3. September 2013, 08:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Drei Indexfonds von SPDR ETFs

SPDR ETFs legt drei Indexfonds mit kurzlaufenden Anleihen auf: “SPDR Barclays 0-3 Year US Corporate Bond Ucits ETF” (IE00BC7GZX26), “SPDR Barclays 0-3 Year Euro Corporate Bond Ucits ETF” (IE00BC7GZW19) und “SPDR Barclays 1-3 Year US Treasury Bond Ucits ETF” (IE00BC7GZJ81).

ETFDie Tochter der US-Gesellschaft State Street Global Advisors (SSgA) will nach eigenem Bekunden Investoren damit Zugang zu einem weitreichenden Produktportfolio bieten, das neben globalen auch US-amerikanische, europäische, britische, Schwellenländer-, High-Yield- und inflationsgebundene Indizes abbildet. Derzeit sind in Europa insgesamt 51 Indexfonds von SPDR erhältlich.

Kurze Laufzeiten sollen Sicherheit bringen

“Die jüngst zu beobachtende Volatilität an den Rentenmärkten hat in Verbindung mit Inflations- und Zinsängsten dazu geführt, dass das Thema Laufzeit als eines der Hauptrisiken bei Rentenportfolios für Investoren wieder in den  Vordergrund gerückt ist. Eine Möglichkeit, dem Laufzeitrisiko zu begegnen, sind kurzlaufende Anleihen, die höhere risikobereinigte Renditen bringen und ein Portfolio insgesamt weniger anfällig für Zinsänderungsrisiken machen können. In den letzten dreißig Jahren war an den Rentenmärkten ein bemerkenswerter Aufwärtstrend zu beobachten. Trotz einiger stärkerer Korrekturen hat es sich für Anleger fast durchweg als äußerst lukrativ erwiesen, auf dieser Renditewelle mitzureiten“, meint Axel Riedel, zuständig für das Geschäft mit Finanzintermediären in Deutschland und Österreich.

„Inzwischen jedoch sind die Renditen von Staatsanleihen auf historische Tiefststände gesunken. Anlagen in kurzlaufende Anleihen mithilfe unserer drei neuen ETFs bieten Potenzial für bessere risikobereinigte Renditen als ihre Pendants mit verschiedenen Laufzeiten und können dazu beitragen, die negativen Folgen einer steileren Renditekurve unter Kontrolle zu halten“, wirbt Riedel.

Der Spread der ETFs beträgt bis zu drei Prozent. Die jährlichen Gebühren betragen 0,2 Prozent. (mr)

Foto: Shutterstock

 

 

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

80 Prozent: Leistungsquote in der BU gestiegen

Der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) hat die neue Leistungsquotenstatistik in der Berufsunfähigkeitsversicherung veröffentlicht. Gegenüber dem Vorjahr verkürzte sich die Bearbeitungszeit von 110 auf 106 Tage. Insgesamt wurden 80 Prozent aller Anträge bewilligt, nach 79 Prozent ein Jahr zuvor.

mehr ...

Immobilien

Verlängertes Baukindergeld ist eines der bekanntesten Fördermittel

Zwei Jahre nach Einführung zeigt eine aktuelle Studie: Das Baukindergeld gehört zu den bekanntesten Fördermitteln in Deutschland. Laut einer repräsentativen Erhebung von Statista im Auftrag der Interhyp AG kennen 59 Prozent der Deutschen das Baukindergeld, für das der Förderzeitraum gerade um drei Monate bis Ende März 2021 aufgrund der Corona-Pandemie verlängert wurde.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltiges Investieren: Versicherer auf Kurs?

Die Integration von ESG-Faktoren (Environment, Social, Governance) bei der Kapitalanlage deutscher Versicherungsunternehmen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Dies geht aus einer aktuellen Studie des europäischen Assetmanagers Candriam und der Versicherungsforen Leipzig hervor. Was die größten Herausforderungen beim Thema ESG sind.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...