14. Oktober 2013, 11:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fünf Jahre nach Lehmann: Die EZB muss es richten

Finanzmarktexperten in Deutschland trauen der europäischen Zentralbank (EZB) am ehesten zu, in den kommenden zwölf bis 24 Monaten “substanziell zur Lösung der Finanz- und Bankenkrise beizutragen”. Diese Ansicht vertreten 43 Prozent der Befragten, vom privaten Bankensektor erwarten sich die Finanzprofis kaum Hilfe.

Fünf Jahre nach Lehmann: Die EZB muss es richten

Der EZB trauen die Finanzmarktexperten am ehesten zu, die Finanz- und Bankenkrsie zu lösen.

29 Prozent der Befragten trauen den nationalen Regierungen am meisten zu, elf Prozent der Europäischen Kommission und nur sieben Prozent dem privaten Bankensektor, berichtet das Center for Financial Studies (CFS) in Frankfurt am Main auf Basis einer vierteljährlich durchgeführten Managementbefragung unter 400 Unternehmen des Finanzstandortes Deutschland.

Interessenkonflikte bei nationalen Regierungen vermutet

“Das große Vertrauen gegenüber der EZB drückt eine realistische Sicht auf die Machtverhältnisse auf Grundlage der Erfahrungen der letzten Jahre aus”, sagt Jan Pieter Krahnen, Direktor des Center for Financial Studies. “Ein Hintergrund könnte sein, dass bei den nationalen Regierungen Interessenskonflikte bei der Lösung der Bankenkrise vermutet werden.”

Regulierung der Schattenbanken gilt als wichtigste Maßnahme

Auf die Frage, welche Maßnahmen, in den kommenden zwölf bis 24 Monaten angestoßen werden müssten, um zu einer Lösung der europäischen Finanz- und Bankenkrise beizutragen, nannten 55 Prozent der Befragten die Regulierung des Schattenbankensektors. Weitere 44 Prozent befürworten die Einführung eines einheitlichen europäischen Aufsichtsmechanismus und rund 40 Prozent strengere Eigenkapitalvorschriften. Eine Regulierung des Derivatemarktes halten 30 Prozent für wichtig und die Einführung eines einheitlichen europäischen Abwicklungsmechanismus 26 Prozent (siehe Grafik).

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken.

Fünf Jahre nach Lehmann: Die EZB muss es richten

Die Regulierung von Schattenbanken genießt unter Finanzexperten Vorrang. Quelle: CFS

Am Stresstest scheiden sich die Geister

Weiter berichtet das CFS, dass eine deutliche Mehrheit der Befragten (70 Prozent) die Durchführung eines sogenannten Stresstests für Banken “zur nachhaltigen Entwicklung der Bankenunion und zur Krisenbewältigung für erforderlich oder sehr erforderlich halten”. So plant die EZB im Zuge der Einrichtung einer einheitlichen Bankenaufsicht, die Bilanzen europäischer Finanzinstitute einer Qualitätsprüfung sowie eines Stresstests zu unterziehen.

Allerdings hält es nur eine knappe relative Mehrheit für wahrscheinlich oder sehr wahrscheinlich, dass ein solcher Test zu einem vertrauensbildenden Effekt an den Kapitalmärkten führt (48 Prozent gegenüber 42 Prozent “wenig oder gar nicht wahrscheinlich”).

Es sei bemerkenswert, so CFS-Direktor Krahnen, dass das Asset Quality Review zwar für wesentlich gehalten werde, ihm aber kein umfassendes Vertrauen geschenkt werde. “Offenbar bestehen entweder Zweifel an seiner ernsthaften Durchführung, oder es wird vermutet, dass es gerade im Falle einer ernsthaften Durchführung für zusätzliche Verunsicherung sorgen könnte”, meint Krahnen.

Fast jeder zweite Befragte erwartet eine Bankenkonsolidierung

Eine relative Mehrheit von 45 Prozent erwartet als Folge der Tests eine Bankenkonsolidierung, 20 Prozent erwarten Bankenabwicklungen. Eine große Mehrheit der Befragten geht laut CFS zudem davon aus, dass der durch die Tests ermittelte zusätzliche Kapitalbedarf der Finanzinstitute durch die Aufnahme neuen Eigenkapitals gedeckt werden sollte, bevor mit abnehmender Zustimmung eine Kapitaldeckung mittels Haftungsübernahme der Gläubiger (Bail-In), Staatsbeihilfen und europäische Mittel (ESM) erfolgen sollte. (lk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachfolgeplanung: Die Hoffnung ruht zu Unrecht auf dem Mitbewerber

Ein Drittel der Maklerbetriebe ist im Hinblick auf die eigene Altersversorgung auf den Verkauf des Betriebes angewiesen. Dessen ungeachtet haben 48 Prozent der Befragten noch keine Nachfolgeregelung geplant oder getroffen. Dies ist zentrales Ergebnis einer Studie zum Thema Unternehmensnachfolge in Maklerbetrieben, die die Versicherungsforen Leipzig gemeinsam mit den Maklerforen Leipzig und der Berufsakademie Dresden durchgeführt haben.

mehr ...

Immobilien

Warum der Mietendeckel Mietern nicht hilft

Der Berliner Senat will den sogenannten Mietendeckel einführen, die Bestandsmieten also für fünf Jahre einfrieren. Es soll eine Antwort auf die kräftigen Mietpreissteigerungen der vergangenen Jahre sein, die vielen Berlinern zu schaffen machen – 84 % der Berliner Haushalte leben zur Miete. Ein Kommentar von Nedeljko Prodanovic, Geschäftsführer Stonehedge, zum Mietdeckel

mehr ...

Investmentfonds

Doppelschlag von Fed und EZB

Auf der Pressekonferenz der US-Notenbank am vergangenen Mittwoch war die Ansage von Jerome Powell eindeutig: Sollte der Handelskrieg weiter schwelen und somit auch das Erreichen des Inflationsziels gefährden, stehe die Fed Gewehr bei Fuß, um die Zinsen erstmals seit 2008 zu senken. Noch deutlicher war die Kunde, welche die sogenannten Dots verbreiteten. Ein Kommentar von Felix Herrmann, Kapitalmarktstratege bei Blackrock.

mehr ...

Berater

Banken schöpfen digitales Potential nicht aus

Capco, Management- und Technologieberatung mit Fokus auf die Finanzdienstleistungsbranche, veröffentlicht eine neue Studie zum Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft von Banken. Befragt wurden Kunden und Führungskräfte von mehr als 100 Kreditinstituten zu ihren Erfahrungen und Einschätzungen über den Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft. Das Zeugnis für die Banken fällt dabei ernüchternd aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...