24. Mai 2013, 09:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bantleon: Höhenflug des Dax dürfte ins Stottern geraten

Der deutsche Aktienindex Dax hat seit seinem jüngsten signifikanten zyklischen Tiefststand im September 2011 bis zum gestrigen Rücksetzer um 72 Prozent zugelegt.

Gastkommentar Markus Tischer, Bantleon

DaxHauptantriebsfedern für diese Entwicklung waren die weit geöffneten Liquiditätsschleusen der EZB, der Fed und der BOJ, die einen akuten Anlagenotstand der Investoren erzeugten. Die Renditen von Staatsanleihen aus den Kernländern eilen von einem historischen Tiefststand zum nächsten und haben damit kein ausreichendes Ertragspotential mehr.

Zinsniveau bei Corporate Bonds nicht attraktiv

Unternehmensanleihen bieten zwar noch ansprechende Zinsaufschläge – das absolute Zinsniveau ist aber alles andere als attraktiv. Der durch konjunkturelle Indikatoren unterstützte Bereich der Aktienrallye beschränkt sich dabei vornehmlich auf den Zeitraum von Juli 2012 bis März 2013. In diesem Abschnitt stiegen sowohl der ZEW (ab August 2012) als auch der IFO (ab Oktober 2012) und der PMI Index deutlich. Vor diesem Hintergrund hat der DAX das Kursziel unserer Prognose vom Januar 2013 im Bereich zwischen 8500 und 8700 Punkten erreicht.

Aus taktischer Sicht sprechen nach dieser außergewöhnlichen Kursrallye vier Gründe für eine temporäre Pause im übergeordneten Bullenmarkt bei deutschen Standardwerten:

 

1. Mit dem Test der Trendparallele des seit September 2011 bestehenden Aufwärtstrends wurde ein signifikanter Chartwiderstand erreicht.

2. Während der DAX von einem Höchststand zum nächsten eilt, fällt das 20-Wochen-Momentum bereits seit mehreren Monaten und bildet damit eine ausgeprägte marktnegative Divergenz zum Kursverlauf. Solche Divergenzen sind oft Vorboten eines empfindlichen Kursrückschlags.

3. Der Gegenwind von fundamentaler Seite hat seit Beginn des 2. Quartals 2013 deutlich zugenommen, weil die öffentlich zugänglichen Stimmungsindikatoren rückläufig waren. Diese Entwicklung wurde vom DAX und anderen europäischen Aktienmärkten bislang ignoriert.

4. Diskussionen der amerikanischen Notenbank lassen den Beginn des Ausstiegs aus dem »Quantitative Easing« am Horizont erscheinen. Vor allem die zuletzt positiven Nachrichten des US-Arbeitsmarktes befeuern diese Spekulationen. Ein Ende von QE3 könnte kurzfristig Panik an den Aktienmärkten auslösen, weil derzeit ein selbsttragender Konjunkturaufschwung noch fraglich ist.

 

Indes sollte der übergeordnete Bullenmarkt trotz einer anstehenden Korrektur nicht in Frage gestellt werden. Solange die deutschen Kapitalmarktrenditen nicht signifikant steigen, ist eine Dividendenrendite von 3,48 Prozent äußerst attraktiv. Darüber hinaus ist das auf Basis der Gewinnschätzungen für 2014 berechnete Kurs-Gewinn-Verhältnis von 11,01 noch immer am unteren Rand einer historischen Betrachtung. An der äußerst interessanten Bewertung des DAX hat sich also in den vergangenen Monaten nichts geändert.

Zusammenfassend rechnen wir in den kommenden Wochen mit einer abwärts gerichteten Korrektur, die den DAX zumindest wieder in die Mitte seines Trends bei 8050 Punkten führen dürfte. Das Risikoszenario besteht für einen Test dieses Trends im Bereich 7500 bis 7600. Wir sind aber davon überzeugt, dass sich diese Bewegung als hervorragende Kaufgelegenheit entpuppen wird, weil zum einen der DAX derzeit günstig bewertet ist und zum anderen unsere eigenen Frühindikatoren mittelfristig eine Fortsetzung des konjunkturellen Aufwärtstrends signalisieren, was für eine langfristige Hausse spricht.

Autor Markus Tischer ist Senior Quantitative Analyst und Portfoliomanager bei der Fondsgesellschaft Bantleon mit Sitz in Hannover.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...