Anzeige
7. Juni 2013, 11:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Anleger haben erheblichen Nachholbedarf”

Markus Weis, Co-Vertriebsleiter bei Goldman Sachs AM in Deutschland, erklärt, warum Investments in Next-11- und Bric-Staaten auch in die Depots deutscher Kunden gehören.

Bric-Staaten

“Anleger haben noch erheblichen Nachholbedarf bei Aktien und Renten aus den Emerging Markets.”

Cash.: Liegen deutsche Anleger richtig, wenn sie primär auf Industriestaaten setzen?

Weis: Betrachtet man die Marktkapitalisierung der Aktienmärkte, haben die Industriestaaten noch immer den Löwenanteil und gehören daher auch in ein gut diversifiziertes Portfolio. Dennoch gibt es einen engen Zusammenhang zwischen Wirtschaftswachstum und Aktienmarkt-Performance eines Landes. Länder wie die Bric- und Next-11-Staaten haben durch ihre Wachstumsperspektiven auch das Potenzial, sich langfristig deutlich besser als die Aktienmärkte der Industriestaaten zu entwickeln. Diese Länder sollten heute in keinem Portfolio mehr fehlen.

Ziehen internationale Investoren zurzeit ihr Kapital aus Schwellenländern ab?

Schwellenländer sind heute differenziert zu betrachten. Während aktuell Länder wie China und Brasilien von Investoren gemieden werden, fließen enorme Anlagegelder beispielsweise nach Indonesien oder in die Türkei. Aus unserer Sicht bieten besonders die Next-11-Staaten derzeit durch ihre unterschiedlichen Entwicklungsstadien attraktive Renditeaussichten.

Welche Investments in den aufstrebenden Regionen waren zuletzt am lukrativsten?

Die Liste der besten Aktienmärkte ist lang, aber für Anleger bleibt es schwer, immer gerade auf das richtige Land zu setzen. Unser Next-11-Portfolio vereint die nach den Bric-Staaten wachstumsstärksten Länder in einem Fonds und hat damit allein im vergangenen Jahr über 20 Prozent Wertzuwachs für Euro-Anleger erzielt.

Welches sind die wichtigsten Investmenttrends in Fernost?

Die aufstrebenden Volkswirtschaften werden aus unserer Sicht von den folgenden drei Investmenttrends getragen: Beschäftigungsboom, steigender Binnenkonsum und Investitionen in Infrastruktur. Diesen Trends trägt beispielsweise auch das Next-11-Konzept Rechnung. Es handelt sich hierbei um Länder mit einer jungen und großen Bevölkerung, die in zunehmendem Maße konsumieren und dabei auch einheimische Unternehmen unterstützen.

Wie ordnen Sie die jüngsten Beschlüsse der großen Schwellenländer ein?

Die Entscheidung der Bric-Staaten, eine eigene Entwicklungsbank ins Leben zu rufen, ist sicherlich ein wichtiger Schritt dahin, ihrer wachsenden wirtschaftlichen Bedeutung auch geld- und wirtschaftspolitisch mehr Ausdruck zu verleihen. Allerdings wurde auf dem Treffen der Staaten in Durban noch nicht über die Details einer solchen Institution gesprochen. Es bleibt abzuwarten, welche Länder dabei eine Führungsrolle übernehmen und wie genau diese Institution sich finanzieren wird.

Seite zwei: Wirtschaftliche Entwicklung in China, Indien & Co.

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Service-Ranking: Deutschlands beste Direktversicherer

Welche deutschen Direktversicherer bieten ihren Kunden den besten Kundenservice? Das Kölner Beratungsunternehmen Servicevalue hat Kunden der Versicherungsgesellschaften hierzu befragt. Zwei Anbieter sicherten sich dabei einen der begehrten “Gold-Ränge”.

mehr ...

Immobilien

Individuelle Konzepte für die Baufinanzierung

Cash. sprach mit Robert Annabrunner, Bereichsleiter Vertrieb 
Deutsche Postbank/DSL Bank, darüber, welche Anforderungen die Kunden an
 eine professionelle Baufinanzierungsberatung stellen und in welcher Weise
 die DSL Bank ihre angeschlossenen Partnervermittler unterstützt.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...