22. November 2012, 13:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

max.xs: Asset Manager sollten Outsourcing des Vertriebs prüfen

Outsourcing ist in der Finanzbranche längst ein bewährtes Modell für viele Bereiche: IT oder Back Office werden häufig extern vergeben. Lokale Vertriebsexperten bieten Fondsanbietern eine weitere Option, Teile der Unternehmung auszulagern.

Oliver-Roll-126x150 in max.xs: Asset Manager sollten Outsourcing des Vertriebs prüfen

Dr. Oliver Roll, max.xs financial services AG

Unterstützung gibt es für den Push-Vertrieb bis hin zu einer kompletten Vertriebsniederlassung mit umfassender Beratung. „Besonders für ausländische Produktanbieter und nationale Asset Manager-Boutiquen ist es eine attraktive Option, den Vertrieb an einen externen Partner zu vergeben. Sie erhalten sofort Zugang zu den relevanten Vertriebskanälen, reduzieren die Markteintrittsbarrieren im deutschsprachigen Markt und haben kalkulierbarere Kosten“, sagt Dr. Oliver Roll, Managing Director bei der max.xs financial services AG.

Full service Vertriebspartner unterstützen bei der Kundenakquisition über den Vertrieb und die Kundenbetreuung bis hin zu Produkteinführungs- und Marketingmaßnahmen.

Vertriebskosten und Margendruck entgegenwirken

Der Aufbau und Unterhalt einer eigenen lokalen Vertriebsstruktur ist für Fondsanbieter mit hohen Kosten verbunden. „Die jährlichen Kosten für eine eigene Vertriebsniederlassung umfassen die Gehälter für beispielsweise zwei Sales-Direktoren und eine Assistentin sowie Miete, Reisekosten oder PR-Maßnahmen. Auch können im ersten Jahr einmalige Ausgaben für Headhunter, Makler oder Infrastruktur anfallen: Dies summiert sich schnell auf mehrere hundert tausend Euro. Im Vergleich dazu kalkulieren wir für ein neu lanciertes Produkt mit rund einem Viertel der Kosten“, erklärt Dr. Roll.

Ohne Zweifel ein finanzielles Risiko, das insbesondere für kleinere Boutiquen oder ausländische Asset Manager besteht. „Gerade in der aktuellen Marktsituation und angesichts von weit über 10.000 zugelassenen Investmentfonds, ist der Kosten- und Margendruck für Asset Manager größer denn je. Zunehmendes Kostenbewusstsein, erhöhter Wettbewerbsdruck und die steigende Macht der Vertriebskanäle wirkt sich mehr und mehr negativ auf die Netto-Margen aus. Grund genug zumindest über das Outsourcen des Vertriebs nachzudenken, um von Kosteneinsparungen zu profitieren“, erklärt Dr. Roll.

Auch ermöglicht eine externe Vertriebsniederlassung dem Produktanbieter einen sofortigen Marktzugang. Er profitiert von einem bestehenden Netzwerk und kommt damit nicht in die Situation, sich ein eigenes aufbauen zu müssen.

In Deutschland gibt es beispielsweise fast 2.000 Banken, über 600 Versicherungsunternehmen und viele tausend Unternehmen, die als potenzielle institutionelle Investoren gelten. Dazu kommen noch sämtliche Verkaufskanäle im Retail-Bereich. Der zeitliche Aufwand für den Aufbau eines eigenen Netzwerkes und die Kontaktpflege sind immens und können die Vertriebsaktivitäten während dieser Phase einschränken.

Synchronität von Vertriebskapazität und Produktmomentum sichern

Wichtig für erhöhte Vertriebschancen und – effektivität ist zudem das richtige Timing. Häufig entwickeln sich die Vertriebskapazitäten und das Produktmomentum asynchron, d.h. die Vertriebsmannschaft ist erst da, wenn die Performance bereits gelaufen ist, und damit ineffizient. „Für eine erfolgreiche Vertriebsstrategie sollten die substantiellen Kosten, Risiken und Effektivität genauso richtig eingeschätzt werden wie das Produktmomentum. Ist man erst einmal in den Markt eingetreten, sind ein bedeutender Abbau von Vertriebskapazitäten wegen möglicher Reputationsschäden sehr kritisch“, so Dr. Roll.

