Anzeige
8. Juni 2012, 14:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Von Königsmarck: Bilder sagen manchmal mehr als Worte

Autohersteller sind oft Vorreiter in der Nutzung neuer Medien und Wege zur Vertriebsunterstützung. Kann der Finanzvertrieb davon lernen?

Finanzberater

Philipp von Königsmarck, Fidelity

Gastkommentar: Philipp von Königsmarck, Fidelity

Klar. Autos sind für viele von uns eine emotionale Sache. Zudem stehen sie für „Vorsprung durch Technik“, wie ein bekannter Hersteller so schön formulierte. Und sie lassen sich visuell super darstellen. Daher wundert es nicht, dass Autohersteller zur Vertriebsunterstützung auf moderne, technikaffine Medien setzen, die es möglich machen, die Karossen bildstark und multimedial in Szene zu setzen. Kurz: Autohersteller sind oft Vorreiter in der Nutzung neuer Medien und Wege zur Vertriebsunterstützung. Die Frage ist: Kann der Finanzvertrieb davon lernen?

Ja, er kann. Zwar sind Fonds und Co für die überwiegende Mehrheit der Verbraucher weit weniger sexy als Autos. Und deutlich abstrakter sind sie obendrein. Aber gerade deshalb sollte unsere Branche alles daran setzen, neue Möglichkeiten zur Vertriebsunterstützung zu testen, wenn sich die Chance ergibt. Visualisierung spielt dabei eine wesentliche Rolle. Denn sie kann die Komplexität eines Themas deutlich reduzieren und hilft, sogar Fonds anschaulich darzustellen. Bilder – oder Grafiken – sagen mitunter eben doch mehr als Worte.

Damit Apps für das iPad einen wirklichen Mehrwert für unabhängige Finanzberater liefern und auf ihre Kundengespräche zugeschnitten sind, ist es sinnvoll, die Berater direkt in den Entwicklungsprozess der Anwendungen einzubeziehen. Einen echten Mehrwert bieten beispielsweise Apps, die es Beratern ermöglichen, alle in Deutschland zugelassenen Fonds schnell zu finden, gegeneinander oder gegen Indizes zu vergleichen und sie im Beratungsprozess gut visualisiert auf dem iPad darzustellen. Wenn die App dann noch die Möglichkeit bereithält, direkt auf die Depots der Kunden zuzugreifen und individuell passende Hintergrundinformationen hochzuladen, haben Berater mit ihr eine echte All-in-one Lösung an der Hand.

Diese neue Form der Vertriebsunterstützung bietet Finanzberatern die Möglichkeit, sich zukunftsfähig aufzustellen und ihre eigene Position mit transparenter und verständlicher Beratung zu stärken. Ausgerüstet mit den richtigen Anwendungen kann das iPad bei der Erklärung komplexer Sachverhalte live vor Ort im Kundengespräch ein echter Helfer sein, der Mehrwert für die Anleger schafft. Und im Gegensatz zum Laptop baut das iPad keine Barrieren zwischen Kunde und Berater auf: Im Gegenteil: Hürden werden abgebaut und die Interaktion gefördert. So profitieren auch Finanzberater und ihre Kunden von „Vorsprung durch Technik“.

Foto: Fidelity

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...