Anzeige
Anzeige
27. Juni 2013, 15:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Inflation ausgleichen: Die richtige Antwort

Eine hohe Inflation können Anleger zwar nicht verhindern, aber mit Rohstoff-Investments im Portfolio ausgleichen.

Gastbeitrag von Jeremy Baker, Harcourt Investment Consulting

Inflation

“Einzelne Zentralbanken werden versuchen, die Wettbewerbsfähigkeit ihrer Volkswirtschaften durch die Schwächung der eigenen Währung zu steigern.”

Das Verhältnis von staatlicher Gesamtverschuldung zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist in den USA binnen fünf Jahren auf derzeit geschätzte 74 Prozent gestiegen, während das Wirtschaftswachstum weiterhin auf niedrigem Niveau verharrt.

Allerdings verzeichnen nicht nur die USA einen Anstieg der öffentlichen Schulden. Auch viele EU-Mitgliedsstaaten weisen eine hohe Verschuldung auf. Gemessen am BIP liegt der öffentliche Schuldenstand der Europäischen Union bei 83 Prozent und der Großbritanniens bei 89 Prozent.

Außergewöhnliche Zeiten erfordern zwar außergewöhnliche Maßnahmen, dennoch darf die Ausgabe weiterer Staatsanleihen zu immer niedrigeren Zinsen nicht endlos fortgesetzt werden.

Schuldenabbau notwendig

Angesichts steigender öffentlicher Schulden stellt sich folgende Frage: Wie lässt sich die Staatsverschuldung abbauen? Die Antwort ist leider komplexer als die Frage, denn sie umfasst letztendlich mehrere Möglichkeiten.

Erstens könnte man die Staatsschulden durch eine Ankurbelung des Wirtschaftswachstums reduzieren. Es gibt nämlich genügend Hinweise darauf, dass Länder mit hoher Schuldenquote zumeist beim Wachstum hinterherhinken.

Zweitens durch fiskalpolitische Sparmaßnahmen, d.h. durch eine Kombination aus höheren Steuern und geringeren Ausgaben. Diese Lösung birgt jedoch insbesondere dann eine gewisse Brisanz, wenn Politiker wiedergewählt werden möchten.

Inflation politisch gewollt?

Die dritte und wahrscheinlichste Option bestünde darin, dass politische Entscheidungsträger eine inflationäre Entwicklung zulassen. Gründe für die Annahme, dass Staatsschulden letztendlich durch eine höhere Inflation verringert werden können, beruhen auf der Tatsache, dass Regierungen bereits in der Vergangenheit inflationsfördernde Maßnahmen als alleiniges Mittel gegen übermäßige Verschuldung eingesetzt haben.

Die Autoren Reinhardt und Rogoff gehen darauf in ihrem Buch “Dieses Mal ist alles anders: Acht Jahrhunderte Finanzkrisen” genauer ein. Vieles spricht also für eine höhere Inflationsrate, und obwohl der Inflationsdruck momentan weniger offensichtlich ist, liegt der Keim für höhere Inflationsraten in der zunehmenden gegenwärtigen Gesundung und Erholung der Industrienationen.

Da dieser Prozess fortdauert, wird das Maß an Überkapazitäten abnehmen und auf diese Weise den Inflationsdruck erhöhen. Neben einer breiteren Konjunkturerholung stellen Währungen eine große Gefahr dar. Einzelne Zentralbanken werden versuchen, die Wettbewerbsfähigkeit ihrer Volkswirtschaften durch die Schwächung der eigenen Währung zu steigern. Dies wiederum lässt das Inflationsrisiko in Ländern steigen, die Nettoimporteure sind, wie beispielsweise die USA.

Seite zwei: Teuerung ante portas

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...