„Mit dem Outsourcing seiner Vertriebsaktivitäten, steigert der Produktanbieter sein Absatzpotenzial durch besser kalkulierbare und vergleichsweise geringe Kosten. Gleichzeitig kann der Produktanbieter die ganze Konzentration seiner Kernkompetenz, dem Asset Management, widmen“, fasst Dr. Roll abschließend zusammen.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Knieps (BKK): Wettbewerb der Krankenkassen funktioniert über den Preis

Der Monitor Patientenberatung zeigt uns auf, wo Patienten auf ihrem Weg durch den Gesundheitsdschungel auf Hindernisse stoßen und liefert damit wertvolle Hinweise, an welchen Stellen wir im System nachsteuern müssen. Auch in einigen Bereichen der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) stoßen Patienten nach wie vor auf Schwierigkeiten. Nicht alle Krankenkassen zeichnen sich durch Leistungsbereitschaft und Servicequalität aus. Ein Kommentar von Frankz Knieps, Vorstand des BKK Dachverbands. 

mehr ...

Immobilien

Umzug geplant: Was Eigentümer beim Verkauf beachten sollten

Die Liebe, ein neuer Job, Familiengründung: So vielfältig die Beweggründe für einen Umzug sind, so unterschiedlich können Immobilieneigentümer damit umgehen. „Ob ein sofortiger Verkauf oder eine Zwischenvermietung in Frage kommt, hängt von vielen Faktoren ab – wie etwa der Haltedauer. Aber auch finanzielle und persönliche Aspekte spielen eine Rolle“, erläutert Peter Sarta, Verkaufsleiter bei Mr. Lodge. Nachfolgend skizziert der Experte drei Szenarien.

mehr ...

Investmentfonds

Aberdeen Standard: Immobilienfonds überspringt die Vermögensgrenze von einer Milliarde Euro

Der Aberdeen European Balanced Property Fund hat den Meilenstein eines verwalteten Vermögens von eine Milliarde Euro passiert.
Der Fonds nahm die Hürde von einer Milliarde Euro, nachdem er im ersten Quartal des Jahres neue Kapitalzusagen für über 100 Millionen Euro erhalten hatte. Der offene Immobilienfonds für institutionelle Anleger investiert in Einzelhandels-, Büro-, Logistik- und gemischt genutzte Core-Immobilien in der Eurozone.

mehr ...

Berater

Personalnotstand im Asset-, Property- und Transaction Management

Der Fachkräftemangel in der Bauwirtschaft setzt sich zunehmend auch in Bereichen des Immobilienmanagements fort. Als Resultat der insgesamt gestiegenen Neubautätigkeit über sämtliche Assetklassen hinweg, steigt die Anzahl der fertiggestellten bzw. gehandelten Immobilien stetig und damit der Bedarf an Asset- und Property Managern sowie Acquisition- und Transaction Managern. An qualifizierten Kandidaten herrscht jedoch bundesweit erheblicher Mangel.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finanzvorstände müssen bei digitalen Strategien deutlich aufholen

Gerade einmal jedes zweite Unternehmen im deutschsprachigen Raum hat die Prozesse in seiner Finanzabteilung zumindest in Ansätzen standardisiert und automatisiert, obwohl fast alle CFOs dies als maßgebliche Voraussetzung zur erfolgreichen Effizienzsteigerung sehen. Tatsächlich im Einsatz sind Automationstechnologien wie Robotic Process Automation (RPA) sogar nur in jedem sechsten Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Horváth & Partners CFO-Studie 2019.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...