20. Februar 2013, 14:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Starker Euro zwingt EZB zum Handeln

Die EZB hat das systemische Risiko des Zusammenbruchs des Euroraums vermieden und damit wesentlich zur Erholung der riskanten Anlagen beigetragen. Allerdings ist die Arbeit der europäischen Geldhüter noch lange nicht beendet.

Gastkommentar von Didier Saint-Georges, Carmignac-Gestion

Didier-saint-georges-254x300 in Starker Euro zwingt EZB zum Handeln

Didier Saint-Georges: “Der einzige Faktor, der das Wachstum fördern könnte, sind die seit der Senkung der Leitzinsen im Juli sehr günstig gewordenen Kredite.”

Wenn 2012 für die Chinesen das Jahr des Drachen war, so war es für die Europäer ganz klar das Jahr des Mario Draghi! Angesicht der durch den Hebeleffekt in den Industriestaaten geschwächten Weltwirtschaft und der Intensivierung der europäischen Krise gelang es der EZB auf Anregung ihres Präsidenten, durch eine flexiblere und pragmatischere Auslegung ihrer Aufgaben die deutsche Dogmatik zu beugen und einen Zusammenbruch des Euroraums zu vermeiden.

Das Versprechen der EZB, unbeschränkt Schuldpapiere der Staaten zu kaufen, die ernsthafte Reformen auf den Weg gebracht haben, führte zum Rückgang der Anleihenzinsen der schwächsten Mitgliedsstaaten und überzeugte die Finanzmärkte, dass sie den wirtschaftspolitischen Maßnahmen Zeit lassen müssen, damit sie ihre Wirkung entfalten können. Die EZB hat also dank Mario Draghis technischer und politischer Intelligenz ihr Hauptziel, d. h. die Gewährleistung der Preisstabilität, erweitert. Sie folgt damit, wenn auch mit Moderation, dem Beispiel der US-Notenbank, der Bank of England und der japanischen Zentralbank, die mit einer Geldschaffung in bislang noch nie verzeichneter Höhe eine Reflation anstreben.

Gebremstes Wachstum in Deutschland

Die Konsenserwartung geht von einem Rückgang von 0,1 Prozent aus, was wir für zu optimistisch halten. Das Wachstum in Deutschland, das unter der schwächeren weltweiten Nachfrage leidet, bremste sich 2012 deutlich ein, während Spanien und Italien in eine tiefe Rezession stürzten. Frankreich wird wohl in den kommenden Monaten plötzlich mit den negativen Auswirkungen der höheren Kapitalertragssteuern auf die Privatinvestitionen und die Ausgaben der wohlhabenden Haushalte konfrontiert sein.

Der einzige Faktor, der das Wachstum fördern könnte, sind die seit der Senkung der Leitzinsen im Juli sehr günstig gewordenen Kredite. Das setzt jedoch voraus, dass die Unternehmen Lust haben zu investieren. Die Erstarkung des Euro zu beinahe allen anderen Währungen schwächt die europäische Wirtschaft weiter. Wie wir bereits vor drei Monaten geschrieben haben, trägt der starke Euro dazu bei, die europäische Wirtschaft zu ersticken. Diese Tatsache wird die EZB früher oder später zum Handeln zwingen, damit der Euroraum nicht als Erster der anhaltenden Abwertungspolitik seiner wichtigsten Handelspartner in der industrialisierten Welt zum Opfer fällt.

Die US-amerikanische Wirtschaft konnte ihre Wettbewerbsfähigkeit steigern. Die Amerikaner wissen, dass sie auf die eiserne Unterstützung der Fed zählen können. Die Fiskalklippe mit dem Haushaltsabkommen zwischen Demokraten und Republikanern konnte am Jahresanfang umschifft und das Schlimmste vermieden werden. Es handelt sich allerdings erst um die erste Stufe einer Verhandlung. In der zweiten Phase, die auf Ende Februar verschoben wurde, soll die Schuldenobergrenze festgelegt werden.

Angesichts dieses Minimalabkommens stellt sich die Frage, ob es bereits jetzt die US-amerikanischen Investitionen fördern kann. Dieser Anstieg der Ausgaben würde der US-Wirtschaft ermöglichen, aus der deutlichen Erholung des Wohnimmobilienmarkts Nutzen zu ziehen und von einer höheren Wettbewerbsfähigkeit zu profitieren, die vom schwächelnden US-Dollar, der deutlichen Verbesserung der Produktivität (70 Prozent in den letzten zehn Jahren) und der Senkung der Energiepreise durch den Ausbau der Schiefergasförderung getragen wird. Die US-Wirtschaft zählt auch auf die eiserne Unterstützung ihrer Notenbank, die neben der Reinvestition der Tilgungszahlungen und der Coupons an den Anleihenmärkten plant, monatlich Immobilienkredite im Wert von 40 Milliarden US-Dollar und Treasuries in Höhe von 45 Milliarden US-Dollar zu kaufen. Vor diesem Hintergrund ist das Hauptrisiko in unserem US-Szenario eine unerwartet dynamische Konjunkturerholung. Wenn die Investitionen anziehen, ist der Aktivismus der Fed nicht mehr gerechtfertigt und die expansive Politik muss ein Ende nehmen.

Gesunde wirtschaftliche Gesamtlage in den Schwellenländern

In den Schwellenländern dürfte China, wo das Wachstum von den Behörden gezielt gebremst wurde, nicht wieder das zweistellige Wirtschaftswachstum erzielen. Aktuell werden Zuwächse von sieben bis acht Prozent erwartet. Diese immer noch beneidenswerten Zahlen werden vom Aufschwung am Immobilienmarkt, dem Wachstum der Bankkredite und der gezügelten Inflation (2 Prozent) getragen. Weder Indien, trotz der sich allmählich konkretisierenden Reformbemühungen, noch Brasilien, wo das Wachstum nicht ohne ausgeprägte staatliche Interventionen aufrechterhalten werden kann, sind in der Lage, China als Antrieb der Weltwirtschaft zu ersetzen.

