Anzeige
Anzeige
29. März 2012, 11:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schroders: Mischfonds für Konservative

Der britische Vermögensverwalter Schroders bietet einen Multi-Asset-Dachfonds für risikoscheue Investoren an. Der STS Schroder Global Conservative Fund (LU0712904506) soll in jeder Marktlage Erträge erwirtschaften.

Multi-AssetDer Fonds ist ab sofort in Deutschland zum Vertrieb zugelassen. Fondsmanager Gregor Hirt will in mehr als zehn verschiedene Anlageklassen investieren.

Hirt leitet bei Schroders den gesamten Bereich der Multi-Asset-Anlagen für Kontinentaleuropa. Außerdem managt er den STS Schroder Global Dynamic Balanced Fund.

Die Anlagestrategie basiert laut Schroders auf dem Schroder Multi Manager Conservative, der 2006 aufgelegt wurde und im Dezember 2011 in STS Schroder Global Conservative umbenannt wurde.

Wenigstens 70 Prozent für die Defensive

Das Portfolio des Fonds besteht aus einem defensiven Portfolioanteil, der mindestens 70 Prozent ausmacht. Die restlichen 30 Prozent werden in Wachstumsanlagen investiert. In schwierigen Marktphasen kann der defensive Anteil auf bis zu 100 Prozent hochgefahren werden.

Der Fonds sei auf den Erhalt des Kapitals ausgerichtet und strebe an, Renditen von 1,5 Prozent über dem europäischen Geldmarkt zu erwirtschaften, so Hirt: “Der Fonds eignet sich daher für Anleger mit einer begrenzten Risikobereitschaft zum Beispiel als wertstabiles Basisinvestment oder als Investmentlösung für den Kapitalbedarf im Alter.”

Bestandteile des Portfolios können hauseigene und externe Fonds, ETFs, Futures und Direktanlagen sein. Damit der Fonds in jeder Marklage beständige Erträge erwirtschaften kann, passt Hirt  das Portfolio flexibel an. Die Basis seiner Entscheidungen liefern laufende volkswirtschaftliche Analysen.

Der defensive Portfolioanteil umfasst Anlagen wie hochwertige, zum Teil inflationsgeschützte Staatsanleihen sowie Unternehmensanleihen mit hoher Bonität. Der Wachstums-Anteil kann unter anderem aus Investments in Aktienfonds, Hochzinsanleihen, Absolute-Return-Strategien, Schwellenländeranleihen, aber auch Anlagen in Immobilien, Rohstoffe und Infrastruktur bestehen, so Hirt.

Insgesamt verwaltet das Multi-Asset-Team nach eigenen Angaben Kundengelder in Höhe von 38 Milliarden Euro.

Hirt meint: „Multi-Asset-Fonds sind eine gute Grundlage für ein Portfolio, weil sie breit über verschiedene Anlageklassen gestreut sind und aktiv verwaltet werden. Das ist für die meisten Anleger in Eigenregie kaum möglich, von den anfallenden Kosten ganz zu schweigen. Ein guter Multi-Asset-Fonds kann bestimmte Renditeziele erreichen, die zum Beispiel dem Aktienmarkt ähneln. Ein solcher Fonds kann dies konstant und mit geringerer Volatilität erzielen, Markteinbrüche abfedern oder für Kapitalerhalt und Inflationsschutz sorgen.“

Der Ausgabeaufschlag beträgt vier Prozent. Die Verwaltungsgebühr liegt bei einem Prozent jährlich. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...