3. September 2012, 17:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Alpha-Papiere“: Top oder Flop?

„Ein gebranntes Kind scheut das Feuer“, diese Redensart dürfte am Zertifikatemarkt kaum auf einen anderen Produktansatz stärker zutreffen, als auf die sogenannten „Alpha-Papiere“, die noch zu Zeiten vor der Finanzkrise 2008 wie „warme Semmeln“ an die Anlegerschaft verkauft wurden.

Zertifikat in „Alpha-Papiere“: Top oder Flop?Mit Verkaufsargumenten wie „gewinnen bei steigenden und fallenden Märkten“ oder der Aussicht auf „marktneutrale“ Renditen wurden Investoren damals scharenweise „geködert“. Dabei erscheint das auch von vielen Hedgefonds praktizierte Prinzip auf den ersten Blick eigentlich ebenso einfach wie genial.

Identifiziere eine geeignete Strategie als Alphaquelle, kaufe sie und shorte gleichzeitig eine zugehörige Benchmark, die sich bislang signifikant schlechter entwickelt hat. Das einzige was zählt, ist hier die relative Outperformance zwischen den beiden Basiswerten, das Markt- bzw. Betarisiko wird dagegen fast gänzlich ausgeschaltet. Soviel zur Theorie.

In der Praxis sieht die Sache leider häufig ganz anders aus. Das Hauptproblem liegt nämlich darin, überhaupt einen geeigneten Alpha-Lieferanten zu finden, der auch längerfristig hält was er vielleicht kurzfristig aufgrund der Vergangenheitsentwicklung verspricht.

So werden z.B. oft simple Brancheneffekte oder hohe Betawerte in einer Übertreibungsphase fälschlicherweise für ein passendes Outperformance-Kriterium gehalten. Ein fataler Irrtum, der sich schnell rächt. Denn der ex definitione „ausgesperrte“ Markt kann dann auch nicht mehr helfen.

Auch in der Hochphase der Alpha-Zertifikate vor einigen Jahren ließ man ziemlich blauäugig bislang überzeugende europäische Dividenden-Indizes gegen den heimischen DAX reihenweise ins offene Messer laufen, wobei man auf der Long-Seite sogar meist auch noch die dividenden-bereinigte Kurs-Variante heranzog.

Das Fiasko nahm fast zwangsläufig seinen Lauf und brachte die ebenso interessante wie gefährliche marktneutrale Vorgehensweise derart in Verruf, dass heute leider bis auf wenige Ausnahmen kaum noch entsprechende Long-Short-Papiere existieren.

Dies ist aber auch ein weiteres Indiz dafür, dass es an den Anlagemärkten trotz der immer wieder neu kreierten Produkte kaum wirkliche Outperformance-Strategien gibt, die diesen Namen auch verdienen.

Seite zwei: RBS überzeugt mit ihrem Ansatz

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zukunft der Versicherungswirtschaft liegt in der Automatisierung

Die Versicherungswelt ist im Umbruch. Seien es verändertes Kundenverhalten, regulatorische Anforderungen oder gesellschaftliche Megatrends wie die Digitalisierung: Große Dynamik trifft auf eine teils noch verkrustete Branche mit in die Jahre gekommenen IT-Systemen und uneinheitlichen Prozessen. Ausweg aus dem Dilemma verschafft eine durchgängige Prozessautomatisierung, die mehr als eine Insellösung ist. Ein Beitrag von Marcus Rex, Vorstand der Smart InsurTech AG.

mehr ...

Immobilien

Nachhaltige Finanzen: EU-Taxonomie schießt über das Ziel hinaus

Medienberichten zufolge haben sich Vertreter des Europäischen Parlaments und des unter der finnischen Ratspräsidentschaft stehenden Rates der Europäischen Union auf eine Taxonomie-Verordnung geeinigt, wonach allgemein verbindlich festgelegt wird, welche Investments in der EU als nachhaltig gelten. Der Kompromiss umfasst einige bisher äußerst kontrovers diskutierte Punkte.

mehr ...

Investmentfonds

Anteil fauler Kredite steigt in Deutschland

Als notleidende beziehungsweise faule Kredite werden Darlehen bezeichnet, deren Rückzahlung mehr als 90 Tage in Verzug sind. In Europa summieren sich entsprechende Kredite aktuell auf ein Volumen von 562 Milliarden Euro. In Deutschland ist der Anteil zuletzt gestiegen.

mehr ...

Berater

Security Token: Für wen das neue regulierte Wertpapierformat attraktiv ist

Schon bald könnten Security Token traditionelle Wertpapiere weitestgehend ersetzen. Die Vorteile der digitalen Lösung sind zahlreich. Sie ermöglichen, Unternehmen, sich günstig zu finanzieren, während Anleger eine preiswerte Investmentchance nutzen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Primus Valor schließt Fonds 9 mit 100 Millionen Euro Anlegergeld

Der Asset Manager Primus Valor hat den Publikums-AIF ImmoChance Deutschland 9 Renovation (ICD 9 R+) nach mehreren Erhöhungen des Zielvolumens mit dem maximal möglichen Eigenkapital geschlossen. Der Schluss-Spurt verlief rasant.

mehr ...

Recht

Gesetz gegen grenzüberschreitende Steuertricks

Durch eine verschärfte Meldepflicht sollen grenzüberschreitende Steuerschlupflöcher schneller erkannt und gestopft werden. Dieses Ziel verfolgt ein Gesetz, das der Bundestag am Donnerstagabend verabschiedet hat.

mehr ...