Anzeige
22. Juli 2013, 12:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Eurokrise verstärkt Skepsis gegenüber Aktien

Die Schuldenkrise im Euroraum hält europäische Anleger vom Aktienkauf ab, so eine aktuelle Studie der Comdirect Bank. Besonders groß ist die Verunsicherung durch die Eurokrise demnach bei Anlegern aus Italienern, Frankreich und den Niederlanden.

Eurokrise verstärkt Skepsis gegenüber AktienIn diesen Ländern sieht der Studie zufolge fast jeder Zweite in der Eurokrise eher einen Grund gegen den Aktienerwerb. In Deutschland sind es demnach 37 Prozent.

Das sind Ergebnisse des „Comdirect Wertpapierradar Europa“, einer repräsentativen Studie in acht europäischen Ländern. Demnach hat die Eurokrise bei 73 Prozent der Befragten die Skepsis gegenüber Aktien verstärkt.

Geringerer Einfluss außerhalb des Euroraums

Für die Befragten in den nicht betroffenen Ländern hat die Eurokrise der Studie zufolge einen geringeren Einfluss: So geben 24 Prozent der Schweden und 28 Prozent der Briten an, die Krise sei ein Grund gegen einen Aktienkauf.

“Wer in der Eurokrise auf Aktien verzichtet, begeht einen Fehler”, kommentiert Daniel Schneider, Leiter Brokerage bei Comdirect. “Denn durch die Krise erleben wir eine Zeit historisch niedriger Zinsen. In diesem Umfeld bieten Aktien langfristig bessere Renditeaussichten als klassische Sparkonten. Wer den schleichenden Wertverlust seines Ersparten verhindern will, kommt derzeit um Aktien nicht herum.”

Die Daten für das “Comdirect Wertpapierradar Europa“ wurden im Dezember 2012 vom Marktforschungsinstitut Toluna in acht Ländern erhoben und von Comdirect ausgewertet. In einem Online-Panel wurden insgesamt 6.460 Personen über 18 Jahren befragt. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...