30. Juni 2011, 17:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

UBS setzt auf Energiehunger der Schwellenländer

Die Schweizer Großbank UBS bietet deutschen Anlegern mit dem UBS (Lux) Equity Sicav – Energy (LU0622290632) einen neuen Branchenfonds an, der das Anlagepotenzial des weltweiten Energiemarktes nutzen soll. Der Ölsektor steht dabei im Vordergrund.

Energy-Capital-Invest-127x150 in UBS setzt auf Energiehunger der Schwellenländer“Mit dem globalen Wirtschaftswachstum geht auch ein steigender Energiebedarf einher”, sagt Portfoliomanager James McLellan.

Da das Angebot aber mit der zunehmenden Energienachfrage nicht mithalten könne, gingen er und sein Team von weiter steigenden Energiepreisen aus. Vor allem in den Schwellenländern werde der Energiebedarf weiter stark wachsen, erwartet der Experte.

Damit seien die Aussichten für den Energiesektor vielversprechend. Für Investoren sind laut McLellan vor allem Unternehmen interessant, die sich auf das Erschließen von neuen Ölvorkommen sowie die Ölförderung spezialisiert haben. Allein um das aktuelle Ölangebot in Zukunft aufrechterhalten zu können, müsse massiv in die Erschließung neuer Ölvorkommen investiert werden.

Alternative Energiequellen dienen lediglich zur Diversifikation

Vor diesem Hintergrund bevorzugt der Fondsmanager im Ölsektor kleinere spezialisierte Ausrüstungs- und Dienstleistungsunternehmen gegenüber großen integrierten Ölkonzernen. Im Anlagefokus stehen Unternehmen wie National Oilwell Varco, Baker Hughes, ENSCO und Dril-Quip, die Bohrausrüstungen für die Erdöl- und Erdgasförderung herstellen.

Ein besonderes Augenmerk legt der Portfoliomanager derzeit auf Unternehmen, die an der Erschließung von Erdgasfeldern in Nordamerika beteiligt sind. Dies seien Unternehmen wie Ultra Petroleum, QEP oder Williams. Zur Diversifikation des Fondsportfolios setzt McLellan auf Aktien von Unternehmen, die beispielsweise in alternative Energiequellen investieren und so von langfristigen Trends auf dem Energiemarkt profitieren.

Der neue Energie-Fonds kostet 1,8 Prozent jährliche Verwaltungsgebühr und strebt eine Outperformance von 2,5 Prozentpunkten gegenüber dem MSCI World Energy Index an. Die Auswahl der Aktien für das Portfolio soll sich an den Fundamentaldaten der Energieunternehmen orientieren. Dabei werden Bottom-up- und Top-down-Analyse, also die Untersuchung fundamentaler Unternehmenskennziffern in Verbindung mit volkswirtschaftlichen Rahmendaten, kombiniert.

Um die Erfolgsaussichten des Konzepts zu betonen, verweist UBS Asset Management auf den Vorgängerfonds “UBS (CH) Equity Fund – Energy” aus der Schweiz: Dieser habe in den vergangenen fünf Jahren mit derselben Strategie eine durchschnittliche Performance von 8,5 Prozent pro Jahr erzielt. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grüne wollen Marktmacht der großen Wirtschaftsprüfer aufbrechen

Die Grünen wollen die Marktmacht der vier großen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften aufbrechen. Die finanzpolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Lisa Paus, sagte, öffentliche Aufträge müssten auch an mittelständische Wirtschaftsprüfer gehen. Außerdem forderte sie eine strikte Trennung von Beratung und Wirtschaftsprüfung.

mehr ...

Immobilien

Prognose: Immobilienmarkt trotzt der Coronakrise

Der Immobilienboom in Deutschland wird nach Einschätzung von Fachleuten der Coronakrise weiter trotzen. Ein großer Teil der Treiber bleibe trotz der Pandemie intakt, heißt es in einer Prognose des Hamburger Gewos Instituts für Stadt-, Regional- und Wohnforschung.

mehr ...

Investmentfonds

Ninty One sieht bei Aktien die Schwellenländer ganz vorne

Im Aktienbereich bieten der Fondsgesellschaft Ninety One zufolge aktuell vor allem Schwellenländerwerte interessante Anlagemöglichkeiten. Daher bevorzugt die Gesellschaft entsprechende Aktien momentan gegenüber europäischen und US-Werten. Zur Begründung verweisen die Experten unter anderem auf die bislang effektivere Bekämpfung der Corona-Krise in den Emerging Markets, verglichen mit anderen Regionen.

mehr ...

Berater

Allianz Private Krankenversicherung überarbeitet Optionstarif Option Flexi Med

Die Allianz Private Krankenversicherung (APKV) hat ihren Optionstarif Option Flexi Med überarbeitet. Ab sofort werden allen Kunden volle Kalenderjahre, die sie in diesem Tarif versichert sind, als so genannte „leistungsfreie Zeit“ gutgeschrieben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate: Mega-Deal mit ehemaligem Quelle-Areal in Nürnberg

Der Immobilien- und Investment-Manager Corestate Capital Group hat den Hauptabschnitt der Trophy-Quartiersentwicklung “The Q” in Nürnberg für einen Fonds der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) erworben. Das Investitionsvolumen der Transaktion beläuft sich auf über 300 Millionen Euro. 

mehr ...

Recht

Freiwilligendienste zählen auch für die Rente

Freiwilligendienste und freiwilliger Wehrdienst gelten als Beschäftigung. Wer sich hier engagiert, tut zugleich etwas für sein Rentenkonto. Darauf weist die Deutsche Rentenversicherung hin.

mehr ...