Anzeige
20. Juni 2013, 15:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Amundi will mehr externen Vertrieb

Amundi baut das Geschäft mit externen Vertriebspartnern aus. Dafür hat die französische Fondsgesellschaft nun eine eigene Geschäftseinheit gegründet.

Unternehmensberatung-Honorarberatung-255x300 in Amundi will mehr externen Vertrieb Aktuell entfallen rund 160 Milliarden Euro auf den Vertrieb über Banknetzwerke, externe Distributoren, Privatbanken, Fondsplattformen und Fondsselektoren. Diesen Bereich will Amundi ausbauen. Insgesamt verwaltet die Gesellschaft aktuell ein Vermögen von rund 750 Milliarden Euro.

Alle Distributionskanäle im Blick

„Die globale Strategie von Amundi zielt in zwei Richtungen: Erstens wollen wir unsere Position als Manager von Anlagelösungen für unsere Vertriebspartner stärken und zweitens unsere globalen Geschäftsbeziehungen zu institutionellen Anlegern und externen Vertriebspartnern ausbauen“, erklärt Pascal Blanqué, Head of Institutional Investment and Third Party Distributors bei Amundi.

Seit der Gründung unterhält Amundi intensive Geschäftsbeziehungen zu Banknetzwerken beziehungsweise zu mehr als 100 Millionen Privatanlegern weltweit. “Die Gruppe bietet ihren Partnern eine umfassende Anlagepalette sowie maßgeschneiderte Dienstleistungen an und wird dieses Angebot nun auf externe Distributoren ausweiten”, so Blanqué.

Christian Pellis, der bereits im Januar als Head of Global External Distribution zu Amundi wechselte, hat zur Stärkung der Vertriebsaktivitäten eine regional organisierte Geschäftseinheit geschaffen: „Die neue Einheit dient dem Management unserer Aktivitäten mit externen Distributionspartnern, umfasst 55 erfahrene Vertriebsmitarbeiter (36 in Europa, 14 in Asien und 5 an sonstigen Standorten) und soll durch weitere Einstellungen ausgebaut werden. Unser Ziel besteht darin, lokalen Support für die spezifischen Bedürfnisse von Anlegern und wichtigen externen Distributoren bereitzustellen.“

Um die Aktivitäten der neu geschaffenen Geschäftseinheit zu unterstützen, hat Amundi dafür eine spezifische Flaggschiff-Fondspalette entwickelt, bei der “der Anlegerwunsch, Risiken zu limitieren, im Fokus steht”. Mit Blick auf regulatorische Anforderungen hinsichtlich der Kosten hat Amundi außerdem eine neue rabattierte Anlageklasse lanciert. Zudem bietet die Gesellschaft seinen Vertriebspartnern von Fondsmanagern, Analysten und weiteren Investmentexperten durchgeführte Schulungen an. (mr)

Foto: Shutterstock

 

 

 

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“BU-Beratung durch Makler als bester Weg zur passenden Lösung”

“Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist ein hoch erklärungsbedürftiges Produkt”, sagt Michael Stille, Vorstandsvorsitzender der Dialog Lebensversicherung. Im Interview mit Cash. sprach er über die Bezahlbarkeit von BU-Policen und “best advice” vom Versicherungsmakler.

mehr ...

Immobilien

Die teuersten Hansestädte

Hamburg ist die teuerste der Hansestädte, sowohl für Mieter, als auch für Käufer. Ein Quadratmeter kostet mehr als doppelt so viel wie in Stralsund. Immowelt hat untersucht, welches die teuersten und günstigsten Städte der Hanse sind.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzkrise ist in der dritten Runde

Nach Meinung von Volkswirt Prof. Dr. Thomas Mayer befindet sich die Finanzkrise in der dritten Phase, mit politischen Trends, die aber auch Auswirkungen auf den Finanzsektor haben.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...