7. Juni 2013, 11:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Anleger haben erheblichen Nachholbedarf”

Markus Weis, Co-Vertriebsleiter bei Goldman Sachs AM in Deutschland, erklärt, warum Investments in Next-11- und Bric-Staaten auch in die Depots deutscher Kunden gehören.

Bric-Staaten

“Anleger haben noch erheblichen Nachholbedarf bei Aktien und Renten aus den Emerging Markets.”

Cash.: Liegen deutsche Anleger richtig, wenn sie primär auf Industriestaaten setzen?

Weis: Betrachtet man die Marktkapitalisierung der Aktienmärkte, haben die Industriestaaten noch immer den Löwenanteil und gehören daher auch in ein gut diversifiziertes Portfolio. Dennoch gibt es einen engen Zusammenhang zwischen Wirtschaftswachstum und Aktienmarkt-Performance eines Landes. Länder wie die Bric- und Next-11-Staaten haben durch ihre Wachstumsperspektiven auch das Potenzial, sich langfristig deutlich besser als die Aktienmärkte der Industriestaaten zu entwickeln. Diese Länder sollten heute in keinem Portfolio mehr fehlen.

Ziehen internationale Investoren zurzeit ihr Kapital aus Schwellenländern ab?

Schwellenländer sind heute differenziert zu betrachten. Während aktuell Länder wie China und Brasilien von Investoren gemieden werden, fließen enorme Anlagegelder beispielsweise nach Indonesien oder in die Türkei. Aus unserer Sicht bieten besonders die Next-11-Staaten derzeit durch ihre unterschiedlichen Entwicklungsstadien attraktive Renditeaussichten.

Welche Investments in den aufstrebenden Regionen waren zuletzt am lukrativsten?

Die Liste der besten Aktienmärkte ist lang, aber für Anleger bleibt es schwer, immer gerade auf das richtige Land zu setzen. Unser Next-11-Portfolio vereint die nach den Bric-Staaten wachstumsstärksten Länder in einem Fonds und hat damit allein im vergangenen Jahr über 20 Prozent Wertzuwachs für Euro-Anleger erzielt.

Welches sind die wichtigsten Investmenttrends in Fernost?

Die aufstrebenden Volkswirtschaften werden aus unserer Sicht von den folgenden drei Investmenttrends getragen: Beschäftigungsboom, steigender Binnenkonsum und Investitionen in Infrastruktur. Diesen Trends trägt beispielsweise auch das Next-11-Konzept Rechnung. Es handelt sich hierbei um Länder mit einer jungen und großen Bevölkerung, die in zunehmendem Maße konsumieren und dabei auch einheimische Unternehmen unterstützen.

Wie ordnen Sie die jüngsten Beschlüsse der großen Schwellenländer ein?

Die Entscheidung der Bric-Staaten, eine eigene Entwicklungsbank ins Leben zu rufen, ist sicherlich ein wichtiger Schritt dahin, ihrer wachsenden wirtschaftlichen Bedeutung auch geld- und wirtschaftspolitisch mehr Ausdruck zu verleihen. Allerdings wurde auf dem Treffen der Staaten in Durban noch nicht über die Details einer solchen Institution gesprochen. Es bleibt abzuwarten, welche Länder dabei eine Führungsrolle übernehmen und wie genau diese Institution sich finanzieren wird.

Seite zwei: Wirtschaftliche Entwicklung in China, Indien & Co.

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Kauf bricht nicht Miete: Tipps für den Verkauf einer vermieteten Wohnung

Erst Vermieten, dann Verkaufen: Eine vermietete Wohnung zu verkaufen stellt Eigentümer vor besondere Herausforderungen. Denn das bestehende Mietverhältnis wirkt sich nicht nur auf den Verkaufspreis aus, auch die Käuferzielgruppe ist eine andere als bei einem unvermieteten Objekt. Welche Besonderheiten Eigentümer beim Verkauf einer vermieteten Wohnung beachten müssen, fassen die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler zusammen.

mehr ...

Investmentfonds

Silberhandelsvolumen schlägt Gold zum ersten Mal

Das Silberhandelsvolumen auf der Online-Handelsplattform BullionVault hat während der letzten 90 Tage 102,1% des Goldhandelsvolumens ausgemacht. Noch nie zuvor hatte der Silberhandel den Wert des gehandelten Goldvolumens überholt.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

Entscheidung über Wirecard-Verkauf im November?

Der Insolvenzverwalter des Skandalkonzerns Wirecard erwartet für November die Entscheidung über den Verkauf des Kerngeschäfts bei dem insolventen Bezahldienstleister. Das schreibt der Anwalt Michael Jaffé in einem Brief an die Mitarbeiter, über den die “Süddeutsche Zeitung” berichtete.

mehr ...