Anzeige
24. Oktober 2012, 09:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ein Parfüm von Oktober 1987 auf dem Börsenparkett

Gastkolumnist Roland Leuschel zählt seit den 1980er-Jahren mit seinen korrekten Voraussagen des Oktober-Börsencrashs 1987 und des Salami-Crashs 1990 in Japan zu den großen Börsenberühmtheiten Europas.

Börsencrash: Roland LeuschelEnde Juli wurde ich von einem Börsenmagazin interviewt, und auf die Frage, wo sehen Sie den Dax Ende 2012, antwortete ich: bei 6.000 oder darunter. Damals stand der Dax bei 6.300, und heute sind wir (Montag 22.10.) bei 7.400 angelangt, also rund 17% höher. So ist das mit den Prognosen.

Und trotzdem ändere ich meine Meinung nicht. Das wirtschaftliche Umfeld bleibt schlecht und wird von Tag zu Tag schlechter. Selbst der IWF hat seine Wirtschaftsprognosen für nächstes Jahr stark zurück genommen und warnt, “Die Gefahren einer globalen Rezession sind alarmierend hoch”.

Aber die Weltgemeinschaft der Anleger scheint das wenig zu interessieren, wenn man von dem Shanghai Composite Index absieht, der mittlerweile von seinem Hoch von 6.600 auf 2.000 abgesunken ist.

Besonders die deutschen Anleger scheinen in einer gewissen Euphorie zu sein und schlagen Empfehlungen von seriösen Börsenexperten wie Claus Vogt in den Wind.

Dieser schreibt in seinem letzten Börsenbrief vom 22. Oktober: “ Modelle, die auf historische und theoretische Zusammenhänge setzen, um das Risiko an den Aktienmärkten zu messen, haben inzwischen die höchst mögliche Gefahrenstufe erreicht.

Damit muss das Jahr 2012 in einem Atemzug mit den Jahren 1972, 1987, und 1999/2000 und 2007 genannt werden.”

Die finanzielle Repression

Ein Grund für die Euphorie der Anleger und ihr abhanden gekommenes Realitätsvermögen ist die von den Notenbanken entfachte Liquiditätsfülle. Die Deutsche Bundesbank hat zu ihrer Zeit stets darauf geachtet, einen positiven Realzins zu haben, das heisst der Sparer hatte stets eine höhere Zinsvergütung als die jeweilige Inflationsrate.

Seit 1955 lag der Realzins in Deutschland bei rund 3,7%. Unter dem Gelddrucker Draghi und seiner EZB liegt der Realzins derzeit unter 0%, das heisst er ist negativ. Bei grob gerechnet 3 Billionen Euro Sparaufkommen in Deutschland werden so rund 100 Milliarden Euro der Sparer von der EZB und dem Staat vernichtet, es herrscht also eine finanzielle Depression.

So bleibt nur das Fazit des bereits erwähnten IWF-Berichts: “The stock market has overly discounted an optimistic outlook and is now vulnerable to a severe decline.” Man kann den kommenden Crash am Aktienmarkt geradezu riechen.

Ich bleibe bei meiner Strategie seit 2002, dargelegt in dem mit Claus Vogt geschriebenen Buch “Das Greenspan Dossier” und halte in erster Linie physisches Gold, wobei ich betone, dieses Gold auch “geografisch” zu streuen.

Seit 2002 hat sich der Goldpreis um 800% erhöht, und trotzdem glaube ich, er befindet sich noch nicht in einer Blase. Er könnte also ohne Probleme auf 2.000 bis 3.000 Dollar pro Feinunze ansteigen. Sollte er in den nächsten 12 Monaten über diese Grenze steigen, dann wird es für uns alle ungemütlich, auch für die Besitzer von Goldmünzen und Goldbarren.

Und vergessen Sie nicht die Worte von Eurogruppenchef Jean-Claude Juncker, der schon im April 2011 wörtlich sagte: “Wenn es ernst wird, muss man lügen.”, und vor 83 Jahren am 23. Oktober begann der grosse Crash von 1929.

Roland Leuschel studierte Wirtschaftsingenieurwesen an der Universität Karlsruhe und Volkswirtschaftslehre an der Freien Universität Berlin. Gemeinsam mit Claus Vogt ist er Autor der Bücher “Die Inflationsfalle . Retten Sie Ihr Vermögen!” (Wiley-VCH Verlag, Weinheim 2009) und “Das Greenspan Dossier” (München 2004 ISBN 3-89879-184-X).

Foto: Aequitas Capital Partners GmbH und Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Ersatzteile: GDV sieht “monopolartige” Strukuren

Bemerkenswerte Preisentwicklung bei Kfz-Ersatzteilen: So sind etwa Rückleuchten, Motorhauben und Windschutzscheiben in den letzten zwölf Monaten erneut deutlich teurer geworden. Von August 2017 bis August 2018 im Schnitt um vier Prozent, Scheinwerfer sogar um sieben Prozent. Das geht aus einer GDV-Auswertung der Schadenkalkulations-Datenbank Audatex hervor.

mehr ...

Immobilien

Energieeffizientes Bauen zahlt sich nicht immer aus

Energieeffizientes Bauen entlastet den Geldbeutel privater Bauherren – was Politik und Hersteller häufig versprechen, trifft in der Praxis nicht immer zu. Die Verbraucherschutzorganisation nennt Tipps, damit sich Energiemaßnahmen wirklich lohnen.

mehr ...

Investmentfonds

So behalten Sie den Überblick über ihr Depot

Chaos im Depot, einseitige Anlagestrategie oder noch gar kein Depot? Wer sein Depot aufräumen oder neu aufbauen will, muss wissen wie. Dafür hat Stiftung Warentest eine Anleitung in vier Schritten erstellt und eine Übersicht über 18.000 Fonds und ETFs.

mehr ...

Berater

Keine Angst trotz Provisionsdeckel

Das nennt man wohl ein Remis: 47,2 Prozent der Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) gehen davon aus, dass die Auswirkungen eines Provisionsdeckels sie kaum treffen würde. Dagegen erwarten 30,3 Prozent spürbare Auswirkungen, für 22,5 Prozent wäre es hart oder sehr hart. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Verbands.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...