Anzeige
Anzeige
22. November 2012, 13:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

max.xs: Asset Manager sollten Outsourcing des Vertriebs prüfen

Outsourcing ist in der Finanzbranche längst ein bewährtes Modell für viele Bereiche: IT oder Back Office werden häufig extern vergeben. Lokale Vertriebsexperten bieten Fondsanbietern eine weitere Option, Teile der Unternehmung auszulagern.

Oliver-Roll-126x150 in max.xs: Asset Manager sollten Outsourcing des Vertriebs prüfen

Dr. Oliver Roll, max.xs financial services AG

Unterstützung gibt es für den Push-Vertrieb bis hin zu einer kompletten Vertriebsniederlassung mit umfassender Beratung. „Besonders für ausländische Produktanbieter und nationale Asset Manager-Boutiquen ist es eine attraktive Option, den Vertrieb an einen externen Partner zu vergeben. Sie erhalten sofort Zugang zu den relevanten Vertriebskanälen, reduzieren die Markteintrittsbarrieren im deutschsprachigen Markt und haben kalkulierbarere Kosten“, sagt Dr. Oliver Roll, Managing Director bei der max.xs financial services AG.

Full service Vertriebspartner unterstützen bei der Kundenakquisition über den Vertrieb und die Kundenbetreuung bis hin zu Produkteinführungs- und Marketingmaßnahmen.

Vertriebskosten und Margendruck entgegenwirken

Der Aufbau und Unterhalt einer eigenen lokalen Vertriebsstruktur ist für Fondsanbieter mit hohen Kosten verbunden. „Die jährlichen Kosten für eine eigene Vertriebsniederlassung umfassen die Gehälter für beispielsweise zwei Sales-Direktoren und eine Assistentin sowie Miete, Reisekosten oder PR-Maßnahmen. Auch können im ersten Jahr einmalige Ausgaben für Headhunter, Makler oder Infrastruktur anfallen: Dies summiert sich schnell auf mehrere hundert tausend Euro. Im Vergleich dazu kalkulieren wir für ein neu lanciertes Produkt mit rund einem Viertel der Kosten“, erklärt Dr. Roll.

Ohne Zweifel ein finanzielles Risiko, das insbesondere für kleinere Boutiquen oder ausländische Asset Manager besteht. „Gerade in der aktuellen Marktsituation und angesichts von weit über 10.000 zugelassenen Investmentfonds, ist der Kosten- und Margendruck für Asset Manager größer denn je. Zunehmendes Kostenbewusstsein, erhöhter Wettbewerbsdruck und die steigende Macht der Vertriebskanäle wirkt sich mehr und mehr negativ auf die Netto-Margen aus. Grund genug zumindest über das Outsourcen des Vertriebs nachzudenken, um von Kosteneinsparungen zu profitieren“, erklärt Dr. Roll.

Auch ermöglicht eine externe Vertriebsniederlassung dem Produktanbieter einen sofortigen Marktzugang. Er profitiert von einem bestehenden Netzwerk und kommt damit nicht in die Situation, sich ein eigenes aufbauen zu müssen.

In Deutschland gibt es beispielsweise fast 2.000 Banken, über 600 Versicherungsunternehmen und viele tausend Unternehmen, die als potenzielle institutionelle Investoren gelten. Dazu kommen noch sämtliche Verkaufskanäle im Retail-Bereich. Der zeitliche Aufwand für den Aufbau eines eigenen Netzwerkes und die Kontaktpflege sind immens und können die Vertriebsaktivitäten während dieser Phase einschränken.

Synchronität von Vertriebskapazität und Produktmomentum sichern

Wichtig für erhöhte Vertriebschancen und – effektivität ist zudem das richtige Timing. Häufig entwickeln sich die Vertriebskapazitäten und das Produktmomentum asynchron, d.h. die Vertriebsmannschaft ist erst da, wenn die Performance bereits gelaufen ist, und damit ineffizient. „Für eine erfolgreiche Vertriebsstrategie sollten die substantiellen Kosten, Risiken und Effektivität genauso richtig eingeschätzt werden wie das Produktmomentum. Ist man erst einmal in den Markt eingetreten, sind ein bedeutender Abbau von Vertriebskapazitäten wegen möglicher Reputationsschäden sehr kritisch“, so Dr. Roll.

„Mit dem Outsourcing seiner Vertriebsaktivitäten, steigert der Produktanbieter sein Absatzpotenzial durch besser kalkulierbare und vergleichsweise geringe Kosten. Gleichzeitig kann der Produktanbieter die ganze Konzentration seiner Kernkompetenz, dem Asset Management, widmen“, fasst Dr. Roll abschließend zusammen.

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...