30. Juni 2011, 17:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

UBS setzt auf Energiehunger der Schwellenländer

Die Schweizer Großbank UBS bietet deutschen Anlegern mit dem UBS (Lux) Equity Sicav – Energy (LU0622290632) einen neuen Branchenfonds an, der das Anlagepotenzial des weltweiten Energiemarktes nutzen soll. Der Ölsektor steht dabei im Vordergrund.

Energy-Capital-Invest-127x150 in UBS setzt auf Energiehunger der Schwellenländer“Mit dem globalen Wirtschaftswachstum geht auch ein steigender Energiebedarf einher”, sagt Portfoliomanager James McLellan.

Da das Angebot aber mit der zunehmenden Energienachfrage nicht mithalten könne, gingen er und sein Team von weiter steigenden Energiepreisen aus. Vor allem in den Schwellenländern werde der Energiebedarf weiter stark wachsen, erwartet der Experte.

Damit seien die Aussichten für den Energiesektor vielversprechend. Für Investoren sind laut McLellan vor allem Unternehmen interessant, die sich auf das Erschließen von neuen Ölvorkommen sowie die Ölförderung spezialisiert haben. Allein um das aktuelle Ölangebot in Zukunft aufrechterhalten zu können, müsse massiv in die Erschließung neuer Ölvorkommen investiert werden.

Alternative Energiequellen dienen lediglich zur Diversifikation

Vor diesem Hintergrund bevorzugt der Fondsmanager im Ölsektor kleinere spezialisierte Ausrüstungs- und Dienstleistungsunternehmen gegenüber großen integrierten Ölkonzernen. Im Anlagefokus stehen Unternehmen wie National Oilwell Varco, Baker Hughes, ENSCO und Dril-Quip, die Bohrausrüstungen für die Erdöl- und Erdgasförderung herstellen.

Ein besonderes Augenmerk legt der Portfoliomanager derzeit auf Unternehmen, die an der Erschließung von Erdgasfeldern in Nordamerika beteiligt sind. Dies seien Unternehmen wie Ultra Petroleum, QEP oder Williams. Zur Diversifikation des Fondsportfolios setzt McLellan auf Aktien von Unternehmen, die beispielsweise in alternative Energiequellen investieren und so von langfristigen Trends auf dem Energiemarkt profitieren.

Der neue Energie-Fonds kostet 1,8 Prozent jährliche Verwaltungsgebühr und strebt eine Outperformance von 2,5 Prozentpunkten gegenüber dem MSCI World Energy Index an. Die Auswahl der Aktien für das Portfolio soll sich an den Fundamentaldaten der Energieunternehmen orientieren. Dabei werden Bottom-up- und Top-down-Analyse, also die Untersuchung fundamentaler Unternehmenskennziffern in Verbindung mit volkswirtschaftlichen Rahmendaten, kombiniert.

Um die Erfolgsaussichten des Konzepts zu betonen, verweist UBS Asset Management auf den Vorgängerfonds “UBS (CH) Equity Fund – Energy” aus der Schweiz: Dieser habe in den vergangenen fünf Jahren mit derselben Strategie eine durchschnittliche Performance von 8,5 Prozent pro Jahr erzielt. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provinzial NordWest: Kerngesund und kraftvoll trotz Orkanschäden

Die Provinzial NordWest hat sich im vergangenen Geschäftsjahr 2018 erneut sehr erfolgreich als wachstums- und ertragsstarker Versicherungskonzern im Markt positioniert. Mit einem Anstieg der gebuchten Beitragseinnahmen um 3,4 % auf 3,46 Mrd. Euro wuchs der zweitgrößte öffentliche Versicherer deutlich über dem Marktdurchschnitt. Der Markt ist in der Schaden-, Unfall- und Lebensversicherung (inkl. Pensionskassen und Pensionsfonds) um 2,3 % gewachsen.

mehr ...

Immobilien

Immobilien: Wann der Käufer Schadensersatz fordern kann

Der vertragliche Haftungsausschluss ist kein Tor zur Narrenfreiheit: In seinem Urteil vom 9. Februar 2018 hat der Bundesgerichtshof geklärt, wann trotz eines vertraglich zugesicherten Haftungsausschlusses des Verkäufers ein Schadenersatzanspruch aufgrund von Sachmängeln bestehen kann (Az.: V ZR 274/16). Ein Beitrag von Philipp Takjas, McMakler

mehr ...

Investmentfonds

“Hoher Investitionsbedarf treibt die Kurse”

Aktien von Infrastrukturunternehmen gelten in Krisenzeiten als deutlich stabiler als der breite Markt. Warum das so ist und welche weitere Vorteile Investments in das Segment Infrastruktur bieten, erklärt Susanne Linhardt, Senior Portfolio Managerin Aktien bei Bantleon, im Gespräch mit Cash.

mehr ...

Berater

Erneut Kritik an der Grundrente durch die Union

Nach Überzeugung von CDU/CSU führt die Grundrente nach dem Konzept der SPD zu einer überproportionalen Besserstellung von Teilzeitbeschäftigten, bevorzugt Partnerschaften nach traditionellem Rollenmodell und sorgt für deutlich höhere Aufwertungen von Renten als im Koalitionsvertrag vorgesehen. Dies geht aus Berechnungen im Auftrag der Union hervor, die der Düsseldorfer “Rheinischen Post” vorliegen.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr ...

Recht

BVK: Provisionsdeckel frühestens ab März 2020

Der von der Großen Koalition geplante Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wird in diesem Jahr nicht mehr in Gesetzesform gegossen. Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbands deutscher Versicherungskaufleute (BVK), geht davon aus, dass das Gesetzesvorhaben nicht vor März 2020 umgesetzt wird. Das teilte er in einer Pressekonferenz des BVK in Kassel mit.

mehr ...