29. August 2012, 10:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Renminbi bei Mittelstand im Chinageschäft vorn

Eine steigende Anzahl von Unternehmen stellt im Chinageschäft auf die chinesische Währung Renminbi (RMB) um, ergab eine repräsentative Umfrage der Deutschen Bank.

Renminbi

Befragt wurden Unternehmen in Deutschland, den Niederlanden und Großbritannien. Aktuell fakturiert erst jedes fünfte Unternehmen in Renminbi, doch 80 Prozent der Unternehmen wollen ihre Rechnungsstellung umstellen. Durch die Umstellung erzielen Unternehmen bei Verhandlungen mit chinesischen Geschäftspartnern Preisvorteile von durchschnittlich 4,8 Prozent.

„Vor allem mittelständische Unternehmen wickeln ihr Chinageschäft zunehmend in Renminbi ab”, sagte Frank Scholler, der bei der Deutschen Bank zuständig ist für den Vertrieb von Renminbi-Dienstleistungen in Europa.

Renminbi lassen Transaktionskosten sinken

Unternehmen haben dadurch zahlreiche Vorteile: Sie erweitern ihre Zuliefer- und Kundenbasis um chinesische Unternehmen, die bisher nur beschränkten Zugang zu westlicher Währung hatten und verbessern ihre Verhandlungsposition gegenüber chinesischen Kunden und Zulieferern.

„Darüber hinaus sinken Transaktionskosten und Unternehmen erzielen Preisvorteile von durchschnittlich fast fünf Prozent”, erläuterte Frank Scholler die Ergebnisse der Umfrage. Trotz zunehmenden Schwankungen auf den Währungsmärkten sichern nur rund die Hälfte der befragten Unternehmen bei Geschäften in Renminbi Wechselkursrisiken ab.

Der Handel mit der chinesischen Währung Renminbi außerhalb Chinas erreicht aktuell einen Gegenwert von rund zwei Milliarden US-Dollar pro Tag. Damit hat sich das Handelsvolumen im Währungspaar US-Dollar/ Renminbi innerhalb der letzten 15 Monate verdoppelt.

Das grenzüberschreitende Renminbi-Abwicklungsvolumen ist im ersten Halbjahr dieses Jahres um 42 Prozent gestiegen auf 1,4 Milliarden Renminbi im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Die Deutsche Bank wickelt über ihre Systeme zwischen 20 und 30 Prozent des weltweiten Handels in Renminbi (außerhalb Chinas) ab. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Dafür lässt sich ein Bausparvertrag einsetzen

Wer Geld in einen Bausparvertrag anlegt, kann seinen Traum von den eigenen vier Wänden mit einem zinsgünstigen Darlehen finanzieren – das wissen die meisten. Doch neben Kaufen und Bauen gibt es noch viele weitere Vorhaben, die mithilfe eines Bauspardarlehens realisiert werden können. Einzige Voraussetzung: Das Geld muss für eine wohnwirtschaftliche Maßnahme verwendet werden. Annkathrin Bernritter von der Bausparkasse Schwäbisch Hall klärt auf, welche Bau- und Renovierungsmöglichkeiten sich hinter diesem Schlagwort verbergen.

mehr ...

Immobilien

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...

Investmentfonds

Facebook plant Weltwährung

Facebook-Chef Mark Zuckerberg will die Finanzwelt umkrempeln und hat eine neue globale Währung erfunden. Für Milliarden Nutzer weltweit – wie er hofft. Was es damit auf sich hat

mehr ...

Berater

Urlaub: Frauen mögen es kulinarisch, Männer romantisch und entspannt

Männer urlauben romantisch, Frauen wollen dabei ihr Wissen erweitern: Dass beide Geschlechter nicht immer dieselben Wünsche und Vorstellungen vom Reisen haben, ist zu erwarten. Wie unterschiedlich das Reiseverhalten jedoch tatsächlich ist, zeigen fünf “Fun Facts” aus einer aktuellen Umfrage von Allianz Partners.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Landesgesetz zur Mietpreisdeckelung verhindern Regelungen des Bundes

Das von der Berliner Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher (Die Linke), vorgelegte Eckpunktepapier soll am 18. Juni 2019 vom Berliner Senat beschlossen werden und ein erster Gesetzesentwurf bereits Ende August vorliegen. Ein entsprechendes Gesetz könnte damit schon im Januar 2020 verkündet werden. Ein Gesetz in dieser Form wird einer umfassenden verfassungsrechtlichen Überprüfung nicht standhalten. Ein Kommentar von Dr. Markus Boertz, Kanzlei bethge | immobilienanwälte.steuerberater.notar.

mehr ...