise der am wenigsten schlechte ist.

Die europäischen Peripherie-Staaten, insbesondere Griechenland, sind hoch verschuldet, befinden sich in einer Rezession und haben einen Wechselkurs, der nicht wettbewerbsfähig ist. Sie sind deshalb mit einer Reihe extrem unattraktiver Folgen konfrontiert.

Selbst wenn die deutsche Bevölkerung davon überzeugt werden könnte, einen großen Scheck (und der Scheck müsste wirklich sehr groß sein) für Griechenland auszustellen, steht nicht fest, ob Griechenland davon überzeugt werden kann, dieses Geld anzunehmen und im Gegenzug als ökonomische Folge fiskalische Auflagen in Kauf zu nehmen.

Darüber hinaus würde eine solche Lösung die Wettbewerbsfähigkeit Griechenlands nicht steigern. Diese könnte nur durch eine sehr signifikante Reduktion des Lebensstands der Griechen gestärkt werden. Also durch eine Verlängerung der griechischen Rezession/Depression.

Aus diesen Gründen wächst bei uns die Überzeugung, dass Griechenland die Eurozone verlassen wird. Dies wäre ein extrem schmerzhaftes Ereignis, vergleichbar mit einem Herzinfarkt des europäischen Finanzsystems. Die Frage ist, ob dieses Ereignis in einer geordneten Weise ablaufen würde: Begleitet von einer staatlichen Rekapitalisierung des Bankensystems, Zinssenkungen und massiven Liquiditätsspritzen.

Oder würde keine Koordination stattfinden? Im Falle einer Koordination könnte des Ergebnis positiv sein und die Märkte könnten endlich wieder nach vorne blicken. Zudem würden Spanien und Italien gezwungen, ihre Defizite ernsthaft zu bekämpfen. Für Griechenland wäre der Austritt allerdings ein extrem schmerzhaftes und traumatisches Ereignis. Aber bei guter Planung würde der Austritt aus der Eurozone Griechenland zumindest die Möglichkeit geben, wieder Fortschritte zu machen.

Der Gastkommentator ist Chief Investment Officer (CIO) der Fondsgesellschaft Threadneedle

Foto: Threadneedle

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV kauft Hotel für weiteren Publikumsfonds

Die DFV Deutsche Fondsvermögen GmbH, eine Tochtergesellschaft der Immac Holding, hat das Rilano Hotel in Oberursel erworben. Es soll Objekt eines weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) werden.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...