29. August 2012, 10:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Renminbi bei Mittelstand im Chinageschäft vorn

Eine steigende Anzahl von Unternehmen stellt im Chinageschäft auf die chinesische Währung Renminbi (RMB) um, ergab eine repräsentative Umfrage der Deutschen Bank.

Renminbi

Befragt wurden Unternehmen in Deutschland, den Niederlanden und Großbritannien. Aktuell fakturiert erst jedes fünfte Unternehmen in Renminbi, doch 80 Prozent der Unternehmen wollen ihre Rechnungsstellung umstellen. Durch die Umstellung erzielen Unternehmen bei Verhandlungen mit chinesischen Geschäftspartnern Preisvorteile von durchschnittlich 4,8 Prozent.

„Vor allem mittelständische Unternehmen wickeln ihr Chinageschäft zunehmend in Renminbi ab”, sagte Frank Scholler, der bei der Deutschen Bank zuständig ist für den Vertrieb von Renminbi-Dienstleistungen in Europa.

Renminbi lassen Transaktionskosten sinken

Unternehmen haben dadurch zahlreiche Vorteile: Sie erweitern ihre Zuliefer- und Kundenbasis um chinesische Unternehmen, die bisher nur beschränkten Zugang zu westlicher Währung hatten und verbessern ihre Verhandlungsposition gegenüber chinesischen Kunden und Zulieferern.

„Darüber hinaus sinken Transaktionskosten und Unternehmen erzielen Preisvorteile von durchschnittlich fast fünf Prozent”, erläuterte Frank Scholler die Ergebnisse der Umfrage. Trotz zunehmenden Schwankungen auf den Währungsmärkten sichern nur rund die Hälfte der befragten Unternehmen bei Geschäften in Renminbi Wechselkursrisiken ab.

Der Handel mit der chinesischen Währung Renminbi außerhalb Chinas erreicht aktuell einen Gegenwert von rund zwei Milliarden US-Dollar pro Tag. Damit hat sich das Handelsvolumen im Währungspaar US-Dollar/ Renminbi innerhalb der letzten 15 Monate verdoppelt.

Das grenzüberschreitende Renminbi-Abwicklungsvolumen ist im ersten Halbjahr dieses Jahres um 42 Prozent gestiegen auf 1,4 Milliarden Renminbi im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Die Deutsche Bank wickelt über ihre Systeme zwischen 20 und 30 Prozent des weltweiten Handels in Renminbi (außerhalb Chinas) ab. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Basler: Neues Online-Tool für die Altervorsorge-Beratung

Mit einem Online-Tool der Basler Lebensversicherungs-AG wird unkompliziert in wenigen Schritten das für den Kunden passende VermögensPortfolio ermittelt. Dabei kann bei den Basler Vario-Produkten auch das Garantievermögen in die Anlage einbezogen werden.

mehr ...

Immobilien

Unsichtbaren Wohnraum nutzen

In deutschen Metropolen sind viele ältere Bestandswohnungen zu groß, denn die Bevölkerung wird vor allem in Großstädten immer mehr zur Single-Gesellschaft. Es werden daher mehr kleinere Apartments statt großzügig geschnittener Wohnungen benötigt. Doch anstatt die Flächeneffizienz im Bestand zu verbessern, wird sie aktiv verhindert. Schuld daran ist unter anderem die verstärkte Ausweisung von Milieuschutzgebieten.

mehr ...

Investmentfonds

Quirin Privatbank baut Drittvertrieb auf

Die Quirin Privatbank nutzt ab sofort auch den Drittvertrieb, um neue Kunden zu gewinnen. Bundesweit möchte das Institut Kooperationspartner wie unabhängige Makler und Finanzanlagenvermittler für eine erfolgreiche Zusammenarbeit gewinnen. Verantwortet wird der Drittvertrieb von Hartmut Herzog, CEFA.

mehr ...

Berater

Robert Half-Studie: Diesen Jobs gehört die Zukunft

Die aktuelle Arbeitsmarktstudie des Personaldienstleisters Robert Half zeigt, welche Jobs im IT-, Finance- und kaufmännischen Bereich eine zunehmend wichtige Rolle spielen und welche Voraussetzungen Bewerber mitbringen müssen, um in Zukunft am Arbeitsmarkt besonders gefragt zu sein.

mehr ...

Sachwertanlagen

Steuerfalle Verkauf von Unternehmensanteilen

Bei der Veräußerung von Anteilen an einer Personengesellschaft können dafür fällige Steuern den Ertrag deutlich schmälern. Eigner von Geschäftsanteilen sollten einen Verkauf sorgfältig vorbereiten und zwei aktuelle BFH-Urteile kennen.

mehr ...

Recht

Wie Angehörige von Rückforderungen der Sozialhilfe für Pflegekosten befreit werden

Haben Pflegezusatzversicherungen als Vermögensschutzpolicen ausgedient? Eine Analyse von Dr. Johannes Fiala und Diplom-Mathematiker Peter A. Schramm.

mehr ...