Dabei ist jedoch zu unterstreichen, dass die aufstrebenden Staaten sich 2011 auch ohne die hartnäckige Hilfe ihrer Notenbanken, die sich ohne Hast mit orthodoxen Maßnahmen begnügten und auf die Konjunkturentwicklung mit einfachen Anpassungen der Zinsen reagierten, aus der Affäre ziehen konnten. Den Schwellenländern bleibt also noch Spielraum, sollte sich die Lage in den USA als ausweglos entpuppen, vor allem auch, weil die Preissteigerung (außer in Indien) nicht wirklich problematisch ist. Die wirtschaftliche Gesamtlage der Schwellenländer halten wir für gesund. Sie dürften in der Lage sein, von einer durch das Haushaltsabkommen geförderten Erholung in den USA zu profitieren.

Japan scheint in der Lage zu sein, 2013 signifikanter zur Weltwirtschaft beizutragen. Der überzeugende Sieg der Liberaldemokraten bei den vorgezogenen Parlamentswahlen beruht auf dem Versprechen, eine besonders expansive Haushaltspolitik gepaart mit einer extrem lockeren Geldpolitik zu führen, die den Yen schwächen und die Inflation auf zwei Prozent anheben sollen. Wenn die politischen Maßnahmen in den kommenden Monaten die gegenwärtig angekündigten Intentionen bestätigen, kann die Erwartung eines nahen Endes der deflationistischen Ära sehr günstige Auswirkungen auf die japanische Wirtschaft haben. Das Wachstum der Weltwirtschaft dürfte davon profitieren, während exportorientierte Länder plötzlich einem destabilisierenden Japan gegenüberstehen könnten, das über eine wettbewerbsfähige Währung verfügt.

Autor Didier Saint-Georges ist Mitglied des Investmentkomitees der französischen Fondsgesellschaft Carmignac Gestion.

Foto: Carmignac Gestion

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Cybersicherheit: Je jünger, umso gedankenloser

Eine Umfrage von Kaspersky unter Befragten aus Deutschland und Großbritannien offenbart, dass der Schutz der Privatsphäre der Generation Z (1996 bis 2000 geboren) zumindest weniger wert ist als älteren Nutzern: So stimmen 93 Prozent der Baby-Boomer (1946 bis 1964 geboren) der Aussage zu, dass die Wahrung der Privatsphäre wichtig ist; bei der Generation Z hingegen nur 81 Prozent. Eine größere Differenz zeigt sich bei der Aussage, dass die Wahrung des Datenschutzes in der heutigen Welt wichtiger als jemals zuvor sei: die Generation Z stimmt mit 63 Prozent zu, die Baby-Boomer mit 80 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Deutschland braucht die Wohnwende?

“Wir brauchen einen gesellschaftlichen Konsens darüber, was uns und dem Staat das Wohnen wert ist”, erklärte Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW, zum Auftakt der Jahres-Pressekonferenz in Berlin. “Die aufgeheizten Debatten um Mietendeckel und Enteignungen sind ein Symptom für die Probleme in immer mehr Wohnungsmärkten.

mehr ...

Investmentfonds

China dominiert das Geschäft mit den Edelmarken

Die Chinesen haben sich als stärkste Macht im weltweiten Luxusgeschäft etabliert. Ihre enorme Kaufkraft beflügelt den Absatz von hochpreisigen Accessoires, Kosmetik, Schmuck oder Kleidung – und dies vor allem in ihrem Heimatland. Insgesamt stieg der weltweite Umsatz mit Luxuswaren 2018 um 6 Prozent auf 260 Milliarden Euro. Für das laufende Jahr prognostiziert die internationale Managementberatung Bain & Company gemeinsam mit dem italienischen Luxusgüterverband Fondazione Altagamma im “Luxury Study 2019 Spring Update” ein Wachstum des globalen Luxusmarkts von 4 bis 6 Prozent. Währungsbereinigt wird der Umsatz auf 271 bis 276 Milliarden Euro zulegen.

mehr ...

Berater

Nullzinspolitik: Banken werden bei Digitalisierung ausgebremst

Nach dem Willen der EZB bleiben die Nullzinsen im Euroraum noch mindestens bis 2020 bestehen. Viele Banken stellt das vor ernsthafte Probleme. 80 Prozent der Institute sagen, dass die Zinsen steigen müssen, damit sie wieder Geld verdienen. Drei Viertel verlangen von der Politik, Banken besser zu schützen und mehr zu deregulieren. Das geht aus einer Umfrage der Software-Firma Camunda hervor. 102 Führungskräfte und Projektleiter wurden befragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Landesgesetz zur Mietpreisdeckelung verhindern Regelungen des Bundes

Das von der Berliner Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher (Die Linke), vorgelegte Eckpunktepapier soll am 18. Juni 2019 vom Berliner Senat beschlossen werden und ein erster Gesetzesentwurf bereits Ende August vorliegen. Ein entsprechendes Gesetz könnte damit schon im Januar 2020 verkündet werden. Ein Gesetz in dieser Form wird einer umfassenden verfassungsrechtlichen Überprüfung nicht standhalten. Ein Kommentar von Dr. Markus Boertz, Kanzlei bethge | immobilienanwälte.steuerberater.notar.

mehr ...