Anzeige
8. November 2012, 09:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Halali auf Aktien”

Robert Halver, Leiter Kapitalmarktanalyse bei der Baader Bank und Cash.-Kolumnist, diskutiert im Interview die aktuelle Krisenintervention der Industriestaaten und die richtigen Schlüsse für Anleger.

Robert Halver

Robert Halver

Robert Halver, Baader Bank

 

Cash.: Seit September schießt die EZB mit großem Kaliber auf steigende Zinsen in der südlichen Euro-Peripherie, indem sie unbegrenzte Anleihekäufe in Aussicht stellt. Was bedeutet das für Anleger?

Halver: Die EZB will Euro-renitenten Spekulanten mit dieser Maßnahme den Wind aus den Segeln nehmen. Die EZB spricht zwar von einer sogenannten Sterilisation, mit der sie inflationäre Effekte bekämpfen will, und Strukturreformen der Geberländer als Gegenleistung. Aber erstens kann sie den Finanzmärkten kaum ihr Liquiditäts-Spielzeug wegnehmen, ohne Kollateralschäden für die Rentenmärkte in Spanien & Co. zu riskieren und klare Sparaktivitäten würden die Rezession zunächst noch verstärken. Also werden die Märkte so oder so weiter massiv mit Geld geflutet. Geldpolitik ersetzt Marktwirtschaft und soll die Krise künstlich lösen. Zusammen mit einer entspannteren Risikosicht wird die Liquidität die Aktien treiben. Gleiches gilt im Trend auch für Edelmetalle.

Cash.: Kann die Politik des Gelddruckens allein dauerhaft erfolgreich sein?

Halver: Einen nachhaltigen Wirtschaftsaufschwung wird es auf diese Weise nicht geben. Es geht erst einmal darum, die Wirtschaft geldpolitisch so stark wie möglich zu stimulieren. Danach müssen aber die Reformen kommen.

Cash.: Warum hat nur Bundesbank-Chef Jens Weidmann dagegen gestimmt?

Halver: Wegen der Zustimmung von EZB-Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen zeigt sich Deutschland nun gespalten. Diese Diskrepanz thematisieren insbesondere ausländische Journalisten. Ebenso schwer nachzuvollziehen ist, dass selbst die anderen stabilitätsorientierten Länder Finnland, die Niederlande und Österreich, nicht in der Opposition waren. Am Beschluss – der tatsächlich ohne Alternative ist – hätte es ohnehin nichts geändert, aber die Stabilitätsfahne hätte man hochgehalten. Jetzt weiß jeder: Wir sind im Sommerschlussverkauf der Stabilität.

Cash.: Hilft die Notenpresse akut gegen die dramatische Arbeitslosigkeit in der südlichen Euro-Zone?

Halver: Ja, Spanier und Italiener werden nun mehr und nicht weniger Schulden machen und damit ihrem Arbeitsmarkt unter die Arme greifen. Dass Sparen allein nicht funktioniert, um eine Finanz- und Wirtschaftskrise zu überwinden, hat inzwischen jeder eingesehen. Die Botschaft der EZB ist klar: ‚Verschuldet Euch! Konsequenzen in Form steigender Zinsen werden wir mit unseren Eingriffen am Sekundärmarkt unterbinden.‘

 

Lesen Sie auf der zweiten Seite, wie weit der Aktienmarkt in diesem Jahr noch steigen kann.

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Weggebrochen: Großschäden vermasseln Talanx die Bilanz

Hohe Schäden durchkreuzen erneut die Gewinnpläne des Versicherungskonzerns Talanx (HDI). Nachdem im vergangenen Jahr die Hurrikan-Serie in den USA am Gewinn zehrte, waren es diesmal der Zwischenfall bei einem Staudamm-Projekt in Kolumbien und der Zusammenbruch der Autobahnbrücke in Genua.

mehr ...

Immobilien

Energieeffizientes Bauen zahlt sich nicht immer aus

Energieeffizientes Bauen entlastet den Geldbeutel privater Bauherren – was Politik und Hersteller häufig versprechen, trifft in der Praxis nicht immer zu. Die Verbraucherschutzorganisation nennt Tipps, damit sich Energiemaßnahmen wirklich lohnen.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzmärkte können Italien zum Rückzug zwingen

Italiens Regierung ist entschlossen, an ihren Wahlversprechen festzuhalten. So riskiert sie, dass die Europäische Kommission Revision gegen ihren am Montagabend vorgelegten Haushalt einlegen wird. Europa steuert auf einen chaotischen Konflikt zu. Kommentar von Patrick O’Donnell, Aberdeen 

mehr ...

Berater

Keine Angst trotz Provisionsdeckel

Das nennt man wohl ein Remis: 47,2 Prozent der Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) gehen davon aus, dass die Auswirkungen eines Provisionsdeckels sie kaum treffen würde. Dagegen erwarten 30,3 Prozent spürbare Auswirkungen, für 22,5 Prozent wäre es hart oder sehr hart. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Verbands.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...