Anzeige
24. Oktober 2012, 09:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ein Parfüm von Oktober 1987 auf dem Börsenparkett

Gastkolumnist Roland Leuschel zählt seit den 1980er-Jahren mit seinen korrekten Voraussagen des Oktober-Börsencrashs 1987 und des Salami-Crashs 1990 in Japan zu den großen Börsenberühmtheiten Europas.

Börsencrash: Roland LeuschelEnde Juli wurde ich von einem Börsenmagazin interviewt, und auf die Frage, wo sehen Sie den Dax Ende 2012, antwortete ich: bei 6.000 oder darunter. Damals stand der Dax bei 6.300, und heute sind wir (Montag 22.10.) bei 7.400 angelangt, also rund 17% höher. So ist das mit den Prognosen.

Und trotzdem ändere ich meine Meinung nicht. Das wirtschaftliche Umfeld bleibt schlecht und wird von Tag zu Tag schlechter. Selbst der IWF hat seine Wirtschaftsprognosen für nächstes Jahr stark zurück genommen und warnt, “Die Gefahren einer globalen Rezession sind alarmierend hoch”.

Aber die Weltgemeinschaft der Anleger scheint das wenig zu interessieren, wenn man von dem Shanghai Composite Index absieht, der mittlerweile von seinem Hoch von 6.600 auf 2.000 abgesunken ist.

Besonders die deutschen Anleger scheinen in einer gewissen Euphorie zu sein und schlagen Empfehlungen von seriösen Börsenexperten wie Claus Vogt in den Wind.

Dieser schreibt in seinem letzten Börsenbrief vom 22. Oktober: “ Modelle, die auf historische und theoretische Zusammenhänge setzen, um das Risiko an den Aktienmärkten zu messen, haben inzwischen die höchst mögliche Gefahrenstufe erreicht.

Damit muss das Jahr 2012 in einem Atemzug mit den Jahren 1972, 1987, und 1999/2000 und 2007 genannt werden.”

Die finanzielle Repression

Ein Grund für die Euphorie der Anleger und ihr abhanden gekommenes Realitätsvermögen ist die von den Notenbanken entfachte Liquiditätsfülle. Die Deutsche Bundesbank hat zu ihrer Zeit stets darauf geachtet, einen positiven Realzins zu haben, das heisst der Sparer hatte stets eine höhere Zinsvergütung als die jeweilige Inflationsrate.

Seit 1955 lag der Realzins in Deutschland bei rund 3,7%. Unter dem Gelddrucker Draghi und seiner EZB liegt der Realzins derzeit unter 0%, das heisst er ist negativ. Bei grob gerechnet 3 Billionen Euro Sparaufkommen in Deutschland werden so rund 100 Milliarden Euro der Sparer von der EZB und dem Staat vernichtet, es herrscht also eine finanzielle Depression.

So bleibt nur das Fazit des bereits erwähnten IWF-Berichts: “The stock market has overly discounted an optimistic outlook and is now vulnerable to a severe decline.” Man kann den kommenden Crash am Aktienmarkt geradezu riechen.

Ich bleibe bei meiner Strategie seit 2002, dargelegt in dem mit Claus Vogt geschriebenen Buch “Das Greenspan Dossier” und halte in erster Linie physisches Gold, wobei ich betone, dieses Gold auch “geografisch” zu streuen.

Seit 2002 hat sich der Goldpreis um 800% erhöht, und trotzdem glaube ich, er befindet sich noch nicht in einer Blase. Er könnte also ohne Probleme auf 2.000 bis 3.000 Dollar pro Feinunze ansteigen. Sollte er in den nächsten 12 Monaten über diese Grenze steigen, dann wird es für uns alle ungemütlich, auch für die Besitzer von Goldmünzen und Goldbarren.

Und vergessen Sie nicht die Worte von Eurogruppenchef Jean-Claude Juncker, der schon im April 2011 wörtlich sagte: “Wenn es ernst wird, muss man lügen.”, und vor 83 Jahren am 23. Oktober begann der grosse Crash von 1929.

Roland Leuschel studierte Wirtschaftsingenieurwesen an der Universität Karlsruhe und Volkswirtschaftslehre an der Freien Universität Berlin. Gemeinsam mit Claus Vogt ist er Autor der Bücher “Die Inflationsfalle . Retten Sie Ihr Vermögen!” (Wiley-VCH Verlag, Weinheim 2009) und “Das Greenspan Dossier” (München 2004 ISBN 3-89879-184-X).

Foto: Aequitas Capital Partners GmbH und Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...