14. Oktober 2013, 12:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Es geht um Rendite auf Kosten des Kunden”

Professor Dr. Max Otte ist Wertpapierspezialist und Value Investor. Mit Cash. sprach er über den Fortgang der Eurokrise und seinen neuen Fonds.

Fonds

Max Otte, Finanzexperte: “Der Dax ist mittlerweile fair bewertet, aber die Anleger entdecken erst jetzt die Aktienanlage wieder.”

Cash.: Einer Ihrer Kollegen aus dem Wissenschaftsbetrieb hat unlängst moniert, dass viele Banken, die Eigenhandel betreiben, ihren Kunden oft Aktien ins Portfolio legen, die sie selbst für nicht mehr ertragreich halten. Überrascht Sie dieses Vorgehen?

Otte: Die Sitten in der Branche spotten jeder Beschreibung. Es gibt kaum noch Institute, die ehrlich und kundenorientiert arbeiten. Es geht wirklich um Rendite auf Kosten des Kunden. Deshalb überraschen mich die Ergebnisse der Studie nicht wirklich. Die derzeit stattfindende Regulierung bringt wenig, wenn sich die Einstellung der Banken nicht grundsätzlich ändert.

Das heißt, die jüngst auf EU-Ebene durchgewunkene Bankenaufsicht wird keine Trendumkehr einleiten?

Mit der Regulierung ist es ein bisschen wie im Sozialismus. Es werden komplexe Regeln aufgestellt und dennoch wird es immer jemanden geben, der diese Regeln unterläuft. Wir bräuchten stattdessen eine Aufsicht mit echter Machtbefugnis, eine Art Finanz-TÜV, der die Produkte genehmigen muss, bevor sie in den Markt gehen.

Wir brauchen eine echte Prüfung der Produkte nicht nur, wie derzeit, eine formale Begutachtung der Prospekte. Jeder Rasenmäher muss zum TÜV, Finanzderivate, die Massenvernichtungswaffen unter den Anlageprodukten, rutschen so durch.

Darüber hinaus sollte sich die Prüfung auch auf die Eigenkapitalbasis beziehen. Wenn diese Position ausreichend groß wäre, ließen sich auch viele Probleme vermeiden.

Sollten Anleger deshalb besser in Fonds investieren oder droht dort unter Umständen dasselbe Schicksal?

Es gibt durchaus gute Fonds, aber auch hier sieht man, dass die Regulierung auch falsche Blüten treibt. Schließlich gibt es auch dort mittlerweile zahlreiche Akteure, die sich gegenseitig kontrollieren sollen. Eine echte Wertschöpfung geschieht aber häufig nur an ein oder zwei Stellen.

Die Fondsanlage allerdings grundsätzlich der Vermögensverwaltung, bei der es durchaus auch seriös zugehen kann, vorzuziehen, wäre allerdings zu kurz gesprungen.

Sie selbst bieten zwei Fonds an. Jüngst haben Sie den Max Otte Vermögensbildungsfonds lanciert. Wo liegen die Unterschiede?

Der neue Fonds ist im Gegensatz zum PI Global Value ein deutscher Fonds, der aufgrund seiner geringen Größe noch beweglicher ist als der PI Global Value. Im Prinzip läuft der neue Fonds auch nach der bewährten Methode. Wir wollten außerdem ein Vehikel haben für den deutschen Sparplankunden.

Seite zwei: Was verbirgt sich hinter der Königsanalyse?

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienmärkte: Hohe Volatilität dank überzogener Bewertungen

Das derzeit zu beobachtende Hin und Her an den Aktienmärkten führt Axel Botte, Marktstratege beim französischen Vermögensverwalter Ostrum Asset Management, auf zwei Faktoren zurück: das Ende des ersten Halbjahres und die hohen Bewertungen.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...