20. Juni 2013, 15:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Amundi will mehr externen Vertrieb

Amundi baut das Geschäft mit externen Vertriebspartnern aus. Dafür hat die französische Fondsgesellschaft nun eine eigene Geschäftseinheit gegründet.

Unternehmensberatung-Honorarberatung-255x300 in Amundi will mehr externen Vertrieb Aktuell entfallen rund 160 Milliarden Euro auf den Vertrieb über Banknetzwerke, externe Distributoren, Privatbanken, Fondsplattformen und Fondsselektoren. Diesen Bereich will Amundi ausbauen. Insgesamt verwaltet die Gesellschaft aktuell ein Vermögen von rund 750 Milliarden Euro.

Alle Distributionskanäle im Blick

„Die globale Strategie von Amundi zielt in zwei Richtungen: Erstens wollen wir unsere Position als Manager von Anlagelösungen für unsere Vertriebspartner stärken und zweitens unsere globalen Geschäftsbeziehungen zu institutionellen Anlegern und externen Vertriebspartnern ausbauen“, erklärt Pascal Blanqué, Head of Institutional Investment and Third Party Distributors bei Amundi.

Seit der Gründung unterhält Amundi intensive Geschäftsbeziehungen zu Banknetzwerken beziehungsweise zu mehr als 100 Millionen Privatanlegern weltweit. “Die Gruppe bietet ihren Partnern eine umfassende Anlagepalette sowie maßgeschneiderte Dienstleistungen an und wird dieses Angebot nun auf externe Distributoren ausweiten”, so Blanqué.

Christian Pellis, der bereits im Januar als Head of Global External Distribution zu Amundi wechselte, hat zur Stärkung der Vertriebsaktivitäten eine regional organisierte Geschäftseinheit geschaffen: „Die neue Einheit dient dem Management unserer Aktivitäten mit externen Distributionspartnern, umfasst 55 erfahrene Vertriebsmitarbeiter (36 in Europa, 14 in Asien und 5 an sonstigen Standorten) und soll durch weitere Einstellungen ausgebaut werden. Unser Ziel besteht darin, lokalen Support für die spezifischen Bedürfnisse von Anlegern und wichtigen externen Distributoren bereitzustellen.“

Um die Aktivitäten der neu geschaffenen Geschäftseinheit zu unterstützen, hat Amundi dafür eine spezifische Flaggschiff-Fondspalette entwickelt, bei der “der Anlegerwunsch, Risiken zu limitieren, im Fokus steht”. Mit Blick auf regulatorische Anforderungen hinsichtlich der Kosten hat Amundi außerdem eine neue rabattierte Anlageklasse lanciert. Zudem bietet die Gesellschaft seinen Vertriebspartnern von Fondsmanagern, Analysten und weiteren Investmentexperten durchgeführte Schulungen an. (mr)

Foto: Shutterstock

 

 

 

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...